US-Privatbank-Chef: «Die Schweizer machen in Asien alles falsch»

Bassam Salem, CEO der Citi Private Bank in Asien, fährt den Schweizer Banken an den Karren. Viele Institute hätten keine Ahnung von den Besonderheiten des Marktes, urteilt er und gibt gleich ein paar Ratschläge zum Besten.

Die Citi Private Bank hat in Asien ihre Top-Position als grösster Wealth Manager 2013 an die UBS abgeben müssen. Doch für Bassam Salem (Bild) zählt nicht das Volumen, um den Geschäftserfolg zu messen.

«Ich schaue auf Einnahmen und Ausgaben, also die Cost-Income-Ratio», sagt der Chef der Citi Private Bank Asien in einem Artikel auf der asiatischen Wealth-Management-Plattform «hubbis.com». Sie belaufe sich bei seiner Charge auf 56 Prozent – und werde weiter sinken, heisst es da.

Schweizer sind falsch informiert

Es klingt ein wenig danach, als ob andere Banken die Kennzahl der Cost-Income-Ratio völlig vernachlässigten – insbesondere Schweizer Privatbanken. Denn diese kommen in den Aussagen Salems im Vergleich zur Citi Private Bank schlecht weg.

Insbesondere Schweizer Banken seien mit völlig falschen Annahmen in den asiatischen Markt eingetreten und hätten die Erwartungen nicht erfüllen können. «Weil sie falsch informiert sind, glauben viele Banken in Asien das 'El Dorado' zu finden,» so Salam. «Was sie tatsächlich vorfinden, sind hohe Kosten, hohe Ausgaben, hohe Mieten, hohe Löhne und hoch regulierte Märkte. Und sie finden nicht die Kunden, die ihnen versprochen worden sind.»

Schweizer Offshore-Banking funktioniert nicht

Der Fehler, den viele Schweizer Banken laut Salem gemacht haben: Sie sind den Studien und Prognosen aufgesessen, dass die Anzahl Millionäre in Asien rasant ansteigt. Doch das seien statistische Werte, die zu Fehlannahmen führten. «Jeder, der in Hongkong oder in Singapur eine Immobilie gekauft hat, ist ein potenzieller Millionär», so Salem. «Aber können sie darum auch ein Private-Banking-Kunde sein? Nein und nochmals nein.»

Zudem herrsche in Schweizer Banken der Glaube, dass diese genannten Millionäre klassische Offshore-Kunden in Hongkong und Singapur sein könnten. Dabei würden in den asiatischen Millionärsstatistiken Personen in lokalen Märkten berücksichtigt, sei es in Indonesien, China oder Taiwan. Doch gerade an diese Kunden sei schwer heranzukommen.

Eine Million Dollar = 100'000 Dollar

Salem stellt weiter die Berechnung an, dass eine Million Dollar heute längst nicht mehr denselben Wert hat wie 1980. «Berücksichtigt man die Inflation und die Abwertung des Dollars, muss heute die Limite für ein Privatkunden bei 10 Millionen Dollar liegen. Das ist das Minimum bei der Citi Private Bank».

Hingegen würden die anderen «sogenannten Privatbanken» ein Konto nach dem anderen von vermeintlichen asiatischen Millionären eröffnen. «Das kann aber nicht die Zielgruppen einer Privatbank sein», so der Citi-Manager. Salem war übrigens selber einmal Manager einer Schweizer Privatbank: Bis 2011 leitete er das Asien-Geschäft der EFG International.

Marktbereinigung hat viele weggespült

Mit seinem Urteil über das Schweizer Privatbanking in Asien hat Salem wohl teilweise recht – mussten sich doch zahlreiche Institute aus dem vermeintlich lukrativen Markt wieder zurückziehen, weil sie mit ihrem schweizerisch geprägten Offshore-Banking-Modell nicht die Kundenbedürfnisse trafen.

Und die Marktbereinigung ist weiter in Gange, wie die Übernahmen von Coutts durch die Union Bancaire Privée, von BSI durch BTG Pactual und des asiatischen Private Banking der französischen Société Générale durch die DBS zeigen.

Allerdings: Mit der UBS, Credit Suisse und Julius Bär sind Schweizer Vermögensverwalter in Asien präsent, die ihre Geschäftsmodelle sehr gut auf die asiatischen Besonderheiten angepasst haben, wie die Wachstumszahlen zeigen. Diese Beispiele nennt der Citi-Banker nicht.

ABC des Private Bankings

Hingegen erwähnt Salem Beispiele von Dienstleistungen für seine Kunden, welche auch die in Asien erfolgreichen Schweizer Wealth Manager im Angebot haben. So das Lending an Unternehmer, die ihre eigenen Aktien als Sicherheit anbieten. Oder Finanzierungshilfen bei Immobilienkäufen in New York oder London. Oder das Angebot, einen Teil des Vermögens diskretionär zu verwalten – das ABC des Private Bankings mit Superreichen Kunden also.

Und er hat einen Ratschlag an alle Private Banker, die nicht so erfolgreich sind wie er: «Wenn ein CEO darüber nachdenkt, wie er Geld verdienen kann, sollte er seinen Kunden zuhören und ihnen anbieten, was sie brauchen, nicht was die Bank zu verkaufen hat. Befolgen sie dies, machen sie Profit.»

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News