Jean-Pierre Danthines neue US-Mission

Von der Universität zur Nationalbank und wieder zurück. Wie der frühere SNB-Vizepräsident Jean-Pierre Danthine heute amerikanischen Studenten die UBS-Rettung, den Euro-Mindestkurs und die Negativzinsen beibringt.

SNB-Pensionär Jean-Pierre Danthine (Bild) will offenbar noch nicht in den (wohlverdienten) Ruhestand. Stattdessen geht er zurück an seine ehemalige Wirkungsstätte an der Columbia Business School in New York und hält seit dieser Woche eine Vorlesung mit dem Titel: «Zentralbanken nach der Krise: eine europäische Perspektive». Dies berichtete die Schweizer Nachrichtenagentur «AWP» am Mittwoch.

Das Ziel der Vorlesung sei, Schlüsse zu ziehen aus den Erfahrungen Danthines, der von 2010 bis im Juni 2015 Direktoriumsmitglied der Schweizerischen Nationalbank (SNB) war. Eine «unglaublich intensive» Zeit, wie es in der Beschreibung auf der Website der Columbia Business School heisst.

Bevor Professor Danthine Makroökonomie und Finanztheorie an der Universität Lausanne unterrichtete, war Danthine in den 1980er-Jahren schon einmal an der amerikanischen Universität als Assistenzprofessor tätig gewesen.

Stürmische Zeiten bei der SNB

Der Romands mit belgischen Wurzeln durchlebte bei der SNB eine besonders stürmische Zeiten. So stand er an der Front, als die SNB am 6. September 2011 den Euro-Mindestkurs unter dem damaligen SNB-Präsidenten Philipp Hildebrand einführte, der später wegen leichtsinnigen Devisengeschäften seiner Ex-Frau Kashya Hildebrand den Hut nehmen musste.

Und auch bei der Aufhebung der Kursuntergrenze am 15. Januar dieses Jahres war Danthine dabei und spielte dabei ein etwas unglückliche Rolle. Er geriet unter Druck, weil er sich kurz vor der Aufhebung des Mindestkurses zum Euro noch vehement dazu bekannt hatte.

Rettung der UBS als Seminarstoff

Seine Erfahrungen fliessen nun in sein Seminar ein. Unter den Themen seiner Vorlesung figurieren übrigens auch die Rettung der UBS und die Abschaffung des Euro-Mindestkurses am 15. Januar 2015 sowie die darauf folgenden Turbulenzen an den Finanzmärkten. Auch die Einführung von Negativzinsen behandelt Danthine.

Der 65-jährige Danthine war Ende Juni 2015 bei der SNB pensioniert worden. Den frei gewordenen lateinischen Sitz übernahm die Genferin Andréa Maechler am 1. Juli.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News