Balz Stückelberger: «Der Fachkräfte-Mangel ist besorgniserregend»

Innerhalb der Banken- und Versicherungsberufe üben fast drei Viertel der Angestellten eine Tätigkeit aus, die vom Fachkräftemangel bedroht ist – dies entspricht rund 61'000 Beschäftigten.

Zu diesem alarmierenden Schluss kommt eine Studie des Arbeitgeberverbands der Schweizer Banken, die am Freitag veröffentlicht wurde.

Das Resultat treibt Balz Stückelberger (Bild oben) Sorgenfalten ins Gesicht: «Der Fachkräfte-Mangel ist besorgniserregend», sagte der Geschäftsführer des Verbands am Freitag vor versammelten Medien.

Lange Vakanzen

Insbesondere in den Bereichen Kundeberatung, Research und Produkteentwicklung sowie Kredit- und Risikomanagement haben die Banken laut Studie enorme Mühe, Personal mit den erforderlichen «Skills» zu finden. Im Schnitt ginge es mehr als ein halbes Jahr bis eine Vakanz geschlossen sei.

Deshalb rekrutieren hierzulande die Finanzinstitute verstärkt ausländische Arbeitskräfte. Doch mit der anstehenden Umsetzung der Masseineinwanderungs-Initiative, droht auch dieses Reservoir zu versiegen.

Verlagerung ins Ausland droht

barend fruithof 160Dies könnte letztlich dazu führen, dass die Schweizer Finanzinstitute personalknappe Geschäftseinheiten verstärkt ins Ausland verlagern, wie Verbands-Präsident Barend Fruithof (Bild links) gegenüber finews.ch erklärte. Umso wichtiger sei es, an den Drittstaaten-Kontingenten festzuhalten.

Der Trend zum Outsourcing ist tatsächlich bereits seit einiger Zeit im Gang. So verlagerten zum Beispiel die Credit Suisse und die UBS grosse Teile ihrer Compliance und ihrer IT nach Polen, wie finews.ch berichtete. 

Fachkräftepotenzial im Inland heben

Doch am akuten Fachkräfte-Mangel ist die Bankbranche teilweise auch selber schuld: So hat sie es jahrzehntelang verpasst, Frauen besser in die Arbeitswelt zu integrieren. Auch bei der Ausbildung der Mitarbeiter gab es Versäumnisse. Und seit der Finanzkrise hat auch noch das Image gelitten.

An diesen Punkten will der Verband ansetzen. So will er den Einstieg beziehungsweise den Wiedereinstieg in die Finanzwelt mittels Teilzeitmodellen erleichtern. Man sei diesbezüglich bereits auf gutem Weg, sagte Vorstandsmitglied Marco Beutler (Bild unten). Verstärkt sollen nun auch für Führungskräfte Arbeitspensen zwischen 60 und 80 Prozent angeboten werden, erklärte der Personalleiter der Zürcher Kantonalbank (ZKB) am Freitag.

Kaum Programme für ältere Mitarbeitende

Marco Beutler 160Darüber hinaus sollen auch ältere Mitarbeiter zum längeren Verbleib im Berufsleben motiviert werden. Banken hätten diesbezüglich bereits entsprechende Programme aufgesetzt, betonte Beutler. Hier liegt aber noch viel Potenzial begraben. Denn laut der Studie haben 80 Prozent der Banken kein Programm, um ältere Mitarbeiter weiter zu beschäftigen.

Der Fachkräfte-Mangel soll schliesslich auch durch Investitionen in die Berufslehre gemildert werden, und auch die verstärkte Integration von Mitarbeitern mit Beeinträchtigungen ist ein wichtiges Anliegen.

Die am Freitag präsentierte Studie beruht auf der Befragung von insgesamt 124 Mitgliedsinstituten, wovon tatsächlich 60 Banken den Fragebogen beantworteten. Somit ist die Umfrage durchaus repräsentativ.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News