Die klugen Entscheidungen des Tidjane Thiam

Bild: Keystone

Natürlich lässt sich noch nicht sagen, ob die Credit Suisse mit ihren jüngsten Beschlüssen dereinst Erfolg haben wird. Doch Tidjane Thiam hat – allen Unkenrufen zum Trotz – klug gehandelt. Sieben Beispiele.

1. Die Besinnung auf den Heimmarkt wird echt

Die Strategieauslegung zeigt: Neben Asien legt Tidjane Thiam die oberste Wachstumspriorität auf den Heimmarkt Schweiz. Hier will der Chef der Credit Suisse (CS) die verborgenen Werte ausgraben, indem er eine weitgehend unabhängig operierende Universalbank schafft. Hier will er Milliarden ausgeben, um das Private Banking durch Übernahmen zu stärken.

Damit straft Thiam seine früheren Aussagen nicht Lügen – er hat sich vielmehr schon früher als Fan des Schweizer Markts ausgegeben. Aber er überrascht und zeigt einen Sinn für Realitäten. Denn in Asien würde die CS nur mit enormen wie riskanten Investitionen ins Konzert der grossen Player wie UBS und HSBC einstimmen können.

In der Schweiz hingegen kann sie mit gezieltem Kapitaleinsatz und überschaubaren Risiken erhebliche Marktanteile im Private Banking dazugewinnen oder andere Player gar ausschalten.

2. Die Investmentbank bleibt stark und wichtig

Es schien eine ausgemachte Sache: Thiam würde die Investmentbank eindampfen und der CS die Struktur einer Unternehmerbank verleihen, in welcher der Kern das Private Banking sein würde. Das in Asien bereits vorgelebte Konzept der Unternehmerbank sollte so auch in anderen internationalen Märkten verwirklicht werden.

Aber das Investmentbanking bleibt stark – zur Enttäuschung vieler selbsterklärter Insider. Die Reorganisation in zwei Bereiche vereinfacht jedoch die Strukturen und wird dem Kundengeschäft zugute kommen. Die CS wird auch weiterhin für Grossinvestoren handeln und sie mit Produkten versorgen. Das Investmentbanking gehört zur Kultur der CS und bleibt ein Kerngeschäft.

Das ist klug: Würde sich die Bank zu stark auf das Private Banking konzentrieren, könnte die CS nirgends richtig herausragen. Und sie müsste sich mehr denn je mit der UBS messen lassen, deren Grösse und verwaltete Vermögen sozusagen unerreichbar sind.

3. Das Prinzip Hoffnung ist endgültig weg

Fixed Income und Global Macro: Unter Brady Dougan konnte und wollte sich die CS von diesen kapitalintensiven Geschäften nicht verabschieden. Dougan kürzte zwar die Bilanz. Aber aus dem Geschäft mit festverzinslichen Produkten zog sich die CS nie zurück. Der Grund war das Prinzip Hoffnung: Vereinzelte Quartale liefen tatsächlich hervorragend, meistens spielten die Geschäfte ihre Kapitalkosten aber nicht ein.

Hoffnungen machte auch der Erfolg der CS im elektronischen Handel – allerdings im Aktienhandel mit der Crossfinder-Plattform. Dougan glaubte wohl zu lange daran, dass eines Tages auch im Fixed-Income-Markt die technologische Revolution stattfinden und die CS hier führend werden würde.

Sein Nachfolger ist pragmatischer – und präziser: Bis Ende Jahr will Thiam die risikogewichteten Aktiven, die vor allem aus dem Makro-Bereich stammen, um 72 Prozent kürzen. Den Einsatz von Leverage beabsichtigt der neue Chef gar um fast 80 Prozent zu reduzieren. Klug daran ist: Mit diesen Massnahmen nimmt Thiam regulatorische Schritte vorweg.

4. Das Eigenkapital wird tatsächlich gestärkt

Die Kapitalsituation der CS war unter Brady Dougan zwar nie wirklich prekär. Aber die unterschiedlichen Betrachtungsweisen und Lesarten machten es möglich, dass Dougan bis zuletzt behaupten konnte, die CS sei eine der bestkapitalisierten Banken.

Das war sie in den Augen Thiams nicht. Und das ändert er nun. Nicht mit kosmetischen Retuschen, sondern mit einer substanziellen Kapitalerhöhung von 6 Milliarden Franken. Damit steigt die Kernkapitalquote von zuletzt 10,2 auf 12,2 Prozent. Zudem wird der Teilverkauf der CS Schweiz weitere 2 bis 4 Milliarden Franken einbringen, die der Bank als Polster und für strategische Initiativen wie Übernahmen dienen sollen.

5. Das Ende der Co-Heads ist vollzogen

Sie gehörten sozusagen zu den Requisiten der jüngeren CS-Geschichte: die Co-Heads. Oswald Grübel musste sich eine Zeit lang den CEO-Posten mit John Mack teilen. Hans-Ulrich Meister teilte sich den Top-Job im Private Banking mit Robert Shafir. Und unter Dougan hatte die CS gleich drei Co-Heads in ihrer Investmentbank: Gaël de Boissard, Tim O'Hara sowie James Amine.

Dougan setzte seine Co-Heads wohl nach dem Prinzip «Teile und herrsche» ein, um sich Loyalität und Machtbasis zu sichern. Dabei ist es empirisch erwiesen, und Thiam als ehemaliger McKinsey-Berater weiss das wohl sehr genau, dass Co-Heads besonders im Banking nicht funktionieren.

Das letzte prominente Beispiel, das Schiffbruch erlitt: Jürgen Fitschen und Anshu Jain bei der Deutschen Bank. Thiam hat die CS von ihren Co-Heads befreit. Iqbal Khan hat Meister und Shafir ersetzt. Amine und O'Hara sind Chef zweier getrennter Investmentbanking-Einheiten. All das ist klug.

6. David Mathers bleibt Finanzchef

Der spröde Brite stand zunächst auf Thiams Abschlussliste. Doch dann änderte sich dies, und plötzlich hiess es: Thiam hält an David Mathers fest.

Auch das ist aus zwei Gründen eine kluge Entscheidung: Der Finanzchef hat in der Regel den umfassendsten Überblick über den Konzern. Er weiss, wo die sprichwörtlichen «Leichen», oder zumindest Schwächen, im Keller liegen. Eine Neuorganisation ohne das Wissen des Finanzchefs wäre gerade im Fall der CS sehr riskant gewesen.

Zweitens ist Mathers ein erprobter Kostensparer und kühler Rechner. Die Integration der Privatbanken von Clariden Leu in die CS ist offenbar seine Idee gewesen. Die Bank verlor dadurch zwar Milliarden von Franken an Kundengeldern, aber durch die Integration ins eigene Private Banking sanken die Kosten deutlich. In den vergangenen Jahren schraubte Mathers die Cost-Income-Ratio weiter hinunter.

Fazit: Das ist eine Leistung im Swiss Private Banking und Thiam hat sie erkannt.

7. Berater in der Chefetage sind nicht a priori schlecht

Brancheninsider monierten im Vorfeld der Reorganisation der CS, Berater würden die Banker verdrängen. Mit Iqbal Khan, dem neuen Chef International Wealth Management, sitzt tatsächlich ein ehemaliger Berater von Ernst & Young (EY) im Top-Management der Bank und mit dem Franzosen Pierre-Olivier Bouée, dem neuen COO, ein früherer McKinsey-Berater. Auch Thiam war einst McKinsey-Berater.

Darum ist die Berufung von Khan und Bouée nachvollziehbar. Berater ticken ähnlich, sie kennen die Management- und Strategielehren, haben dieselbe Herangehensweise für Problemlösungen. Es kann durchaus nützlich sein, wenn einige Mitglieder der Konzernleitung durch die selbe Schule gegangen und dieselbe Managementsprache sprechen.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News