Ex-Finma-Chefjurist soll die Credit Suisse vom Schwarzgeld befreien

Urs Zulauf, Credit Suisse

Urs Zulauf

Die Schweizer Grossbank Credit Suisse will mit ihrer Schwarzgeld-Vergangenheit abrechnen. Bei diesem Plan zieht der Ex-Finma-Chefjurist Urs Zulauf die Fäden.

Striclty confidental», steht auf dem Dokument, und «Internal Use Only». In dem Dokument finden sich Details zu einer Weissgeld-Strategie der Credit Suisse: «Client Tax Policy», zu Deutsch Steuerpolitik für Kunden.

Mit dieser Strategie will die Grossbank vom Standort Schweiz aus weltweit ihre Schwarzgeld-Vergangenheit bereinigen, wie die Wochenend-Zeitung «Schweiz am Sonntag» (Artikel kostenpflichtig) schreibt.

Land für Land wird abgearbeitet

Dabei trennt man sich von Kunden, die ein zu geringes Vermögen haben. Kunden, die im Ausland leben, aber in der Schweiz ein Konto haben, werden von einer eigenen Abteilung systematisch angegangen.

Etwa 50 Banker arbeiten die Kundenbeziehung ab, und zwar global, Land für Land, wie die Zeitung weiter schreibt. Die Grossbank habe für fast jedes Land der Welt eine eigene Strategie, selbst für karibische Inselstaaten wie Trinidad und Tobago.

Hohe Strafgebühren angedroht

Die Kunden sollen der Bank bestätigen, dass sie ihr Geld tatsächlich versteuern. Ab einem gewissen Vermögen wird zusätzlich von einer Drittperson eine Bestätigung verlangt. Sonst wird die Beziehung mit ihnen beendet. Notfalls werden die Konten mit hohen Strafgebühren belastet.

Mehrere hundert Franken zieht die Bank ab – monatlich, so die «Schweiz am Sonntag» weiter. Nun würden die Banker noch schnell einmal «strictly confidential» auf ein Dokument schreiben. Und sei es nur, um sich gegen Vorwürfe der Aufpasser-Kollegen aus dem «Controlling» zu schützen.

Jahr der Entscheidung: 2018

Doch die Aufräumaktion hat für die CS tatsächlich hohe Priorität, wie es weiter heisst. Die Zeit dränge: In den Industriestaaten greift in den nächsten Jahren der automatische Informations-Austausch (AIA). Die «Early Adopter»-Staaten werden bereits Anfang des Jahres 2017 damit beginnen, untereinander Steuerdaten des Jahres 2016 auszutauschen.

Im Jahr 2018 werden weitere Staaten folgen. Das mit der OECD verbundene Global Forum wird dannzumal prüfen, ob sich die Schweiz an die dann geltenden Standards hält.

Klare Vorgaben der Credit Suisse

Die Grossbank will sich für die neue Zeit rüsten und die Risiken für sich und die Angestellten möglichst klein halten, so die «Schweiz am Sonntag». Konkret will man nicht mit «Steuerstraftaten der Kunden» in Verbindung gebracht werden, heisst es in dem Dokument.

Im erwähnten Schriftstück findet sich unter den Leitprinzipien auch die klare Vorgabe, die «Client Tax Policy» müsse so bald als möglich abgeschlossen werden: «Auf jeden Fall bevor der AIA in Kraft tritt.»

Anwerbung als Signal in der Finanzbranche

Um die Umsetzung der Strategie zu überwachen, hat die Credit Suisse ein «Regulatory Strategy Meeting» eingerichtet, das global über die Strategie entscheiden soll. Für die Steuerung der ganzen Strategie ist im Dokument der ehemalige Chefjurist der Schweizer Finanzmarktaufsicht, Urs Zulauf, angegeben.

Als die Credit Suisse ihn 2013 abwarb, galt dies als Signal. Die Grossbank meinte es ernst mit dem Abschied vom Schwarzgeld. Damals hiess es, Zulauf übernehme die Verantwortung für die Steuerpolitik gegenüber Kunden.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News