Valartis-Gruppe will Tochter an Wiener Privatbank verkaufen

Valartis Austria in Wien soll an die Wiener Privatbank gehen

Prater@shutterstock.com

Die Valartis Bank (Austria) könnte bald in der Hand der Wiener Privatbank SE sein. Die Wiener wollen im Rahmen eines Asset Deals den Bankbetrieb der Valartis Bank (Austria), deren Beteiligung an einer Kapitalanlagegesellschaft sowie eine Liegenschaft in der Rathausstrasse 20, Wien, erwerben, wie das Finanzinstitut am Freitag mitteilte.

Eine entsprechende Grundsatzvereinbarung wurde unterzeichnet. Der vereinbarte Kaufpreis werde bei 13 Millionen Euro liegen. Die Transaktion stehe noch unter Vorbehalt entsprechender Organbeschlüsse beider Parteien, sowie der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörden. Sollte die Transaktion erfolgreich abgeschlossen werden, entstünde ein neues Bankinstitut mit einer Bilanzsumme von rund 500 Millionen Euro, hiess es weiter.

Knapp bei Kasse

Die Valartis Group hatte Anfang der Woche für Aufsehen gesorgt, wie auch finews.ch berichtete. Die Bankenholding steckt in Zahlungsschwierigkeiten. Der Verwaltungsrat hatte am Montag ein Gesuch um definitive Nachlassstundung von sechs Monaten beim Kantonsgericht Zug eingereicht. Als Grund gibt Valartis einen vorübergehenden Liquiditätsengpass an.

Der Verkauf der österreichischen Privatbank ist laut Mitteilung Teil des am Montag präsentierten Sanierungsplans. Mit der Veräusserung der Bankaktiven verbleiben der Valartis Bank (Austria) ihre Eigenmittel sowie der Verkaufserlös aus der Transaktion.

Hoffen auf Liquidationsdividende 

Nach Vollzug der Transaktion, der für das zweite Quartal 2016 erwartet werde, solle ein bestehendes Darlehen der Valartis Finance Holding durch die Valartis Bank (Austria) zurückgeführt werden. Anschliessend werde die Valartis Bank (Austria) liquidiert.

Die Rückführung des Darlehens werde ausstehende Kreditverbindlichkeiten der Valartis Finance Holding in Höhe von 64 Mio EUR bis Mitte 2016 eliminieren und soll diese in die Lage versetzen, bis Ende 2016 eine Liquidationsdividende auszuschütten. 

Käufer für  Tochtergesellschaft im «Ländle» gesucht 

Ebenso arbeite der Verwaltungsrat der Valartis Finance Holding daran, für die Tochterbank in Liechtenstein eine bestmögliche Lösung für die Aktionäre der Valartis Finance Holding und der Valartis Bank (Liechtenstein) sowie für die Kunden und die Mitar­beitenden der Bank zu finden, hiess es weiter.

Der Verwaltungsrat der Valartis Finance Holding führt laut Mitteilung zurzeit mit mehreren Interessenten Gespräche betreffend den Verkauf der Valartis Bank (Liechtenstein) oder deren Bankgeschäft und Aktiven. Zum heutigen Zeitpunkt lägen aber noch keine abschliessenden Entscheide vor. Der Verwaltungsrat gehe weiterhin davon aus, die Gespräche bis Ende Dezember 2015 zum Abschluss bringen zu können und werde das Ergebnis zu gegebener Zeit kommunizieren, so Valartis. 

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News