Das sind die grössten Family Offices

richfamily@shutterstock.com

richfamily@shutterstock.com

Die Anzahl der superreichen Kundschaft – den sogenannten Ultra High Net Worth Individuals (UHNWI) – nimmt weltweit zu. Immer mehr Family Offices und unter ihnen vor allem die Privatbanken werben deshalb um die illustre Kundschaft.

Der Boom findet vor allem in aufstrebenden Regionen wie Asien statt. Gemäss inoffiziellen Zählungen gab es 2008 laut einem Bericht (bezahlpflichtig) der «Financial Times» vom letzten Juni nicht mehr als 50 Family Offices ins Asien. Im Jahr 2012 waren es bereits rund 200, Tendenz stark steigend. Zum Vergleich: In den USA zählt man rund 3'000, in Europa 1'000 Family Offices.

Die Nachrichtenagentur «Bloomberg» hat nun anhand eines aktuellen Rankings untersucht, wem die Superreichen ihr Geld am ehesten zur Verwaltung anvertrauen.

UBS und Bedrock holen auf

Wie schon in den letzten zwei Jahren sichert sich die HSBC Private Wealth Solutions mit einem kumulierten verwalteten Vermögen von rund 160 Milliarden Dollar den ersten Rang (siehe Tabelle). Insgesamt betreut die HSBC-Sparte 340 Familien.

In die Top Ten schafften es auch zwei Schweizer Banken. Die UBS rangiert mit 78 Milliarden Dollar an Family-Geldern auf dem 6. Platz. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies eine Steigerung von 10 Prozent und gegenüber 2013 sogar um 64 Prozent. Die UBS hat denn auch ihre Anstrengungen im UHNWI-Bereich insbesondere in Asien deutlich forciert.

Family Office 500

Mit Riesenschritten ist auch die in Genf ansässige Bedrock unterwegs. Innerhalb von zwei Jahren steigerte sie die Kundengelder reicher Familien von 6 auf 9 Milliarden Dollar und kommt damit auf Platz 25 zu liegen.

Das unabhängige Family Office mit Niederlassungen in London und Monaco wurde 2004 von Maurice Ephrati, David Joory, Sandy Koifman und Ariel Arazi gegründet. Insgesamt beschäftigt Bedrock 95 Mitarbeitende.

Pictet tritt an Ort

Schleppend verläuft indes das Geschäft bei Pictet. Die Genfer Privatbank betreut insgesamt 150 Familien mit Vermögen von insgesamt 57 Milliarden Franken. Dies sind zwar 4 Prozent mehr als im Vorjahr, aber leicht weniger als noch vor zwei Jahren.

In der Folge rutscht Pictet um einen Rang auf Platz 8 ab. Zum Vergleich: 2013 war Pictet das fünftgrösste Family Office der Welt und damit besser klassiert als die UBS.

Zwei sind rausgeflogen

Vier weitere Schweizer Family Offices kamen auf der «Bloomberg»-Liste unter die 50 wichtigsten Family-Office-Betreiber. Es sind dies die Basler ATAG Private & Corporate Services (Platz 27) und die in Genf ansässige 1875 Finance (Platz 32). 

Nicht mehr in den Top 50 sind hingegen die beiden Zürcher Family Offices FS Finance Suisse und Marcuard Family Office. Auch die Credit Suisse erscheint nicht auf der Liste. Die UBS-Rivalin will in diesem Bereich nun aber vorwärts machen, insbesondere in Asien, wie auch finews.ch berichtete. 

Zur ganzen Erhebung mit den Top 50 gelangen Sie hier.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News