Tidjane Thiam: Überraschendes Plädoyer für die Investmentbank

Tidjane Thiam, CEO CS: Bild Keystone

Tidjane Thiam, CEO CS: Bild Keystone

Am Donnerstag verwandelte sich die Jahreskonferenz der Credit Suisse (CS) in eine Märchenstunde. Wo sonst nur Kennzahlen und Strategie verhandelt werden, wechselte Chef Tidjane Thiam unversehens zu einer Fabel des römischen Dichters Aesop.

Glieder und Magen hätten sich im Streit befunden, erzählte Thiam. Denn: die Glieder waren es satt, den faulen Magen zu füttern. Also beschlossen sie, ihn auszuhungern. Mit verheerenden Folgen, fuhr der CS-Chef fort. Der ganze Körper, Magen und Glieder, gingen zugrunde.

Märchen mit Moral

Die Fabel von Thiam hat eine Moral. Nämlich die, dass die Investmentbank weiterhin ein fester Bestandteil der Schweizer Grossbank sein muss. Ganz gleich, wenn Investoren und die Medienvertreter im Saal das anders sähen, betonte der CS-CEO.

Das flammende Plädoyer für das Investmentbanking muss überraschen. Wie finews.ch berichtete, war die CS in diesem Geschäft 2015 reichlich schwach unterwegs. Sowohl in der Sparte Investment Bank und Capital Markets wie auch in der Division Global Markets fielen die Erträge gegenüber dem Vorjahr im zweistelligen Bereich.

Von der Machtbasis zum Sorgenkind

Vor allem stammt aus dem Investmentbanking jener Goodwill-Abschreiber, der die CS aufs ganze Jahr hinaus tief ins Minus drückte. Die Wertberichtigung, die in Zusammenhang mit dem Kauf der US-Investmentbank Donaldson, Lufkin & Jenrette im Jahr 2000 steht, verursachte 2015 einen Reinverlust von 2,95 Milliarden Franken.

Keine Frage, das unter Thiam-Vorgänger Brady Dougan übermächtige CS-Investmentbanking ist zum Sorgenkind der Grossbank geworden. Und der neue CEO hat den klaren Auftrag, dieses zugunsten des weniger volatilen Private Banking zurückzubinden. Dazu griff Thiam schon rabiat durch: In London etwa, wo die CS-Investmentbank ihr Hauptquartier hat, sollen bis zu 1'800 Stellen wegfallen.

«Das ist kein Schönheitswettbewerb»

Doch an der Pressekonferenz sagte Thiam nun, die Fehler lägen in der Vergangenheit. «Das sind Altlasten. Wir sind sehr unzufrieden damit, aber wir werden das Kind nicht mit dem Bad ausschütten», so der Top-Banker. Für seine Investmentbanker nimmt Thiam gar in Kauf, als «Böllimann» der Märkte dazustehen. «Das ist kein Schönheitswettbewerb. Was zählt, ist langfristig zu gewinnen.»

Insbesondere im Aktien-Handel und im Geschäft mit Fusionen und Übernahmen (M&A) sieht Thiam künftig Chancen.

Die CS als Beauty-Queen, Aesops Fabeln: Thiam ist ohne Frage ein gewandter Geschichtenerzähler. Der Ex-McKinsey-Berater ist allerdings auch ein ausgezeichneter Rechner.

Warmes Wasser nachgefüllt

Als solcher weiss er: Ohne die Investmentbank bleibt von der CS nicht viel übrig. Selbst im miserablen vierten Quartal 2015 erzielten die Investmentbank-Divisionen noch Erträge von 1,52 Milliarden Franken, gemessen an 4,2 Milliarden Franken Konzern-Ertrag. Wird die Schweiz-Einheit Swiss Universal Bank abgezogen, die 2017 an die Börse gebracht werden soll, dann bleiben davon noch 2,7 Milliarden Franken übrig. Und der Löwenanteil stammt aus der Investmentbank.

Klar, dass dieses Kind nicht mit dem Bad ausgeschüttet wird. Wie sich zeigt, wird gar noch warmes Wasser nachgefüllt: Auch unter Thiam stiegen die Gehälter in beiden Investmentbank-Einheiten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Elektroschock bei Minussaldo
  • Der vernünftige «Zocker»
  • Lachs-Investments: Fette Renditen fischen
  • Deutsche-Bank-GV: Zorn und Verzweiflung
  • Das sind die reichsten Investoren der Welt
  • Google plant weltweite Offensive mit eigener Bezahl-App
  • UBS eckt schon wieder an mit Dresscode
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

So machen Sie Headhunter auf sich aufmerksam

So machen Sie Headhunter auf sich aufmerksam

8 Tipps, um auf dem Personalmarkt Beachtung zu finden.

Selection

Lohnvergleich London-Zürich

Lohnvergleich London-Zürich

Das verdient man im Asset Management und im Wealth Management in beiden Finanzzentren.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank lanciert das Login per Fingerabdruck in die GLKB Mobile Banking App. Die Sicherheit mit dem neuen Login-Verfahren bleibt laut Mitteilung unverändert hoch.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich mit 9 Prozent am Aktienkapital der Swiss Bankers Prepaid Services (SBPS). Postfinance arbeitet bereits seit Jahren mit der Dienstleisterin im Bereich Reisezahlungsmittel zusammen. Im Zuge des Engagements wurde Nicole Walker, Leiterin Produktmanagement Zahlungslösungen bei der Post-Tochter, in den Verwaltungsrat der SBPS gewählt.

Swiss Life

Der Schweizer Lebensversicherer weist im BVG-Geschäft eine Auschüttungs-Quote von 92,9 Prozent aus. Die Prämien in der Kollektivversicherung stiegen 2015 im Vergleich zum Vorjahr 6 Prozent auf 8,69 Milliarden Franken. Um die Leistungsversprechen langfristig zu sichern, wurden zusätzliche technische Rückstellungen von 939 Millionen Franken gebildet.

Helvetia

Die Helvetia ist in der Schweiz in der beruflichen Vorsorge 2015 mit den periodischen Prämien gewachsen, hat aber bei den Einmaleinlagen zurückhaltend neues Geschäft gezeichnet. Total ging das Prämienvolumen um 4,1 Prozent auf 2,55 Milliarden Franken zurück.

Axa Winterthur

Die Axa Winterthur hat 2015 in der Beruflichen Vorsorge (BVG) den Gewinn leicht gesteigert. Das Betriebsergebnis aus dem der Mindestquote unterstellten Geschäft nahm um 10 Millionen Franken auf 221 Millionen Franken zu. Dagegen gingen die gesamten Prämieneinnahmen aufgrund weniger Neuabschlüsse in der Vollversicherung zurück.

Luzerner KB

An der Generalversammlung der Luzerner Kantonalbank haben die Aktionäre der beantragten Ausschüttung von 11 Franken via Nennwertrückzahlung zugestimmt. Sie wählten Andreas Emmenegger neu in den Verwaltungsrat. Aufgrund der Amtszeitbeschränkung von 15 Jahren wurde Christoph Lengwiler aus dem Gremium verabschiedet.

Valiant

Die Aktionäre der Valiant Bank haben der Erhöhung der Dividende auf 3,60 Franken zugestimmt und den Zuger Othmar Stöckli in den Verwaltungsrat gewählt. Er ersetzt Franz Zeder, der nach 14 Jahren aus dem Gremium ausgeschieden ist.

Postfinance

Die Post-Tochter hat ihr Online-Trading-Angebot überarbeitet. Via die neue Benutzeroberfläche können Kunden in Echtzeit an den wichtigsten Börsenplätzen der Schweiz, Europas und Nordamerikas selbstständig Aktien, Obligationen, Fonds, ETFs und Derivate handeln, wie es hiess. Entwickelt wurde die neue Plattform von der Postfinance-Partnerin Swissquote.

Zurich

Der Versicherer Zurich Insurance hat eine nachrangige Anleihe in Höhe von 750 Millionen Euro platziert. Die Anleihe hat eine Laufzeit bis Oktober 2046 und ist erstmals im Oktober 2026 kündbar. Die Transaktion richtet sich gemäss der Mitteilung an Investoren in Europa.

weitere News