Tidjane Thiam: Überraschendes Plädoyer für die Investmentbank

Tidjane Thiam, CEO CS: Bild Keystone

Tidjane Thiam, CEO CS: Bild Keystone

Am Donnerstag verwandelte sich die Jahreskonferenz der Credit Suisse (CS) in eine Märchenstunde. Wo sonst nur Kennzahlen und Strategie verhandelt werden, wechselte Chef Tidjane Thiam unversehens zu einer Fabel des römischen Dichters Aesop.

Glieder und Magen hätten sich im Streit befunden, erzählte Thiam. Denn: die Glieder waren es satt, den faulen Magen zu füttern. Also beschlossen sie, ihn auszuhungern. Mit verheerenden Folgen, fuhr der CS-Chef fort. Der ganze Körper, Magen und Glieder, gingen zugrunde.

Märchen mit Moral

Die Fabel von Thiam hat eine Moral. Nämlich die, dass die Investmentbank weiterhin ein fester Bestandteil der Schweizer Grossbank sein muss. Ganz gleich, wenn Investoren und die Medienvertreter im Saal das anders sähen, betonte der CS-CEO.

Das flammende Plädoyer für das Investmentbanking muss überraschen. Wie finews.ch berichtete, war die CS in diesem Geschäft 2015 reichlich schwach unterwegs. Sowohl in der Sparte Investment Bank und Capital Markets wie auch in der Division Global Markets fielen die Erträge gegenüber dem Vorjahr im zweistelligen Bereich.

Von der Machtbasis zum Sorgenkind

Vor allem stammt aus dem Investmentbanking jener Goodwill-Abschreiber, der die CS aufs ganze Jahr hinaus tief ins Minus drückte. Die Wertberichtigung, die in Zusammenhang mit dem Kauf der US-Investmentbank Donaldson, Lufkin & Jenrette im Jahr 2000 steht, verursachte 2015 einen Reinverlust von 2,95 Milliarden Franken.

Keine Frage, das unter Thiam-Vorgänger Brady Dougan übermächtige CS-Investmentbanking ist zum Sorgenkind der Grossbank geworden. Und der neue CEO hat den klaren Auftrag, dieses zugunsten des weniger volatilen Private Banking zurückzubinden. Dazu griff Thiam schon rabiat durch: In London etwa, wo die CS-Investmentbank ihr Hauptquartier hat, sollen bis zu 1'800 Stellen wegfallen.

«Das ist kein Schönheitswettbewerb»

Doch an der Pressekonferenz sagte Thiam nun, die Fehler lägen in der Vergangenheit. «Das sind Altlasten. Wir sind sehr unzufrieden damit, aber wir werden das Kind nicht mit dem Bad ausschütten», so der Top-Banker. Für seine Investmentbanker nimmt Thiam gar in Kauf, als «Böllimann» der Märkte dazustehen. «Das ist kein Schönheitswettbewerb. Was zählt, ist langfristig zu gewinnen.»

Insbesondere im Aktien-Handel und im Geschäft mit Fusionen und Übernahmen (M&A) sieht Thiam künftig Chancen.

Die CS als Beauty-Queen, Aesops Fabeln: Thiam ist ohne Frage ein gewandter Geschichtenerzähler. Der Ex-McKinsey-Berater ist allerdings auch ein ausgezeichneter Rechner.

Warmes Wasser nachgefüllt

Als solcher weiss er: Ohne die Investmentbank bleibt von der CS nicht viel übrig. Selbst im miserablen vierten Quartal 2015 erzielten die Investmentbank-Divisionen noch Erträge von 1,52 Milliarden Franken, gemessen an 4,2 Milliarden Franken Konzern-Ertrag. Wird die Schweiz-Einheit Swiss Universal Bank abgezogen, die 2017 an die Börse gebracht werden soll, dann bleiben davon noch 2,7 Milliarden Franken übrig. Und der Löwenanteil stammt aus der Investmentbank.

Klar, dass dieses Kind nicht mit dem Bad ausgeschüttet wird. Wie sich zeigt, wird gar noch warmes Wasser nachgefüllt: Auch unter Thiam stiegen die Gehälter in beiden Investmentbank-Einheiten.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
  • Commerzbank: Sollen doch andere das Geld verleihen
  • Wie Schweizer Banker vom James-Bond-Image loskommen wollen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News