CS-Chef Tidjane Thiam engagiert Berater für Image-Politur

Tidjane Thiam, CEO Credit Suisse

Der bekannte Zürcher PR- und Strategie-Berater Jörg Neef (Bild unten) von der Firma Hirzel.Neef.Schmid.Konsulenten hat seit rund zwei Wochen das Mandat für Tidjane Thiam, wie zwei verschiedene, zuverlässige Quellen gegenüber finews.ch erklärten. Darüber hinaus ist diese Nachricht derzeit auch ein grosses Thema im Schweizer Nobelkurort St. Moritz, wo sich zahlreiche Top-Shots aus der Schweizer Finanzbranche ein Stelldichein geben.

Auf Anfrage von finews.ch erklärte ein Sprecher der Credit Suisse (CS), die Bank arbeite mit verschiedenen Agenturen zusammen, mache aber zu einzelnen Unternehmen keine Aussagen.

Das Image des operativen Chefs der zweitgrössten Schweizer Bank ist tatsächlich seit Monaten lädiert – ob selbstverschuldet oder nicht, ist hier nicht die Frage. Die eher diffus gebliebene Strategie-Ankündigung für die Credit Suisse im vergangenen Oktober sowie der seit Anfang Jahr dramatische Kurssturz der CS-Aktie haben Thiam gehörig unter Druck gesetzt.

Schon bei Amtsantritt für «TT» im Einsatz

Wenig professionelle Auftritte (hier und hier) sowie konfuse Aussagen in Interviews mit internationalen Leitmedien trugen ebenfalls nicht dazu bei, neue Sympathien für den Anfangs hoch gelobten Manager zu schaffen. Umso mehr bedarf es nun offensichtlich einer Person, die sowohl mit dem Geschäft als auch mit dem Umfeld vertraut ist.

joerg neef 500

Neef hatte im vergangenen Sommer kurzzeitig ein Mandat für den CS-Konzernchef, unmittelbar bei dessen Amtsantritt, und organisierte in dieser Zeit diverse Interviews. Doch ging diese Zusammenarbeit nicht weiter, wie Neef selber vor einigen Wochen gegenüber finews.ch erklärte. Damals wies er ein neues Mandat noch von sich, räumte aber ein, dass Thiam gut beraten wäre, etwas zu unternehmen.

Kennt die Bank wie seine Hosentasche

Mit Neef ist Thiam im wahrsten Sinne des Wortes gut beraten, kennt doch der Zürcher die Bank sozusagen wie seine Hosentasche. Neef hatte früher selber verschiedene Leitungsfunktionen innerhalb der Schweizerischen Kreditanstalt (später Credit Suisse) inne und baute so auch engste Kontakte zu den späteren Chefs Josef Ackermann sowie Walter Kielholz auf, die er auch später weiter persönlich betreute.

Bis zu seinem Eintritt bei der in Zürich ansässigen Agentur Hirzel.Neef.Schmid.Konsulenten zeichnete Neef als Managing Director für die weltweite Unternehmens- und Marketingkommunikation der Investmentbank Credit Suisse First Boston (CSFB). Bis 1996 war er Generalsekretär und Chief Communications Officer der Schweizerischen Kreditanstalt (SKA).

Karrierestart in der NZZ-Redaktion

Davor war Neef Co-Leiter des Economic Research der SKA gewesen. Vor seinem Eintritt ins Banking im Jahr 1977 war er als  Wirtschaftsredaktor bei der «Neuen Zürcher Zeitung» tätig.

Für eine Stellungnahme war Neef am Freitag nicht erreichbar. Aus seinem Umfeld wurde das Mandat jedoch bestätigt.

Gemäss eigenen Angaben verfügt Hirzel.Neef.Schmid.Konsulenten in der Schweiz und weltweit über «die Expertise und den direkten Zugang zu den entscheidenden Stakeholders, um Klienten zu helfen, komplexen Ansprüchen gerecht zu werden».

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News