Banque Heritage ist in Zürich angekommen

Das Genfer Institut hat an der Limmat ambitiöse Wachstumspläne. Es sucht eine Reihe von Private Bankers und will seine verwalteten Vermögen verdoppeln.

In diesem Jahr eröffnete die Genfer Banque Heritage eine Filiale an der Bahnhofstrasse in Zürich. Der neue Standort steht unter der Leitung des früheren Clariden-Leu-Bankers Roland Knecht (Bild). Derzeit beschäftigt das Institut gut 20 Personen in der Limmatstadt, davon 13 Private Banker.

Roland_KnechtDas soll sich allerdings ändern. Mittelfristig will man den Personalbestand auf mindestens 34 Beschäftigte erhöhen, darunter 20 bis 25 Private Banker, wie Roland Knecht gestern in Zürich gegenüber finews.ch erklärte.

Über die nächsten paar Monate werden bereits einige hochkarätige Relationship Managers von verschiedenen grossen Banken zur Bank Heritage stossen. Weitere Leute werden gesucht.

Gut zwei Milliarden Franken Neugeld

Das Institut, 1986 ursprünglich als Family Office in Lausanne gegründet, hat über die letzten zwei Jahrzehnte eine langsame, jedoch nachhaltige Wachstumsstrategie verfolgt. Seit 2003 besitzt es auch eine Banklizenz.

Die Bank, die von der spanisch-schweizerischen Familie Esteve kontrolliert wird, beschäftigt heute weltweit rund 240 Mitarbeiter und verwaltet rund sieben Milliarden Franken an Kundendepots. Davon sind etwa fünf Milliarden Franken Private-Banking-Assets; allein im laufenden Jahr konnte das Institut einen Netto-Neugeldzufluss von rund zwei Milliarden Franken verbuchen.

Auch die Schweiz jetzt im Fokus

Über die nächsten zwei bis drei Jahre wolle man die verwalteten Vermögen verdoppeln, sagte Roland Knecht weiter. Als Hauptmärkte, um dieses Ziel zu erreichen, gelten Lateinamerika, Asien, namentlich Singapur und Hongkong, sowie Osteuropa.

In der Schweiz selber sei man bisher noch wenig aktiv gewesen, könne sich jedoch gut vorstellen, Kunden zu übernehmen, die bei grösseren Banken nicht mehr zufrieden seien, erklärte Firmengründer Carlos Esteve.

Tradition der Merchant-Banking aufleben lassen

Neben der klassischen Vermögensverwaltung verfügt die Banque Heritage auch über eine ausgebaute Merchant-Banking-Division in London, die Corporate-Finance und Investmentbanking-Dienstleistungen anbietet.

Dabei ziele man auf mittelgrosse Unternehmen, die bei grossen Banken wenig Beachtung finden würden, wie Joe Dryer, CEO von Heritage Capital, erklärte. Man wolle in diesem Geschäft die Tradition einstiger Häuser wie Barings, Hambros oder Montagu wieder aufleben lassen.

Prominente Zugänge

Auf sich aufmerksam macht die Banque Heritage in jüngster Zeit vor allem durch ihre prominenten Neuzugänge. Neben Roland Knecht ist ebenfalls der frühere Clariden-Leu-Banker Jean-Pierre Colombara als Risk Officer zum Unternehmen gestossen. Ausserdem amtet als Chief Investment Officer der langjährige Lombard-Odier-Partner Serge Ledermann.

Weitere, hochkarätige Leute sind daran, in den nächsten Monaten zur Bank zu wechseln, die sich als partnerschaftlich geführtes Unternehmen immer mehr als attraktiver Arbeitgeber entwickelt – im Gegensatz zu den grossen, oftmals aber auch schwerfälligen grossen Banken.

 

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News