UBS: Der Trick mit der Bonus-Klage

Gerechtigkeit, Bild Shutterstock

Gerechtigkeit, Bild Shutterstock

Die Fakten liegen so: Der Banker war drei Jahre lang im Aktienhandel einer Investmentbank tätig. Dann kündigte er. Einen Monat später hatte er ein neue Stelle. Drei Jahre später steht der Mann vor Gericht – weil die Investmentbank ihm seiner Meinung nach noch den Bonus schuldig ist.

Was reichlich absurd klingt, spielt sich gerade vor einem Pariser Arbeitsgericht ab. Dort klagt ein ehemaliger Angestellter gegen die Schweizer Grossbank UBS – und fordert von dieser Lohnbestandteile von nicht weniger als 1 Million Dollar ein, wie die Agentur «Bloomberg» berichtete.

Opfer einer Intrige?

Denn ungeachtet der Fakten sieht sich der Banker nicht nur um seinen Lohn geprellt, sondern gar als Opfer einer internen Intrige. Seine Vorgesetzten bei der UBS hätten ihn ohne Erklärung herabgestuft und intern versetzt; zu Treffen mit seinen Kunden bei der Bank sei er plötzlich nicht mehr eingeladen worden.

Das, findet der Ex-UBS-Mann, laufe ja eigentlich auf eine Kündigung hinaus. Er sei deshalb gezwungen gewesen, seine Stelle beim Schweizer Institut gleich selber zu quittieren.

Abenteurliche Argumentation

Das mutet als Argumentation recht abenteuerlich an. Doch der ehemalige UBS-ler ist mit seinem Vorgehen kein Einzelfall, wie «Bloomberg» weiter berichtete. Gerade in Europa, wo derzeit Investmentbanker zuhauf entlassen werden, häuften sich die vor Gericht ausgetragenen Streitigkeiten über ausstehende Banker-Boni.

Der bekannteste Fall ist jener des Ex-Traders Jérôme Kerviel, der derzeit die französische Société Générale wegen ungerechtfertigter Entlassung verklagte. Der Investmentbanker hatte mit seinen Fehlspekulationen bei der Grossbank einen Schaden von knapp 5 Milliarden Euro verursacht.

Was den Fall vor den Pariser Arbeitsgericht angeht, wehrt sich die UBS mit Händen und Füssen. Der Kläger habe die Bank für die Konkurrenz verlassen und dazu noch während seiner Zeit bei der Schweizer Grossbank an Jobinterviews teilgenommen. Ebenfalls habe er in seinen letzten Monaten bei der UBS «strategisch» auf eine spätere Klage hingearbeitet.

Kein Mitleid

Es mag zutreffen, dass da mit der UBS und anderen Banken zuweilen ein übles Spiel getrieben wird. Mitleid mit der Branche kommt trotzdem keines auf. Dass die Bonus-Exzesse der letzten Jahre sich zuweilen rächen, haben sich die Institute selber zuzuschreiben: denn sie trugen und tragen dieses System weiter.

Damit sorgen sie dafür, dass Banker auf die Idee kommen, Boni seien ihr gutes Recht – ganz unabhängig von Verhalten und Leistung.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News