Brexit: Verlieren die UBS und CS ihren EU-Passport?

Canary Wharf, London (Bild Shutterstock)

Canary Wharf, London (Bild Shutterstock)

Die beiden Schweizer Grossbanken beschäftigen Tausende von Mitarbeitern in Grossbritannien, vorwiegend in London. Da die Schweiz in vielen Belangen höchstens einen beschränkten Zutritt zum europäischen Binnenmarkt hat, bauten zahlreiche Finanzinstitute eine Präsenz in der Themsestadt auf, um so einen «Passport» für den Vertrieb ihrer Produkte und Dienstleistungen in der EU zu haben.

Devisenhandel, Interbanken-Dienstleistungen sowie Fonds-Management sind drei wichtige Geschäftsbereiche, welche die UBS und die Credit Suisse (CS) via London ihren EU-Kunden anbieten. Doch mit dem Brexit könnte sich dies ändern; Tausende von Investmentbankern und Asset-Management-Spezialisten müssen befürchten, ihren Job in der Themsestadt entweder ganz zu verlieren oder anderswohin versetzt zu werden – ausserhalb Grossbritanniens.

Kurzfristige Entwarnung

Die Credit Suisse war vergangene Woche nach dem Brexit-Entscheid sehr schnell zur Stelle, um ihren Londoner Angestellten zu versichern, dass sich mit den Arbeitsplätzen in der Londoner Canary Wharf (Bild oben) absolut nichts ändere – zumindest kurzfristig.

«Das Resultat der Brexit-Abstimmung führt nicht automatisch zu Veränderungen der Beziehung Grossbritanniens mit der EU, und darum gibt es auch keine unmittelbare Implikationen für unsere Mitarbeiter und Kunden», erklärte ein Sprecher am Freitag.

Kurs auf Breslau

Veränderungen sind aber eh schon im Gange: So transferierte die CS ihr Hedgefonds-Geschäft bereits vor sechs Monaten von London in die irische Metropole Dublin, und zwar aus Kostenüberlegungen und nicht etwa wegen der Gefahr eines Brexits. Darüber hinaus verlagert sie auch Tausende von Stellen laufend ins polnische Wroclaw (dt. Breslau), wie finews.ch schon verschiedentlich berichtete.

Trotzdem werden die beiden Schweizer Banken nicht umhin kommen, Tausende von Beschäftigten in die EU zu verlagern, um erneut einen «Passport» zu haben, der es ihnen ermöglicht, ihre Produkte und Dienstleistungen en bloc innerhalb der EU zu vertreiben.

Vielseitige Bestrebungen

Während die UBS aktuell gut 5'400 Personen in Grossbritannien beschäftigt, sind es bei der CS rund 6'600 – eine Zahl, die in nächster Zeit ohnehin noch sinken wird, da die Bank unter ihrem CEO Tidjane Thiam derzeit ein weitreichendes Kostensenkungs-Programm am Laufen hat.

«Wir sind bestrebt, für unsere Kunden wie auch für die Zusammenarbeit mit den Behörden und Regierungsstellen einen reibungslosen Übergang zu einer Marktregelung mit Grossbritannien respektive mit der EU zu finden», sagte ein Sprecher der CS.

Ähnlich klingt es auch bei der UBS: «Wir befinden uns am Anfang eines mehrjährigen Prozesses (mit Grossbritannien), und wir werden diesen mit der selben Gewissenhaftigkeit angehen wie in unserem Heimmarkt Schweiz», erklärte ein Sprecher.

Aussenposten haben Tradition

Was das konkret heisst, bleibt unklar. Fest steht, dass Grossbritannien nicht mehr Teil des europäischen Einheitsmarkts ist. Für die beiden Schweizer Banken ist dieser Aus- oder Verlagerungsprozess indessen nichts Neues. Da die Schweiz nicht zur EU gehört, mussten die UBS und CS schon immer «Aussenposten» errichten, um den Zugang zu den EU-Staaten zu erhalten.

Für kleinere Schweizer Banken hatte die Themsestadt nie dieselbe Bedeutung wie für die UBS und die CS. Die vorwiegend in der Vermögensverwaltung für Private tätige Bank Julius Bär beispielsweise betreibt ihr Europa-Geschäft von Frankfurt aus; und die Bank Vontobel, die neben ihrem Private Banking auch eine grosse Abteilung für Strukturierte Produkte unterhält, hat München zu ihrem Europa-Hub erkoren.

Ironie der Geschichte

Doch es entbehrt nicht einer gewissen Ironie, dass der Austritt Grossbritanniens ausgerechnet zu einem Zeitpunkt erfolgt, da die Schweiz selber damit beschäftigt ist, einen umfassenden Marktzugang mit der EU auszuhandeln.

«Die Zukunft wird zeigen, wie und in welchem Umfang Grossbritannien und die Schweiz gemeinsame Interessen in dieser Diskussion vertreten, heisst es aus hiesigen Finanzkreisen. «Aus Schweizer Perspektive sind wir es gewohnt, unser Geschäft nach den jeweiligen Volksentscheiden immer wieder anszupassen», ergänzte ein Sprecher der UBS.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News