1MDB-Skandal: Singapurer Aufsicht knöpft sich UBS & Co vor

Monetary Authority of Singapore (MAS)

Monetary Authority of Singapore (MAS)

Die jüngsten Enthüllungen um die UBS haben die Singapurer Bankenaufsicht MAS aufgeschreckt. Offenbar will sich die Behörde die Rolle der Grossbank im Skandal um den Staatsfonds 1MDB ganz genau anschauen.

Mit Blick auf das Schicksal der Schweizer Banken war Singapur stets darauf bedacht, sich als «sauberer» Finanzplatz darzustellen. Doch seit Bekanntwerden des Korruptions-Skandals rund um den malaysischen Staatsfonds 1MDB lässt sich das hochpolierte Image nicht mehr aufrechterhalten.

Die jüngsten Enthüllungen rund um Schweizer Grossbank UBS in der 1MDB-Affäre, über die auch finews.ch berichtete, haben das Fass nun offenbar zum Überlaufen gebracht.

Weitere Details eingefordert

So will die Singapurer Bankenaufsicht Monetary Authority of Singapore (MAS) offenbar eine Handvoll Banken nochmals unter die Lupe nehmen, wie finews.ch und das Singapurer Finanzportal finews.asia aus verschiedenen Quellen erfahren haben. Den Insidern zufolge fordert die Behörde dazu bei den fraglichen Instituten, zu denen auch die UBS zählen soll, weitere Details zum Geschäft mit 1MDB.

Die MAS-Anfrage könnte noch am Mittwoch erfolgen, wie es weiter hiess.

2 Milliarden Dollar auf Konti bei der UBS

Damit sähen sich die betroffenen Banken mit der zweiten Welle behördlicher Massnahmen im Korruptions-Skandal konfrontiert. Letzten Mai hatten die MAS und die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) in einer konzertierten Aktion die BSI effektiv aus dem Verkehr gezogen.

Die Aufseher sahen es damals als erwiesen an, dass die Tessiner Privatbank Geldwäscherei-Bestimmungen verletzt hatte.

Der malaysische Enthüllungs-Blog «Sarawak Report» will nun von Zahlungen in der Höhe von über 2 Milliarden Dollar wissen, die 1MDB auf ein Konto von Aabar Investment bei der UBS in Singapur überwiesen hat. Bei Aabar Investments handelt es sich mutmasslich um eine Scheinfirma, die dem Umfeld des malaysischen Premierministers Najib Razak zugeordnet wird.

Aus eigenem Antrieb alarmiert

Neben der BSI und der UBS sind in der Causa 1MDB auch schon die Zürcher Falcon Private Bank, die Luxemburger Niederlassung der Banque Edmond de Rothschild sowie die von der Genfer UBP übernommene Coutts genannt worden.

Wie finews.ch erfahren hat, hofft nun aber zumindest die UBS offenbar auf die Milde der Behörden. Wie es heisst, hatte die Schweizer Grossbank nämlich die 1MDB-Zahlungen auf ihre Konti aus eigenem Antrieb gemeldet.

Konkret hat die UBS der MAS einen so genannten Suspicious Transaction Report (STR) zukommen lassen, wie eine Quelle berichtete. Der Bericht habe dann das Interesse der Singapurer geweckt, bei der UBS und weiteren Banken Untersuchungen anzustellen.

Politikum UBS

Weder die UBS noch die Singapurer Bankenaufsicht wollten sich dazu gegenüber finews.ch äussern.

Mit ein Grund für das Schweigen könnte der Umstand sein, dass der Finanzskandal aus Sicht der MAS mit der Verwicklung der UBS nochmals massiv an Brisanz gewonnen hat. Denn die Schweizer Grossbank ist im asiatischen Stadtstaat nicht nur ein bedeutender Arbeitgeber, sondern ein regelrechtes Politikum.

Drohender Interessenskonflikt

Denn Singapur ist über seinen Staatsfonds GIC zweitgrösster Aktionär der UBS. Während der Finanzkrise 2008 war GIC der vor dem Abgrund stehenden Grossbank mit Milliarden zu Hilfe geeilt. Derzeit hält der Staatsfonds einen Anteil von 6,4 Prozent am Schweizer Institut.

Kommt es wegen des 1MDB-Skandal zu einer Konfrontation mit der UBS, sieht sich Singapur darum in einen Interessenskonflikt verstrickt: Wenn seine Behörden (zu) hart vorgehen, fügt der Stadtstaat gleichzeitig einem wichtigen Investment Schaden zu. Der MAS steht damit ein Seiltanz bevor.

DOSSIER 1MDB

Dossier 1MDB

Im Skandal um den malaysischen Staatfonds 1MDB spielen Schweizer Banken eine Schlüsselrolle. Hier lesen Sie die Entwicklung der Ereignisse um Korruption, Geldwäscherei und Hintermänner.

mehr

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
mehr

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

weitere News