1MDB-Skandal: Singapurer Aufsicht knöpft sich UBS & Co vor

Monetary Authority of Singapore (MAS)

Monetary Authority of Singapore (MAS)

Mit Blick auf das Schicksal der Schweizer Banken war Singapur stets darauf bedacht, sich als «sauberer» Finanzplatz darzustellen. Doch seit Bekanntwerden des Korruptions-Skandals rund um den malaysischen Staatsfonds 1MDB lässt sich das hochpolierte Image nicht mehr aufrechterhalten.

Die jüngsten Enthüllungen rund um Schweizer Grossbank UBS in der 1MDB-Affäre, über die auch finews.ch berichtete, haben das Fass nun offenbar zum Überlaufen gebracht.

Weitere Details eingefordert

So will die Singapurer Bankenaufsicht Monetary Authority of Singapore (MAS) offenbar eine Handvoll Banken nochmals unter die Lupe nehmen, wie finews.ch und das Singapurer Finanzportal finews.asia aus verschiedenen Quellen erfahren haben. Den Insidern zufolge fordert die Behörde dazu bei den fraglichen Instituten, zu denen auch die UBS zählen soll, weitere Details zum Geschäft mit 1MDB.

Die MAS-Anfrage könnte noch am Mittwoch erfolgen, wie es weiter hiess.

2 Milliarden Dollar auf Konti bei der UBS

Damit sähen sich die betroffenen Banken mit der zweiten Welle behördlicher Massnahmen im Korruptions-Skandal konfrontiert. Letzten Mai hatten die MAS und die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) in einer konzertierten Aktion die BSI effektiv aus dem Verkehr gezogen.

Die Aufseher sahen es damals als erwiesen an, dass die Tessiner Privatbank Geldwäscherei-Bestimmungen verletzt hatte.

Der malaysische Enthüllungs-Blog «Sarawak Report» will nun von Zahlungen in der Höhe von über 2 Milliarden Dollar wissen, die 1MDB auf ein Konto von Aabar Investment bei der UBS in Singapur überwiesen hat. Bei Aabar Investments handelt es sich mutmasslich um eine Scheinfirma, die dem Umfeld des malaysischen Premierministers Najib Razak zugeordnet wird.

Aus eigenem Antrieb alarmiert

Neben der BSI und der UBS sind in der Causa 1MDB auch schon die Zürcher Falcon Private Bank, die Luxemburger Niederlassung der Banque Edmond de Rothschild sowie die von der Genfer UBP übernommene Coutts genannt worden.

Wie finews.ch erfahren hat, hofft nun aber zumindest die UBS offenbar auf die Milde der Behörden. Wie es heisst, hatte die Schweizer Grossbank nämlich die 1MDB-Zahlungen auf ihre Konti aus eigenem Antrieb gemeldet.

Konkret hat die UBS der MAS einen so genannten Suspicious Transaction Report (STR) zukommen lassen, wie eine Quelle berichtete. Der Bericht habe dann das Interesse der Singapurer geweckt, bei der UBS und weiteren Banken Untersuchungen anzustellen.

Politikum UBS

Weder die UBS noch die Singapurer Bankenaufsicht wollten sich dazu gegenüber finews.ch äussern.

Mit ein Grund für das Schweigen könnte der Umstand sein, dass der Finanzskandal aus Sicht der MAS mit der Verwicklung der UBS nochmals massiv an Brisanz gewonnen hat. Denn die Schweizer Grossbank ist im asiatischen Stadtstaat nicht nur ein bedeutender Arbeitgeber, sondern ein regelrechtes Politikum.

Drohender Interessenskonflikt

Denn Singapur ist über seinen Staatsfonds GIC zweitgrösster Aktionär der UBS. Während der Finanzkrise 2008 war GIC der vor dem Abgrund stehenden Grossbank mit Milliarden zu Hilfe geeilt. Derzeit hält der Staatsfonds einen Anteil von 6,4 Prozent am Schweizer Institut.

Kommt es wegen des 1MDB-Skandal zu einer Konfrontation mit der UBS, sieht sich Singapur darum in einen Interessenskonflikt verstrickt: Wenn seine Behörden (zu) hart vorgehen, fügt der Stadtstaat gleichzeitig einem wichtigen Investment Schaden zu. Der MAS steht damit ein Seiltanz bevor.

DOSSIER 1MDB

Dossier 1MDB

Im Skandal um den malaysischen Staatfonds 1MDB spielen Schweizer Banken eine Schlüsselrolle. Hier lesen Sie die Entwicklung der Ereignisse um Korruption, Geldwäscherei und Hintermänner.

mehr

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzinspolitik: Und sie funktioniert doch – sagt Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News