CS: Nicht kollabiert – nicht brilliert

Credit Suisse

1. Nicht kollabiert – nicht brilliert

Thiam5 500

Es mag zu den Überraschungen des Zweitquartalsausweises der Credit Suisse (CS) gehören, dass die Bank nicht die Anzeichen des Zusammenbruchs zeigt, die auf Grund der bisherigen Entwicklung unter CEO Tidjane Thiam auch hätten erwartet werden können.

Im Umkehrschluss hat die CS aber keinesfalls brilliert. Auch dies zeigt unter anderem die eher laue Reaktion an der Börse. Das Ergebnis zeigt immerhin, dass Thiams Restrukturierungen und die Strategie zu greifen beginnen. Diese Signalwirkung hat eine höhere Bedeutung als die mittelmässigen Zahlen der Grossbank.

2. Ein Gewinn – aber...

Zu den Überraschungen zählt auch der Reingewinn von 170 Millionen Franken. Positiv daran ist, dass alle Geschäftseinheiten einen Gewinnbeitrag leisteten.

Doch in den schwarzen Zahlen blieb die CS dank der Auflösung von Kreditrisiken und tieferen Restrukturierungs-Kosten. Auch die Steuerausgaben sind massiv tiefer – das mag nicht wirklich zu begeistern.

3. Das Vertrauen der Kunden hält

Die Entwicklung der Nettoneugelder ist jeweils der Lackmustest für Banken. Diesen hat die CS bestanden. Über alle drei Wealth-Management-Einheiten hinweg zog sie Neugelder von insgesamt 11,3 Milliarden Franken an.

Gleichzeitig nahmen die Margen zu. Die verwalteten Vermögen erhöhten sich per Ende Juni auf gut 1'218 Milliarden Franken nach 1'181 Milliarden Ende März 2016.

4. Die Bank schrumpft – zu schnell

Auffällig ist der massive Ertragsrückgang der CS im ersten Halbjahr 2016: Über 3,8 Milliarden Franken weniger als im ersten Semester 2015 oder 28 Prozent. Der Rückbau der Kostenbasis konnte nicht Schritt halten. Nur 445 Millionen Franken an Kosten hat Thiam innerhalb eines Jahres herausgenommen oder 4 Prozent.

Dieses Missverhältnis manifestiert sich insbesondere in der Investmentbank-Einheit Global Markets. Thiam muss dies zwingend umdrehen.

CS Zahlen kl

5. Problemkind Eigenkapital vorerst ruhig gestellt

Die Erhöhung der harten Kapitalquote auf 11,8 nach 11,4 Prozent Ende März ist hauptsächlich dem Abbau von 9 Milliarden Franken an risikogewichteten Aktiven geschuldet. Damit liegt die CS im Zielkorridor von 11 bis 12 Prozent bis Ende 2016.

Die bei Regulatoren vielbeachtete ungewichtete Leverage Ratio, blieb dagegen stabil bei 3,3 Prozent. Eine zusätzliche Stärkung der Eigenmittelausstattung und Reduzierung der Risiken bleibt somit unerlässlich.

6. Der Schweizer Fels in der Brandung

Thomas Gottstein 500

Auch die Schweizer Universal Bank (SUB) unter der Führung von Thomas Gottstein hat sich dem Ertragsrückgang nicht entziehen können, aber ihr Ergebnisbeitrag zur Gruppe mit einem Vorsteuer-Gewinn von 453 Millionen Franken ist mit Abstand der stärkste und hat die Markterwartungen übertroffen.

Für Thiams Pläne ist dies eminent wichtig, denn der geplante Teilverkauf und Börsengang der SUB Ende 2017 dienen unter anderem dem Aufbau des Kernkapitals der CS.

7. Fragezeichen Investmentbank

Das grösste Sorgenkind Thiams ist die Einheit Global Markets in der Investmentbank. Der Ertragseinbruch von 29 Prozent im Halbjahres-Vergleich spiegelt die Aufräumarbeiten in der früheren Handelseinheit der CS.

Risikopositionen werden fieberhaft abgebaut und in die «Bad Bank» verlagert, damit das eingesetzte Kapital effizienter arbeiten kann. Die Kostensenkungen halten aber mit dem Schrumpfungsprozess nicht mit.

Positiv ist: Die Einheit, die sich teilweise in offener Revolte gegen Thiam befand, ist offenbar noch so agil, dass sie auf Änderungen der Marktbedingungen prompt reagiert. Dies führte im zweiten Quartal zu einer Ertragssteigerung von 33 Prozent gegenüber dem Vorquartal.

Auch in der Beratungseinheit Investment Banking and Capital Markets (IBCM) zeigen sich Lichtblicke. So hat sie nach Darstellung der CS im zweiten Quartal gegenüber der Konkurrenz Marktanteile gewonnen. Effektiv hat die CS aber weniger Geschäft verloren als ihre Mitstreiter.

8. IWM: Turnaround bei den Kundengeldern gelückt

Iqbal Khan 501

In den Quartalen davor litt die von Iqbal Khan geführte Einheit International Wealth Management (IWM) unter Abflüssen. Nun schaffte er den Turnaround – rund 5,4 Milliarden Franken flossen IWM zu.

Damit ist eine erste Basis für steigende Einnahmen gelegt. Die ambitionierte Vorgabe für 2018: ein Vorsteuergewinn von 2,1 Milliarden Franken. In den ersten sechs Monaten des laufenden Jahres erwirtschaftete die Einheit rund 545 Millionen Franken – der Weg ist also noch weit.

9. Asien: Wachstum hat seinen Preis

In der Schlüsselregion Asien sammelte die CS 5 Milliarden Franken von wohlhabenden Kunden ein, 700 Millionen Franken mehr als noch im ersten Quartal. Gratis gab es diesen Zuwachs allerdings nicht.

Die Bank erhöhte den den Personalbestand innert Jahresfrist um 100 auf 650 Berater. In der Folge verschlechterte sich auch die Kosten-Ertrags-Quote um über 10 Prozentpunkte auf 72,7 Prozent. Das heisst: Jetzt müssen die Erträge rauf.

10. Der Lohnspirale kann auch Thiam nicht entfliehen

Zwar treibt die CEO Thiam das Kostensenkungsprogramm zügig voran, seinen «Krieg» gegen die hohen Saläre und Boni hat er aber noch lagen nicht gewonnen. Die Gehälter und Boni sind im zweiten Quartal um 10 Prozent auf 2,73 Milliarden Franken gestiegen – bei leicht rückläufigem Personalbestand.

Grund für die höheren Saläre und Boni sind mitunter auch die millionenschwere Lock- und Halteprämien für Top-Mitarbeiter. Bereits im vergangenen Jahr hat die CS dafür tief in die Taschen gegriffen, wie auch finews.ch kürzlich berichtete.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News