UBS schickt Research auf die Couch

Bild Shutterstock

Bild Shutterstock

Das simple Buy, Hold und Sell zieht nicht mehr: angesichts volatilerer Börsen und schmalerer Renditen zeigen sich die Anleger immer weniger bereit, für die «Nullachtfünfzehn»-Prognosen von Banken teures Geld auszugeben. Entsprechend steckt das «Sell Side»-Research in Schwierigkeiten – und muss sich neu erfinden, wenn es überleben will.

Das weiss auch Juan-Luis Perez, Chef des weltweiten Research der Schweizer Grossbank UBS. Für ihn ist klar: es wurde in den letzten Jahren viel zu wenig in die Erneuerung der Prognose-Abteilungen investiert, wie er gegenüber der britischen «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) ausführte.

Bessere Fragen stellen

Deshalb tut der Experte, den die UBS vor rund drei Jahren von der amerikanischen Konkurrentin Morgan Stanley abwarb, nun genau das. So ergänzte er seine Anlayse-Abteilungen um Daten- und Pricing-Spezialisten. Und nicht zuletzt holte Perez Psychologen an Bord.

Denn den Service verbessern ist das Eine, findet der Research-Veteran mit über 30 Jahren Erfahrung. Mindestens so wichtig ist für ihn Grundsätzliches. Etwa, das seine Analysten «bessere Fragen» stellen.

Unwort «Risikoreich»

Hier kommen die Kenner der menschlichen Psyche ins Spiel. Sie sollen helfen, präzisere Themenfelder und Fragestellungen für die Finanzexperten an der Front zu formulieren. Dabei wird offenbar ums einzelne Wort gerungen. «Risikoreich» etwa gilt unter Perez als neues Unwort, weil es ein zentrales Thema viel zu schwammig widergibt.

Neuerdings nimmt das UBS-Research auch Ideen seiner Kunden entgegen – auch dieses soll im Rahmen des Projekts Evidence Lab, in dem die Research-Expertise des Hauses gebündelt wird, in die Analysen einfliessen.

Experiment auf Zeit

Ob die Klientel dafür extra zahlt, weiss Perez allerdings noch nicht. «Dazu müssen wir noch einige Jahre warten», sagt der Top-Banker. Immerhin: Die Leserschaft von Research-Berichten hat sich laut der UBS gegenüber früher verdoppelt.

Doch Wealth-Management-Chef Jürg Zeltner hat es kürzlich klar ausgedrückt: Die UBS muss sich auf das konzentrieren, war Erträge bringt. Dass da auch Perez nicht zu lange Geld verbrennen darf, das würden Psychologen wohl als Selbsterfüllende Prophezeiung bezeichnen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News