Jetzt wollen die Banken in den Kopf ihrer Mitarbeiter blicken

(Bild: Shutterstock)

In den letzten Jahren haben die Grossbanken ihre Mitarbeiter an die kurze Leine gelegt. Systeme überwachen die Chat-Protokolle und Telefongespräche der Banker. Ebenso werden ihre Bewegungen innerhalb der Bank überwacht.

Zum Einsatz kommen auch bei den beiden Schweizer Grossbanken UBS und Credit Suisse auch Schnüffel-Software, ehemalige Terroristen-Jäger und Abhörspezialisten vom Militär, wie auch finews.ch berichtete.

Doch bald könnte die Überwachung nochmals dichter werden. So haben Finanzhäuser nun die Möglichkeit, ins Innerste der Banker zu blicken – und deren Emotionen für ihre Zwecke zu nutzen. Dies berichtete die Nachrichtenagentur «Bloomberg».

Händler im «Psycho-Checkup»

Dazu wurden bereits erste Experimente durchgeführt. Der MIT-Finanzprofessor Andrew Lo bestückte einen Handelsraum mit Monitoren. Am Experiment nahmen 57 Trader teil, wie weiter berichtete wurde. Die Banker wurden zudem mit Armbändern ausgestattet, die Puls und Schweiss-Austritt massen.

Den Probanden wurde ein fiktives Limit von 3 Millionen Dollar gewährt mit der Aufgabe, das Geld möglichst schnell zu vermehren. Teilgenommen haben Trader diverser Altersklassen und mit unterschiedlichem Erfahrungsschatz.

Top-Händler zeigten dabei eine typische Reaktion auf Volatilität, fand Lo heraus, der die detaillierten Ergebnisse nächstes Jahr publizieren wird. Sie liessen sich nicht von Gefühlen irre leiten, sondern bewiesen sich als «emotionale Athleten». Sie reagierten sofort auf stressige Situationen und beruhigten sich wieder, wenn die Situation sich entspannte.

So tankten sie Energie für die nächste Herausforderung.

Merkmale eines schlechten Händlers

Die besten Händler erwirtschafteten einen Gewinn von 1,1 Millionen Dollar innert weniger Stunden. Die Schlechtesten verloren hingegen bis zu 5 Millionen Dollar. Ihr Manko: Sie blieben während des gesamten Beobachtungszeitraums emotional aufgeladen – auch in langweiligen Finanzmarktsituationen. Dies zeigte ihr Kardiogramm und der Ausschuss des Stresshormons Kortisol an.

Der emotionale «Sweetspot» für Händler definiert sich laut Bericht wie folgt: Zu viel Emotionen und die Händler agieren zu aggressiv oder zu ängstlich. Zu wenig Emotionen und die Händler sind nicht recht bei der Sache.

«Produktivitäts-Badge» bald im Praxistest

Die Technologie, um den optimalen Trader ausfindig zu machen, existiert bereits – und auch die Motivation, sie einzusetzen. Denn Miss-Trades kosten die Bank Millionen.

So hat die Firma Humanyze – ein Startup gegründet von MIT-Absolventen – ein mit Sensoren vollgepackter Bagde entwickelt, der Gespräche, allerlei Aktivitäten und Stress-Muster der einzelnen Trader aufzeichnet. Die Daten dienen dem Zweck, erfolgreiche von durchschnittlichen Mitarbeitern zu separieren, hiess es weiter.

Laut Ben Waber, CEO von «Humanyze», steht der Abschluss mit einer Bank demnächst bevor. Sie disloziert derzeit Mitarbeiter in ein neues Office. Die Badges von Humanyze sollen die Produktivität der Händler, Asset Manager und des Supports steigern, so Waber.

Anschreien löst Alarm aus

In der Aufschlüsselung menschlicher Emotionen ist auch Bhavox tätig. Das von einem ehemaligen Goldman-Sachs-Analysten Erkin Adylov gegründete Startup mit Sitz in London hat sich auf die Analyse der Kommunikation der Händler spezialisiert.

Weicht ein Telefongespräch vom gewohnten Muster ab, indem zum Beispiel ein Händler seinen Gesprächspartner anschreit, dann ist ein Anhaltspunkt für eine weitere Analyse gegeben. Die Analyse von Emotionen sei derzeit bei Banken gefragt, so Adylov und ergänzt: «Alles, was der Mensch macht, ist von Emotionen geleitet.»

Von solchen und anderen Überwachungs-Technologien könnten auch Risiko-Manager Gebrauch machen, um Probleme aufzudecken, bevor sie millionenteure Schäden anrichten – wie einst der ehemalige Skandal-Trader der UBS Kweku Adoboli.

Die Fitness-Industrie macht es vor

Finanzprofessor Lo ist laut Bericht überzeugt, dass sich diese Technologien binnen zehn Jahren als Standard bei allen Banken durchsetzen werden.

In der Fitness-Industrie habe sich die Überwachungs-Technologie bereits etabliert, so Lo weiter. Über Fitness-Bänder am Handgelenk sind die Träger jederzeit über ihr Fitness-Level informiert. Interessant: UBS-Präsident Axel Weber sagte vor kurzem, dass der Bankensektor von der Fitness-Industrie lernen muss, wie auch finews.ch berichtete.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News