Was Schweizer Uhren über Goldman-Sachs-Banker verraten

(Bild: Flickr.com)

Zeig mir deine Uhr, und ich sage dir, welche Stellung du bei Goldman Sachs hast: die spöttischen Beobachtungen eines Bankers über das Treiben beim amerikanischen Investmenthaus.

Der «GS Elevator Gossip» trägt Erkenntnisse in die grosse weite Welt, die irgendjemand im Lift von Goldman Sachs aufgeschnappt hat. Lange war der Blogger anonym. Letztes Jahr nun wurde das Geheimnis gelüftet, wie auch finews.ch berichtete.

Dahinter steckt kein Goldman-Sachs-Banker, sondern John LeFevre – ein ehemaliger Manager bei Citigroup. In zahlreichen Blog-Einträgen zeichnete er ein wenig schmeichelhaftes Bild der «Goldmänner». Laut LeFevre sind die Inhalte jedoch authentisch.

Das britische Branchenportal «Business Insider» griff nun einen Beitrag aus LeFevres Feder auf. Dieser widmet sich einem der wichtigsten Themen an der Wall Street: Uhren und deren Träger.

Praktikant

Bei Goldman Sachs reinzurutschen, ist ungemein schwierig angesichts der zig tausend Bewerbungen. Da sollte man es sich nicht mit einer protzigen Uhr im Voraus verscherzen. Ein solche offenbart: Geld ist nicht wichtig, da man es ohnehin schon hat. Um ältere Semester nicht zu überrumpeln, reicht eine Rolex Oyster DateJust oder die Omega Seemaster.

Praktikant 500

Analyst

Die Hürde zur Festanstellung ist geschafft: jetzt winken schlaflose Nächten zuhauf. Zwar ist der Analysten-Lohn, trotz Lohnerhöhung für die unteren Chargen, nach wie vor moderat. Part der Goldman-Sachs-Society zu sein, ist dennoch Pflicht. Die klassische Einsteigeruhr ist die Rolex Submariner – vielseitig und auffällig zugleich.

Analyst 500

Associate

Diese Position steht in direktem Kundenkontakt – umso wichtiger ist es, einen adäquaten Eindruck zu hinterlassen. Der GS Elevator Gossip empfiehlt: Rolex Seadweller oder eine Blancpain Aqua Lung. Die beiden Modelle sind weder zu protzig noch zu schäbig.

Associate 500

Vizepräsident

Auf dieser Stufe ist die Lohntüte deutlich praller gefüllt. Und nur eine Uhr ist für diesen Rang angemessen: die Rolex Daytona. Offenbar gibt es bei Goldman Sachs eine unbeschriebene Regel, die besagt, dass man sie nicht trägt, bevor man nicht Vizepräsident ist. Wer bereits eine Rolex am Handgelenk trägt, darf sich auch eine Vacheron Constantin Overseas umschnallen.

Vizepraesi 500

Director

Nun beginnt der Stress erneut. Drei Jahre Zeit bleiben, um die nächst höhere Stufe – Managing Director – zu erklimmen. Für Coolness und Selbstbewusstsein steht eine Breguet Classique oder eine Jaeger LeCoultre Master Tourbillon.

Direktor 500

Tabu ist hingegen eine Patek Philippe. Offenbar hat ein ungeduldiger Director eine solche auf Papier ausgedruckt, ausgeschnitten und ist damit in den Gängen spazieren gegangen – er arbeitet nun bei Morgan Stanley.

Keine gute Wahl ist auch die IWC Portugese. Sie gilt als die Uhr für die Gescheiterten und von ihren Frauen betrogenen Direktoren.

Managing Director

Nun ist die Zeit reif für eine Patek Philippe. Allerdings: Gänzlich besitzen tut man den Chronographen nicht, sondern gibt ihn gemäss Eigenwerbung an die nächste Generation weiter.

MD 500

Zulässige Alternativen sind: Nautilus Chronograph für 50'000 oder die Perpetual Calendar für 93'000 Franken.

Partner

Auf Augenhöhe mit Goldman-Sachs-CEO Lloyd Blankfein ist gleichzeitig das Ende der teuren Uhren. Diese wurden mittlerweile verschenkt oder enden in verstaubten Schatullen.

Um zu zeigen, dass man auf dem Boden geblieben ist, obwohl man in Millionen schwimmt, genügt einem eine Swatch für 66 Franken, wie sie Blankfein trägt.

Partner 500

Noch besser ist es laut LeFevre, keine Uhr zu tragen. «Wer die Zeit kontrolliert, braucht die Uhrzeit nicht zu wissen».

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News