Brexit beflügelt Vermögensverwalter

(Bild: Flickr.com)

Seit dem Brexit-Entscheid der Briten sei London nicht mehr das, was es einmal war, heisst es bisweilen in der City. Das hindert indessen diverse Schweizer Privatbanken nicht, ihre Ausbaupläne fortzuführen.

Die Genfer Privatbank Lombard Odier will in London das Geschäft mit wohlhabenden Kunden stärken. Dazu plant sie, ein knappes Dutzend Kundenberater zu engagiern, wie die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) diese Woche berichtete.

Diese Ansage steht im Kontrast zu anderen Verlautbarungen, wonach manche Finanzhäuser nach dem Brexit-Entscheid in der Themsestadt Stellen abbauen und Geschäftsbereiche in EU-Länder verlagern. Bei Lombard Odier ist das offensichtlich nicht der Fall.  

Grossbritannien bleibt ein Schlüsselmarkt

Der Austritt Grossbritanniens aus der EU stelle die Expansionspläne in keiner Weise in Frage, sagt Duncan MacIntyre (Bild unten), Länderchef für Grossbritannien bei Lombard Odier.

MacIntyre 500

«Wir stehen voll und ganz hinter unseren Wachstumsplänen und sind überzeugt, dass London ein wichtiges Finanzzentrum sowohl für europäische wie auch für Kunden aus Übersee bleiben wird», so MacIntyre weiter.

Brexit beflügelt Vermögensverwalter

Wie sich immer deutlicher zeigt, schlagen Vermögensverwalter in London Kapital aus dem Brexit. Offensichtlich hat das Bedürfnis nach Anlageberatung und Geldmanagement seit dem Ausgang des Referendums deutlich zugenommen, wie es in der City heisst. Vor allem die Nachfrage nach Investitionen in Privatmarkt-Anlagen hat dem Vernehmen nach angezogen.

Neben Lombard Odier konnte auch die andere grosse Genfer Privatbank, Pictet, aus dem Brexit Kapital schlagen, wie finews.ch unlängst berichtete. Und beispielweise auch Kleinwort Benson – eine Tochtergesellschaft der französischen Société Générale – hat unlängst mit mehreren Neuanstellungen auf die Opportunitäten reagiert, die sich offenbar aus dem Brexit ergeben.

Unlängst hat auch UBS-Präsident Axel Weber davor gewarnt, die «City» wegen des Brexits frühzeitig abzuschreiben. London – notabene der weltweit grösste Finanzplatz – sei sich seiner Wichtigkeit für das Vereinigte Königreich bewusst, und werde alles daran setzen, die Position zu halten.

Etabliertes Finanzzentrum

Nicht nur die Grösse des Finanzplatzes spricht für die Themsestadt auch ganz profane Gründe wie Englisch – die dominierende Sprache in der Finanzwelt. Hinzu kommt ein riesiger Pool an Talenten, die an rennomierten britischen Hochschulen wie Oxford, Cambridge oder der London School of Economics ausgebildet werden.

Während Jahrzehnten bildete sich in der «City» somit ein Finanz-Cluster inklusive Medienhäuser – Stichwort Financial Times –, der sich nicht auf die Schnelle kopieren lässt. 

Die Kehrseite der Medaille

Allerdings ist es nicht so, dass nun alle Finanzhäuser in Aufbruchsstimmung sind. Vor allem so genannte Asset Manager, also Firmen, die Finanzprodukte (Fonds, ETF) entwickeln und vertreiben, sehen sich durch den Ausstieg Grossbritanniens aus der EU vom europäischen Binnenmarkt abgekoppelt und schauen sich nach Standort-Alternativen um.

So will unter anderem auch die Schweizer Grossbank UBS angeblich 1'500 Banker aus London abziehen. Auch J.P. Morgan warnte bereits mehrmals, bis zu 4'000 Jobs abzubauen. Und selbst Börsenbetreiber wie die Schweizer Börse SIX führt bereits Gespräche mit der deutschen Finanzaufsicht.

London, ein teures Pflaster

Solche Abbaupläne ausschliesslich auf den Brexit zurückzuführen, ist wohl zu simpel. Vielmehr suchen Finanzinstitute, gezwungen vom Kosten- und Margendruck in der Branche, günstigere Standorte als London.

Zwar ist das Pfund seit dem Brexit deutlich schwächer geworden, aber in Ländern wie Irland oder Polen lässt sich nach wie vor viel günstiger produzieren. 

Nichts zuletzt deshalb hat die Credit Suisse (CS) sowohl in Dublin als auch in Polen ihre Ressourcen in den letzten Jahren deutlich erhöht, wie auch finews.ch berichtete.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News