Brexit beflügelt Vermögensverwalter

(Bild: Flickr.com)

Die Genfer Privatbank Lombard Odier will in London das Geschäft mit wohlhabenden Kunden stärken. Dazu plant sie, ein knappes Dutzend Kundenberater zu engagiern, wie die «Financial Times» (Artikel bezahlpflichtig) diese Woche berichtete.

Diese Ansage steht im Kontrast zu anderen Verlautbarungen, wonach manche Finanzhäuser nach dem Brexit-Entscheid in der Themsestadt Stellen abbauen und Geschäftsbereiche in EU-Länder verlagern. Bei Lombard Odier ist das offensichtlich nicht der Fall.  

Grossbritannien bleibt ein Schlüsselmarkt

Der Austritt Grossbritanniens aus der EU stelle die Expansionspläne in keiner Weise in Frage, sagt Duncan MacIntyre (Bild unten), Länderchef für Grossbritannien bei Lombard Odier.

MacIntyre 500

«Wir stehen voll und ganz hinter unseren Wachstumsplänen und sind überzeugt, dass London ein wichtiges Finanzzentrum sowohl für europäische wie auch für Kunden aus Übersee bleiben wird», so MacIntyre weiter.

Brexit beflügelt Vermögensverwalter

Wie sich immer deutlicher zeigt, schlagen Vermögensverwalter in London Kapital aus dem Brexit. Offensichtlich hat das Bedürfnis nach Anlageberatung und Geldmanagement seit dem Ausgang des Referendums deutlich zugenommen, wie es in der City heisst. Vor allem die Nachfrage nach Investitionen in Privatmarkt-Anlagen hat dem Vernehmen nach angezogen.

Neben Lombard Odier konnte auch die andere grosse Genfer Privatbank, Pictet, aus dem Brexit Kapital schlagen, wie finews.ch unlängst berichtete. Und beispielweise auch Kleinwort Benson – eine Tochtergesellschaft der französischen Société Générale – hat unlängst mit mehreren Neuanstellungen auf die Opportunitäten reagiert, die sich offenbar aus dem Brexit ergeben.

Unlängst hat auch UBS-Präsident Axel Weber davor gewarnt, die «City» wegen des Brexits frühzeitig abzuschreiben. London – notabene der weltweit grösste Finanzplatz – sei sich seiner Wichtigkeit für das Vereinigte Königreich bewusst, und werde alles daran setzen, die Position zu halten.

Etabliertes Finanzzentrum

Nicht nur die Grösse des Finanzplatzes spricht für die Themsestadt auch ganz profane Gründe wie Englisch – die dominierende Sprache in der Finanzwelt. Hinzu kommt ein riesiger Pool an Talenten, die an rennomierten britischen Hochschulen wie Oxford, Cambridge oder der London School of Economics ausgebildet werden.

Während Jahrzehnten bildete sich in der «City» somit ein Finanz-Cluster inklusive Medienhäuser – Stichwort Financial Times –, der sich nicht auf die Schnelle kopieren lässt. 

Die Kehrseite der Medaille

Allerdings ist es nicht so, dass nun alle Finanzhäuser in Aufbruchsstimmung sind. Vor allem so genannte Asset Manager, also Firmen, die Finanzprodukte (Fonds, ETF) entwickeln und vertreiben, sehen sich durch den Ausstieg Grossbritanniens aus der EU vom europäischen Binnenmarkt abgekoppelt und schauen sich nach Standort-Alternativen um.

So will unter anderem auch die Schweizer Grossbank UBS angeblich 1'500 Banker aus London abziehen. Auch J.P. Morgan warnte bereits mehrmals, bis zu 4'000 Jobs abzubauen. Und selbst Börsenbetreiber wie die Schweizer Börse SIX führt bereits Gespräche mit der deutschen Finanzaufsicht.

London, ein teures Pflaster

Solche Abbaupläne ausschliesslich auf den Brexit zurückzuführen, ist wohl zu simpel. Vielmehr suchen Finanzinstitute, gezwungen vom Kosten- und Margendruck in der Branche, günstigere Standorte als London.

Zwar ist das Pfund seit dem Brexit deutlich schwächer geworden, aber in Ländern wie Irland oder Polen lässt sich nach wie vor viel günstiger produzieren. 

Nichts zuletzt deshalb hat die Credit Suisse (CS) sowohl in Dublin als auch in Polen ihre Ressourcen in den letzten Jahren deutlich erhöht, wie auch finews.ch berichtete.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News