Vontobel mit asiatischen Kunden profitabel

Vontobel-Hauptsitz in Zürich

Vontobel-Hauptsitz in Zürich

Anfang Jahr formulierte Vontobel eine ehrgeizige Wachstumstrategie in Asien. Nun soll das Finanzinstitut im Private Banking mit asiatischen Kunden schon profitabel sein.

Im Gegensatz zu anderen Schweizer Finanzinstituten war die Zürcher Bank Vontobel in Asien lange Zeit kaum präsent. Zu hoch schien den Verantwortlichen der finanzielle Aufwand für eine solche Offensive zu sein.

Das änderte sich erst vor rund zwei Jahren, als der frühere Private-Banking-Chef der Société Générale, Alex Fung (Bild unten), als Asien-Private-Banking-Chef zu Vontobel wechselte, wie finews.ch meldete. In der Folge entwarf das Zürcher Geldhaus eine eigentliche Asienstrategie.

Alex Fung 501

Überraschende Aussagen

Seither hat das Institut deutlich an Präsenz in Fernost gewonnen. Vergangene Woche nun machte Lukas Weber (Bild unten), seines Zeichens Chief Operating Officer (COO) im Vontobel Private Banking, überraschende Aussagen, als er erklärte, dieses Geschäft sei profitabel. Ausserdem zeigte er sich skeptisch, ob viele andere, vor allem mittelgrosse Institute in Asien tatsächlich einen Gewinn machten.

«Wir gehen davon aus, dass kleinere Banken mit einer Nischenstrategie und einem klaren Kundenfokus – wie das bei Vontobel der Fall ist – in Asien profitabel sein können», sagte Weber am Asian Wealth Management Forum 2016 von Hubbis in Zürich.

Lukas Weber 500

Sehr «lean» sein

Das Erfolgsrezept dahinter? Keine Buchungsplattform in Hongkong oder Singapur, und zudem schlanke Infrastrukturen sowie wenig Administration vor Ort. «Bei Vontobel sind wir äusserst vorsichtig, wenn es um den Aufbau von Infrastruktur und Komplexität in Asien geht. Wir möchten sehr «lean» sein», betonte Weber.

Aus dieser Konsequenz heraus bietet die Bank ihren asiatischen Kunden eine Buchungsplattform in der Schweiz und setzt bei diesem Crossborder-Modell stark auf die technologischen Mittel und Möglichkeiten, die sich heutzutage bieten, wie finews.ch auch schon früher berichtete.

Ein neuer Kundentypus

«In unserem Crossborder-Geschäftsmodell spielt die Schweiz (Swissness) eine fundamentale Rolle. Denn ein wichtiger Teil unserer Klientel in Asien sind so genannte «Global Diversifier» – Kunden, die nicht nur anlagetechnisch diversifizieren wollen, sondern auch geographisch, indem sie ihr Vermögen auf verschiedene sichere Jurisdiktionen verteilen», so Weber weiter.

Vor diesem Hintergrund erstaunt es nicht, dass asiatische Kunden auch eine Buchungsplattform in der nach wie vor als «safe haven» geltenden Schweiz in Betracht ziehen.

Gemäss Schätzungen dürfte Vontobel in Asien mittlerweile rund eine Milliarde Franken an Kundengeldern verwalten. Fungs Ziel ist es, in ein paar Jahren rund drei Milliarden Franken zu verwalten.

Mehr geklotzt als gekleckert

Vontobels erfolgreiche Herangehensweise in Asien ist insofern beachtlich, als andere Schweizer Institute in der Vergangenheit eher geklotzt als gekleckert haben, um sich einen Anteil am wachstumsstärksten Private-Banking-Markt der Welt zu sichern. Allerdings nicht immer mit Erfolg.

Weber stellt denn auch in Frage, ob Konkurrenten, die grösser als Vontobel, jedoch kleiner als die UBS, Credit Suisse oder Julius Bär sind, wirklich profitabel arbeiten in Asien.

Video-Beratung über Kontinente hinweg

Der Vontobel-Banker erklärte überdies, dass die digitalen Kanäle enorm wichtig seien um asiatische Kunden von Zürich aus zu betreuen. «Wir haben entsprechende Angebote, die den personellen Service vor Ort ergänzen», sagte Weber weiter.

«Wir pilotieren beispielsweise eine Video-Beratung zwischen der Schweiz und Asien. Dadurch verändert sich die Kundenberatung tiefgreifend, aber wir stellen auch fest, dass die Klientel heutzutage bereit ist, solche Dienstleistungen zu nutzen», sagte Weber.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News