Vontobel entdeckt den asiatischen Markt

Bis vor einigen Jahren hielt man bei Vontobel noch wenig von Expansionsplänen in Asien. Inzwischen hat das Top-Management seine Meinung geändert. Die neuen Ambitionen sind kühn. Doch kommen sie nicht zu spät?

Asian Family © Shutterstock

Wer sich früher beim Top-Management der Bank Vontobel nach einer Asien-Strategie erkundigte, erntete ein mildes Lächeln. Asien, das stand nicht auf der Prioritätenliste des Zürcher Finanzinstituts. Das überliess man lieber der Konkurrenz und wies auf die hohen Kosten und Risiken hin, die eine solche Expansion mit sich bringt.

Doch nun hat ein Meinungsumschwung stattgefunden. Eine Kooperation mit der in Melbourne ansässigen ANZ-Gruppe (Australia and New Zealand Banking Group) sowie ein neu engagierter Private Banker in Hongkong und die in der Schweiz bereits bewährte Online-Plattform für Strukturierte Produkte sollen neue Ertragsströme aus Fernost generieren. Doch alles der Reihe nach.

Mehr als 4 Milliarden von ANZ

Eigentlich ist Vontobel bereits seit 2008 in Hongkong mit einer Asset-Management-Gesellschaft vertreten. Doch richtig los ging es in diesem Geschäftsbereich erst in diesem Jahr, nachdem das Schweizer Institut Ende 2013 mit der ANZ-Bank eine Kooperation vereinbart hatte, wie auch finews.ch berichtete.

Ulrich Behm 502

Seither verwaltet Vontobel im Auftrag von ANZ bereits mehr als 4 Milliarden Franken an Kundengeldern aus Down-Under, und selber hat man mittlerweile an die 5 Milliarden Franken an institutionellen Geldern akquiriert.

Je zu einem Drittel stammen diese Vermögen von Vorsorgeinstituten aus Japan, Australien und anderen asiatischen Märkten (Hongkong, Taiwan), wie Ulrich Behm (Bild oben), Asien-CEO von Vontobel Asset Management diese Woche gegenüber finews.ch erklärte.

Star-Manager in New York

Investiert ist dieses Geld vorwiegend in die Vontobel-Fonds für globale Aktien sowie für Schwellenländer-Aktien, die wiederum der Star-Manager Rajiv Jain von New York aus verantwortet.

Insgesamt verwaltet Vontobel 76 Milliarden Franken im Asset Management. Der asiatische Anteil macht – zusammen mit dem ANZ-Geld – nun gut zehn Prozent aus. Dabei soll es nicht bleiben, wie Behm weiter ausführte.

Allerdings setzt dieses Geschäft einen langen Atem voraus. Denn Mandate zwischen 100 und 200 US-Dollar Franken, wie sie in Asien häufig sind, werden oftmals über Berater (Consultants) vergeben, was zum Teil langwierige Verhandlungen bedingt.

Grosse Ambitionen im Private Banking

Für Vontobel soll das Asset Management allerdings auch als Türöffner dienen, und zwar für die beiden anderen Geschäftsbereiche (Private Banking, Investmentbanking), die Vontobel in Asien nun ebenfalls zielstrebig ausbauen will. Das Private Banking fristete (in Asien) bislang eher ein Mauerblümchendasein.

Alex Fung 500

Dies änderte sich erst im vergangenen Frühjahr, als Vontobel den in der Region weitum bekannten Private Banker Alex Fung (Bild) engagieren konnte. Der gebürtige Hongkonger ist seit rund 30 Jahren im Geschäft und verantwortete zuletzt das Private-Banking-Geschäft der Société Générale in Asien, wie finews.ch berichtete.

Als dieses aber unlängst an die DBS Bank in Singapur veräussert wurde, sah Fung in dieser Konstellation persönlich keine Zukunft mehr. So kam er mit Vontobel in Kontakt und wechselte mit nicht weniger als sieben Mitarbeitern vor drei Monaten zum Schweizer Institut, wie auch finews.ch berichtete.

Mittelfristig 3 Milliarden Franken im Visier

Zwar befassen sich in Zürich bereits vier Private Banker mit asiatischen Kunden, doch in Fernost selber war die Präsenz bislang eher unterschwellig. Mit Fung soll sich das jetzt ändern.

Bis in einem Jahr will er mit seinem derzeit 15-Personen-Team in Hongkong mindestens eine Milliarde Franken an Kundengeldern akquiriert haben – dabei visiert er zunächst Vermögen an, die er zuvor schon bei der Société Générale betreute. Dank seinem weit verzweigten Beziehungsnetz hofft er jedoch, auch noch andere Depots gewinnen zu kommen, um in einigen Jahren auf 3 Milliarden Franken zu kommen, wie er gegenüber finews.ch erklärte.

Buchungsplattform bleibt in der Schweiz

Um die Kosten bei diesem Vorhaben unter Kontrolle zu halten, betreibt Vontobel – im Gegensatz zu den meisten anderen Schweizer Banken in Asien – (noch) keine Buchungsplattform vor Ort. Das Geld wird – im klassischen Offshore- oder heute auch Crossborder-Verfahren in der Schweiz gebucht. Nach dem Urteil Fungs dürfte sich eine Vontobel-eigene Buchungsplattform in Asien erst ab etwa 4 Milliarden Franken lohnen.

Ob die Bank mit ihrem Vorhaben Erfolg haben wird, lässt sich noch nicht abschätzen. Tatsache ist aber, dass die Zürcher Bank einen anderen Weg geht als die Konkurrenz aus der Schweiz, die grösstenteils aber auch (noch) nichts verdient. So erweist sich der asiatische Markt, der als Wealth-Management-Eldorado gepriesen wird, für viele Institute in erster Linie einmal als Investitions-Pool mit ungewissen Verdienstmöglichkeiten.

Deritrade bald auch in Asien

Vorsicht dominiert denn auch die Asien-Expansion Vontobels im Investmentbanking, wobei der Begriff Investmentbanking vielleicht etwas zu weit gefasst ist, denn primär geht es dabei um den Vertrieb von Strukturierten Produkten über die Vontobel-Plattform Deritrade.

Gerhard Meier 501

Dieser Geschäftsbereich, der in der Schweiz bereits ein wichtiges Standbein ist und in Zusammenarbeit mit verschiedenen namhaften Partnern (UBS, Deutsche Bank, Morgan Stanley und Société Générale) funktioniert, soll im Verlauf der nächsten sechs bis zwölf Monate auch in Asien etabliert werden, wie Vontobels Deritrade-Chef Gerhard Meier (Bild) erklärte.

Konkurrenz schläft nicht

Dabei übernimmt Vontobel gemäss eigenen Angaben eine Vorreiterrolle in Asien ein, da es bislang kein System gibt, das die Angebote von verschiedenen Banken auf einer Plattform – im Jargon auch Multi-Issuer-Platform genannt – vereinigt. Stattdessen erfolgt die Preisfindung wie etwa in Hongkong über ein halbelektronisches und personalintensives Matching-Modell, das über kurz oder lang überholt sein dürfte.

Vor diesem Hintergrund rechnet man sich bei Vontobel einige Chancen aus, in diese Bresche springen zu können und gute Erträge zu erzielen, zumal in Asien Strukturierte Produkte bereits heute einen doppelt so hohen Anteil in den Kunden-Portefeuilles haben wie in der Schweiz.

Allerdings schläft die Konkurrenz nicht. Bereits sind die Grossbanken Goldman Sachs, HSBC, Barclays, J.P. Morgan, Société Générale und BNP an der Entwicklung eines vergleichbaren Systems, wie in der Branche zu hören ist.

Zu spät, zu klein?

Die Asien-Initiative, die Vontobel nun aufgeleist hat, kommt tatsächlich etwas spät im Vergleich zu den Expansionsstrategien anderer Banken. Sie ist aber insofern interessant, als dass sie sich mit einem begrenzten Risiko durchaus realisieren lässt. Allerdings bleiben so wohl auch die Erträge limitiert.

Darüber hinaus stellt sich die Frage, ob sich auf so kleiner Flamme im asiatischen Mega-Markt etwas bewegen oder im übertragenen Sinne ein schmackhaftes Süpplein kochen lässt. Die einzigen, in Asien bisher erfolgreichen Schweizer Finanzinstitute haben stets das Gegenteil gemacht und mit grosser Kelle angerichtet.    

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News