Her mit den reichen Schwaben

Stuttgart ist Deutschlands drittreichste Stadt. Der Private-Banking-Markt in der Region ist in Bewegung. Gewinner sind angeblich Julius Bär und die Bank Berenberg.

Während die Credit Suisse in Deutschland derzeit enormen Pressionen ausgesetzt ist und auch die Schweiz wegen der Steuerthematik regelmässig gebrandmarkt wird, sind einige Schweizer Banken im nördlichen Nachbarland trotzdem erfolgreich am Werk.

Vor allem Stuttgart entpuppt sich dabei als Eldorado, wo einiges in Bewegung ist. Wie finews.ch hinter vorgehaltener Hand erfuhr, geht es vor allem Julius Bär «bei den Schwaben» prächtig. Die Zürcher Bank soll eine ganze Reihe von zusätzlichen Kundenberatern suchen. Der Grund dafür: ein starkes Wachstum der verwalteten Vermögen.

Niemand lässt sich in die Karten schauen

Bei der Bank in Zürich gibt man sich diesbezüglich verschlossen. «Wir kommentieren weder die Entwicklung der verwalteten Vermögen noch die des Personals an einzelnen Standorten», sagt ein Mediensprecher. Die, die es also wissen, lassen sich nicht in die Karten schauen. Das gilt auch für andere Institute in Suttgart.

Wie es vor Ort aber heisst, liefere Julius-Bär-Niederlassungsleiter Björn Seemann seit einigen Jahren hervorragende Ergebnisse. Zudem sei in diesem Jahr ein weiterer Mitarbeiter von der UBS abgeworben worden.

Tendenziell hätten in jüngster Zeit sogar mehrere UBS-Berater die Bank verlassen und dabei zur Commerzbank, zur Hypovereinsbank sowie eben zu Julius Bär gewechselt. Ist der Standort Stuttgart für die UBS nun in Gefahr, fragt sich manchereins in der Branche? Wohl kaum.

Reiche Schwaben im Speckgürtel

Tatsache ist, dass Stuttgart ein interessanter Markt für Private Banking ist. Die Metropole belegt auf der Rangliste der reichsten deutschen Städte den 3. Platz hinter Hamburg und München. Das jährliche Pro-Kopf-Nettoeinkommen beträgt etwas mehr als 22'000 Euro.

Auch der «Speckgürtel» und das Umland sind attraktiv: Weltkonzerne wie Audi, Daimler oder Porsche befinden sich in der Gegend. KMUs, die zu einem grossen Teil in Familienbesitz sind, florieren im Bundesland Baden-Württemberg ebnfalls. Mit anderen Worten: Ein hervorragendes Jagdrevier für (Schweizer) Private-Banker.

Private Wealth der Deutschen Bank dominiert

Allerdings sind es zunächst einmal zwei einheimische Institute, die in der Gegend dominieren: die Deutsche Bank mit ihrer Abteilung Private Wealth Management sowie die BW Bank, wie eine Untersuchung der Stephan Unternehmens- und Personalberatung GmbH ergeben hat. Die Berater haben 1'080 Personen aus der Branche befragt.

Die beiden Institute werden denn auch als die eigentlichen Gewinner angesehen, gemessen an den Neugeldzuflüssen in jüngster Zeit. Interessant in diesem Zusammenhang: Die Deutsche Bank konnte es sich im Private Wealth Management sogar leisten, mehrere Mitarbeiter im Rahmen der Übernahme von Sal. Oppenheim freizustellen, wie es in der Branche heisst.  Ob sich vor diesem Hintergrund der Standort Stuttgart von Sal. Oppenheim inskünftig halten lässt, ist daher alles andere als sicher.

Private-Banking-Markt in Bewegung

Gut schlägt sich nach Auskunft von Branchenkennern in Stuttgart auch das deutsche Bankhaus Berenberg, während die Credit Suisse wohl mit Mittelabflüssen zu kämpfen habe; nicht zuletzt vor dem Hintergrund der jüngsten Razzien in sämtlichen Filialen der CS in Deutschland.

Obendrein soll die Schweizer Grossbank seit geraumer Zeit nach einem lokalen Leiter Ausschau halten, nachdem der ehemalige Chef zu einem Mitbewerber wechselte.

Tatsächlich ist der deutsche Private-Banking-Markt spürbaren Veränderungen ausgesetzt, seit die Finanzkrise die Anleger tüchtig durchgeschüttelt hat. Im vergangenen Jahr sei das Geschäft in Deutschland um etwa 40 Prozent eingebrochen, verglichen mit den goldenen Zeiten vor der Krise, hat eine Analyse der Strategieberatung Booz & Company ergeben.

Gewinner sind die Kleinen

Für viele Private-Banker war 2009 das schlimmste Jahr seit je. Die Verwerfung hätten zu einer markanten Verschiebung der Marktanteile zwischen den Anbietern geführt, heisst es weiter.

Verlierer im Vermögensverwaltungsgeschäft seien vor allem grössere Institute und Universalbanken, während die Sparkassen, Volks- und Raiffeisenbanken sowie die klassischen Privatbanken tendenziell besser abschnitten. Wobei festuzhalten ist, dass die Kleinen eher von der Schwäche der Grossen als auf Grund ihrer eigenen Leistung profitiert hätten, erklären Branchenkenner.

Top-Shot soll's richten

Das ist Ansporn genug für manche Schweizer Vermögensverwaltungsbanken, jetzt aus eigener Kraft einen Gang höher zu schalten. «Deutschland bildet zusammen mit Italien den Kern unseres Europageschäfts», sagte denn auch der CEO von Julius Bär, Boris Collardi, unlängst an der Halbjahreskonferenz in Zürich.

«Wir streben in Deutschland mittelfristig an, profitabel zu sein und wollen dafür die kritische Grösse auch über Akquisitionen oder organisch erreichen», erklärte Collardi.

Für den deutschen Markt hat die Bank Anfang Juli Heiko Schlag verpflichtet. Er soll ab Januar 2011 die Leitung des Private Banking Geschäfts in Deutschland übernehmen, wie finews.ch bereits berichtet hat.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News