Sind Investmentbanker die besseren Chefs?

Ein Investmentbanker übernimmt bei Barclays das Zepter. Auch in der Schweiz leiten Investmentbanker die Grossbanken. Was machen sie besser?

Das Sagen in der Hochfinanz haben heute eindeutig die Investmentbanker. Wohin man schaut, die meisten Chefposten sind mit Leuten besetzt, die den gleichen Background haben. Sie machten ihre Karriere im Investmentbanking.

CS-Chef Brady Dougan (Bild links) kam vom Bankers Trust zur Credit Suisse First Boston (CSFB), bevor er oberster Mann bei der zweitgrössten Schweizer Bank wurde; und auch UBS-CEO Oswald Grübel (Bild Mitte) absolvierte den Grossteil seiner Berufskarriere im Handel der CS, also ebenfalls in einer Abteilung, die zum Investmentbanking zählt.

Viele Gründe

Nicht anders bei Josef Ackermann, dem heutigen Chef der Deutschen Bank; er war bei der CS (ehemals Schweizerische Kreditanstalt) ebenfalls nicht in der Vermögensverwaltung tätig; und der am heissesten gehandelte Nachfolger an der Spitze der Deutschen Bank ist mit Anshu Jain ebenfalls ein Investmentbanker. Doch es geht weiter: Mit Bob Diamond (Bild rechts) an der Spitze von Barclays übernimmt nun ebenfalls ein Investmentbanker das Zepter.

Gründe für diese Tendenz gibt es viele: Das Investmentbanking ist global ausgerichtet, es verheisst im Idealfall sehr schnell, sehr hohe Erträge, was wiederum die Position des Verantwortlichen stützt und verbessert. Und wer in der Welt gut vernetzt ist, hat einige Vorteile.

Bloss eine Wette

Gleichzeitig wirkt sich das Scheitern in dieser Sparte weniger dramatisch aus; man hat sich daran gewöhnt; Investmentbanker machen daraus auch keine Tragödie, sondern ziehen weiter zur nächsten Bank. Wer scheitert, scheitert in einem Deal, in einer Wette sozusagen.

Mit langjährigen Kundenbeziehungen hat das weniger zu tun als in der Vermögensverwaltung. In der Regel sind Investmentbanker auch näher am Markt – eine Sensibilität, die sich oftmals oder zumindest eine Zeit lang positiv auf den Aktienkurs der jeweiligen Bank auswirkt. Im Gegensatz dazu sind Private Banker zumeist weniger trading-orientiert, was durchaus normal ist.

Trends kamen aus New York und London

Trotzdem erstaunt es, dass selbst bei den beiden Schweizer Grossbanken keine Private Banker an der Spitze sind. Immerhin ist das Wealth Management die Kernkompetenz im Swiss Banking und nicht etwa das Investmentbanking.

Vielleicht mag es an der Ausrichtung der letzten zehn Jahre liegen, dass die Investmentbanker das Sagen haben; immerhin erlebten die grossen Finanzinstitute in dieser Zeit die totale Globalisierung, und sämtliche Entwicklungen und Tendenzen kamen aus New York und London, also aus den Hochburgen des Investmentbanking.

Paradigmenwechsel

Doch das könnte sich ändern. Denn die Wachstumsmärkte von morgen liegen in der östlichen Hemisphäre; und während das Investmentbanking immer mehr Regulatorien zu vergegenwärtigen hat und auf Grund seiner Volatilität sehr schwierig einzuschätzen ist, könnten die Private Banker mittelfristig durchaus an Terrain gewinnen. Mehr noch, wenn es zu einer allfälligen Aufspaltung der grossen Geldhäuser käme, nämlich in reine Private-Banking-Institute und in Investmentbanken.

So oder so zeichnet sich über kurz oder lang ein Wechsel an der Spitze der UBS ab. Denn Oswald Grübel wird diesen Job, das hat er selber mehrmals gesagt, nicht allzu lange machen, sondern sich, sobald die Bank irgendwie nachhaltig auf Erfolgskurs liegt, zurückziehen. Dann wären die Chancen für einen neuen Chef aus dem Private Banking durchaus gegeben.

Verschleisserscheinungen gross

Bei der Credit Suisse ist der aktuelle Chef mit Jahrgang 1959 zwar noch vergleichsweise jung, doch hat er diesen Posten seit nunmehr gut drei Jahren inne; wahrscheinlich sind es die drei härtesten Jahre überhaupt; sowohl für ihn als auch in der Finanzgeschichte der letzten 80 Jahre überhaupt. Die Verschleisserscheinungen sind gross.

Damit sollen keine neuen Spekulationen über einen Chefwechsel bei der CS angeheizt werden. Vielmehr geht es lediglich um die Überlegung, ob dereinst auch ein Private Banker den obersten operativen Chefposten bei der CS übernehmen könnte. Dannzumal könnte sich vielleicht auch das Swiss Private Banking weiterentwickelt und wieder stabilisiert haben; in neuen Geschäftsmodellen und neuen Wachstumsmärkten. Vielleicht ist dann die Zeit reif, für Private Bankers.

708 Dollar mit Grübel

In einer kürzlichen Erhebung hat das britische Branchenjournal «Financial News» untersucht, welche Investmentbankers entweder als CEO oder als Chairman die beste Aktienperformance hingekriegten. Dabei wurden zwölf Chefs beobachtet.

Am besten schnitt dabei Oswald Grübel ab, wie das Blatt feststellt. Wer im Januar 2003 100 Dollar in CS-Aktien investierte, diese im Mai 2007 verkaufte, als Grübel ging, und das Geld dann im Februar 2009 in UBS-Titel anlegte, würde heute 708 Dollar besitzen. Also rund das Doppelte von dem, was der Index europäischer Banken hergab, nämlich 393 Dollar.

Dougan schlägt Ackermann

Als schlechtester Performer gilt dagegen Vikram Pandit, der als Chef der Citigroup einen Aktienkurs-Einbruch von 89 Prozent verantworten musste, während der S&P 500 in der Vergleichsperiode 28 Prozent nachgab.

Verglichen mit dem Markt hielt sich auch Brady Dougan nicht schlecht, wenn gleich aber mit Verlust. Seit seinem Amtsantritt im Mai 2007 bis heute verlor die CS-Aktie 42 Prozent; damit schlug er allerdings den Markt um immerhin 19 Basispunkte.

Damit liegt er sogar gegenüber Josef Ackermann im Vorteil. Die Aktie der Deutschen Bank verlor seit Ackermanns Amtsantritt im Mai 2002 38 Prozent. Das ist «nur» 8 Basispunkte besser als der Markt.

Zeit noch nicht reif für Private Banker

Natürlich sind das alles Rechenspielereien, die nicht schlüssig alles über die Qualität eines CEOs aussagen; vielmehr sind diese Kursentwicklungen auch zahlreichen externen Faktoren (Krisen, Staatsbankrotte, etc.) ausgesetzt. Es lässt sich jedoch sagen, dass in den letzten Jahren die Investmentbanker das Sagen hatten und sich das wohl frühestens in ein paar Jahren ändern könnte.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News