«Aus der Krise klüger, aber noch lange nicht klug»

Raiffeisen-CEO Pierin Vincenz plädiert für Lohnobergrenzen im Investmentbanking. CS-Investmentbanker Marco Illy hält nichts davon.

Das Investmentbanking ist volkswirtschaftlich notwendig. Ohne diese Disziplin wäre der Finanzbedarf vieler Unternehmen nicht zu decken. Das der Konsens einer kürzlichen Podiumsdiskussion des Zürcher «Efficiency Club» zum Thema «Investmentbanking – aus Schaden klug geworden?»

Soweit herrschte Einigkeit bei der Podiumsdiskussion, an der Marco Illy, Chef des CS-Investmentbanking Schweiz, Pierin Vincenz, CEO der Raiffeisen-Gruppe, und Ex-UBS-Verwaltungsratspräsident Peter Kurer teilnahmen.

Mass halten ist wichtig

Die Position, dass Investmentbanken für die Volkswirtschaft dringend notwendig sind, vertrat mit Nachdruck auch Raiffeisen-CEO Pierin Vincent. Obwohl sich die Bedeutung dieser Branche nicht wegdiskutieren lasse, sei es aber notwendig, Mass zu halten und die Risiken zu minimieren. Darum sollten auch die Löhne begrenzt werden.

Vincenz vertrat die Auffassung, dass man im Investmentbanking eine Obergrenze für die Vergütung einführen müsste. Moderator Reto Lipp fragte Peter Kurer, warum er es früher als oberster Aufseher über die Investmentbanker der UBS nicht geschafft habe, die Saläre zu begrenzen. Es wäre doch einfach, mit einem «Gentlemen’s Agreement» zwischen der Handvoll Chefs anderer Grossbanken eine entsprechende Obergrenze zu definieren.

Bargeld-Anteil erhöhen

Kurer wies darauf hin, dass Absprachen aus Kartellgründen nicht möglich seien. CS-Banker Marco Illy erklärte, das international die Vergütungen sehr ähnlich seien. In der Schweiz würde ebenso gut bezahlt wie in London oder New York. «Die Engländer zahlen einfach mehr Steuern», bemerkte Illy.

Klar wurde aber, dass sich in den Boniprogrammen einiges ändern muss, um riskantes Verhalten zu minimieren. Die Anreizstrukturen müssten so umgebaut werden, dass sich langfristiges Handeln lohne. Peter Kurer sprach sich dafür aus, die Aktienprogramme in den Boni zurückzufahren und stattdessen den Anteil von Bargeld zu erhöhen.

Schuld war der Eigenhandel

Eine der wichtigsten Lehren aus der Finanzkrise: «Schuld war zum grossen Teil der Eigenhandel», sagte Peter Kurer. Der habe grosse Banken wie die Lehman Brothers ins Verderben gerissen. Deshalb sollten sich die Banken darauf beschränken, im Handel nur für ihre Kunden tätig zu sein. So könne das grösste Risiko vermieden werden.

«Ganz ohne Eigenhandel geht es aber nicht», sagte CS-Investmentbanker Illy. Im täglichen Geschäftsleben sei es notwendig für Kunden, bestimmte Positionen einzugehen. Früher sei es möglich gewesen, etwa bei Neuemissionen, noch voll auf den Markt zu setzen. Heute müsse die Bank aber Garantien abgeben, dass etwa Aktien oder Obligationen auch tatsächlich platziert werden könnten. «Dazu braucht es den Eigenhandel», sagte Marco Illy.

Vorwürfe aus dem Publikum

Aus dem Publikum mussten sich die Banker gegen den Vorwurf verteidigen, sie machten im gleichen Stil weiter, wie vor der Krise. Die Behauptung, der Eigenhandel sei zurückgefahren worden, entspräche nicht der Realität. Man habe diese Aktionen einfach von Europa nach Asien verlagert, um sie dort — vor den Augen der Öffentlichkeit besser geschützt — in Ruhe tätigen zu können.

Auf die Frage, ob man durch die Krise klüger geworden sei, meinte Kurer: «Klüger schon, aber noch lange nicht klug.» An einigen Stellschrauben sei gedreht worden. Es gäbe aber noch eine Reihe weiterer Themen die bearbeitet werden müssten, um eine solch gefährliche Krise in Zukunft zu verhindern, wie wir sie in den letzten Jahren erlebt haben.

Mehr Eigenkapital

Entscheidend für die Zukunft der Banken, war nach Ansicht der Diskussionsteilnehmer eine Erhöhung der Eigenkapitalquote. Die Vorgaben von Basel III bezeichnete Kurer für nicht ausreichend. Er plädierte dafür, die Eigenkapitalquote auf mindestens zehn Prozent zu steigern. Dazu müsse nicht unbedingt neues Kapital in voller Höhe aufgenommen werden.

Mit einer Reduktion der Risikospositionen in der Bilanz lasse sich eine solche Erhöhung der Eigenkapitalquote ebenfalls erreichen. Die von Moderator Reto Lipp genannte Zahl von 50 Milliarden Franken als Eigenkapital für die UBS bezeichnete Kurer für zu hoch. Wahrscheinlich komme man mit 25 bis 40 Milliarden Franken aus.

 

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So werden Sie ein guter Chef

Ausgezeichnete Fachkenntnisse reichen nicht. Diese sieben Punkte sind genauso wichtig.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News