Im Investmentbanking hält UBS nicht Schritt

Im 3. Quartal blieben die Ergebnisse der grossen Investmentbanken hinter den Erwartungen zurück. Im Vergleich hat die UBS nicht gut abgeschnitten.

Im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten muss UBS im Investmentbanking fürs dritte Quartal einen Vorsteuerverlust von 406 Millionen melden, nachdem die Einheit im zweiten Quartal noch einen Vorsteuergewinn von 1,3 Milliarden Franken erzielt hatte. Die tieferen Erträge, hauptsächlich im Wertschriftengeschäft, sind «Ausdruck der zurückhaltenden Kundenaktivität und geringen Marktvolumen», wie die Bank schreibt – eine Feststellung, die sich in allen Statements der Investmentbanken zum dritten Quartal mehr oder minder deutlich finden lässt.

Die Quittung für den Wiederaufbau

Happig ist vor allem die Compensation Ratio von sage und schreibe 87 Prozent – ohne Verlust auf eigenen Schulden sind es immer noch 67 Prozent. Darin zeigt sich die Problematik des Wiederaufbaus von Know-how und Kapazitäten im Investmentbanking in einer Marktflaute.

Kreditgeschäft im Plus

Das Ergebnis der UBS enthält einen Verlust von 387 Millionen Franken auf eigenen Schuldtiteln, die als finanzielle Verpflichtungen zum Fair Value bilanziert sind. Im Vorquartal resultierte hier noch ein Gewinn von 595 Millionen Franken im Vorquartal. Unter Ausklammerung des Verlusts auf eigenen Verbindlichkeiten sanken die Erträge um 36 Prozent. In der Einheit Fixed Income, Currencies and Commodities (FICC) sanken die Erträge von 1'703 Millionen im Vorquartal auf 869 Millionen Franken.

Der Bereich Credit steigerte den Ertrag um 27 Prozent auf 587 Millionen Franken dank dem guten Emissionsgeschäft mit strukturierten Produkten. Demgegenüber stärker ins Gewicht fielen die rückläufigen Ergebnisse im Devisen- und Zinsgeschäft als Folge der reduzierten Volumen.  Im Aktiengeschäft fielen die Erträge von 1'365 Millionen Franken im zweiten Quartal auf 904 Millionen, was wiederum mit der gedämpften Nachfrage der Anleger erklärt wird, besondere in den Bereichen Cash und Derivate. Die Kosten verringerten sich gegenüber dem Vorquartal um 19 Prozent auf 2'248 Millionen Franken, vor allem aufgrund des tieferen Personalaufwands.

UBS Investment Bank im Vergleich

Die Investment Banking Division von JP Morgan musste im dritten Quartal den niedrigsten Gewinn und die schlechteste Eigenkapitalrendite seit dem Kollaps von Lehman Brothers bekanntgeben. Mit 1,3 Milliarden Dollar fiel der Gewinn 33 Prozent tiefer aus als im gleichen Vorjahresabschnitt. Schlechtere Zahlen wurden letztmals im vierten Quartal 2008 gemeldet, als ein Verlust von 2,4 Milliarden Dollar resultierte. Der Return on Equity erreichte noch 13 Prozent, klar weniger als die 23 Prozent vom dritten Quartal 2009, aber doch entschieden besser als die – 28 Prozent vom vierten Quartal 2008.

Das Investmentbanking der Citigroup lieferte ein schlechtes, aber wenigstens nicht grottenschlechtes Ergebnis ab. Schlecht erging es im dritten Quartal allen Geschäften im IB, mit Ausnahme des M&A und des Aktienhandels. Immerhin wurden die Erwartungen des Marktes übertroffen. Das Fixed Income lieferte noch einen Ertrag von 3,5 Milliarden Dollar – 13 Prozent weniger als im dritten Quartal des Vorjahrs, das Underwriting im Kreditgeschäft brachte 25 Prozent weniger, das Aktien-Underwriting gar 41 Prozent weniger und so wenig wie seit dem Lehman-Konkurs nicht mehr.

Bank of America Merrill Lynch verdiente zwar jeden Handelstag im dritten Quartal Geld. Dennoch sank der Gewinn der Investmentbanking-Einheit von 8,6 Milliarden Dollar auf 5,6 Milliarden Dollar. Das FICC brachte mit 3,5 Milliarden 12 Prozent weniger ein als im dritten Quartal 2008, der Aktienhandel gar 23 Prozent weniger.

Goldman Sachs erlitt im margenmässig grössten Gewinnträger FICC mit einem Gewinn von 3,8 Milliarden Dollar eine Einbusse von 37 Prozent. Das bedeutete das schlechteste Ergebnis seit dem Verlust der Division von 3,4 Milliarden Dollar im vierten Quartal 2008. Der Aktienhandel trug zwar mit 1,1 Milliarden Dollar 37 Prozent weniger ein als im dritten Quartal 2009, aber gegenüber den 235 Millionen Dollar vom Vorquartal bedeutete das eine signifikante Verbesserung.

Morgan Stanley enttäuschte seinem FICC-Ergebnis, das erst zum zweiten Mal seit dem Lehman-Kollaps weniger eintrug als der Aktienhandel. Mit 846 Millionen Dollar fiel der Gewinnbeitrag 58 Prozent tiefer aus als im dritten Quartal im Vorjahr. Das bedeutete das schlechteste Quartalsergebnis seit dem Schlussquartal 2009.

Das Investment Banking der Credit Suisse verzeichnete im dritten Quartal 2010 ein Ergebnis vor Steuern von 395 Millionen Franken – ein Rückgang von 50 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal. Credit Suisse erklärt den Rückgang mit tieferen Kundenvolumen und einem saisonalen Abschwung. Der Nettoertrag betrug 3’421 Millionen Franken. Er wird auf gute Ergebnisse im Anleihen- sowie im Emissions- und Beratungsgeschäft zurückgeführt. Gegenüber dem zweiten Quartal 2010 ging der Nettoertrag um 17 Prozent zurück. Darin spiegeln sich ein besonders schwacher Monat Juli, der saisonbedingt schwache August und eine gewisse Erholung im September.Im Aktiengeschäft spürt die Bank das tiefere Kundenvolumen. Das Emissions- und Beratungsgeschäft habe «gute Ergebnisse angesichts der branchenweiten Emissions- und M&A-Volumen» erzielt. Das Ergebnis im Anleihenemissionsgeschäft war laut CS «sehr gut, insbesondere dank branchenweit höherer Emissionsvolumen, dies vor allem bei hochverzinslichen Anleihen».

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News