Das Bankgeheimnis ist nicht börsenrelevant

Dass das Bankgeheimnis gelockert wird, liess die Börse offenbar kalt: Vontobel, Julius Bär, EFG – die Aktienkurse der betroffenen Banken stiegen heftig.

Die Titel der Zürcher Vermögensverwaltungsbank EFG legten am Freitag um satte 14 Prozent zu. Die Namenaktien von Julius Bär stiegen um fast 9 Prozent. Die Vontobel-Aktie kletterte um respektable 4 Prozent.

Und während sich viele Politiker und Unternehmer, Experten wie normale Menschen angesichts der Ereignisse Sorgen machten ums Bankgeheimnis und die Zukunft des Finanzplatzes, stiegen die Börsenkurse der Grossbanken ebenfalls nach oben: Bei der CS war es ein sattes Plus von 5,5 Prozent, und die UBS legte um knapp 2 Prozent zu.

Gewiss: Insgesamt war der Markt sehr optimistisch. Und natürlich spiegelte sich bei Bär wie Vontobel wie UBS stark, dass ein gewisses Vertrauen in die Finanztitel zurückkehrt – fast überall. Doch das Kursfeuerwerk (gerade bei den Vermögenverwaltungs-Banken) zeigt doch auch, dass der Markt ein weiteres Loch im Bankgeheimnis nicht gerade als Katastrophe beurteilt.

Anders gesagt: Die Börse glaubt, dass die erwähnten Schweizer Banken auch mit einem geschwächten Geheimnis gut weiterleben können.

34 relevante Ereignisse, kaum je relevante Folgen

Das enstpricht den Ergebnissen einer Studie, die drei Forscher der Universitäten Lausanne und Zürich im Jahr 2005 publizierten: Um den Wert des Bankgeheimnisses zu schätzen, nahmen Alexandre Ziegler, Michel Habib und François-Xavier Delaloye damals die Aktien von UBS und Credit Suisse, Julius Bär und Vontobel und prüften, wie sehr die Kurse auf Nachrichten übers Bankgeheimnis reagierten.

Die Hypothese: Je wichtiger und wertvoller das Bankgeheimnis, desto stärker reagieren die Aktienkurse auf positive oder negative Nachrichten in der Sache.

Die Forscher nahmen den Zeitraum zwischen 1998 und 2003, als das Bankgeheimnis in den Bilateralen Verhandlungen II regelmässig zur Debatte stand; dann wählten sie 34 Ereignisse, die für das Bankgeheimnis relevant waren, und untersuchten, ob die Aktienkurse deswegen ausschlugen.

Ein solches Ereignis geschah zum Beispiel im März 2003: Damals verwarf der EU-Ministerrat einen Vertrag mit der Schweiz, der das Bankgeheimnis garantieren würde. Hier rauschten die Kurse von Bär und Vontobel tatsächlich vorübergehend in den Keller. Auf der anderen Seite führte das Zinsabkommen mit der EU, einmal unter Dach und Fach, zu keinen spürbaren Reaktionen der Bankaktien.

Ist der Wert des Bankgeheimnisses gesunken?

Insgesamt zeigte sich, dass die Grossbanken-Aktien sehr beschränkt auf die Bankgeheimnis-Diskussionen reagierten. Mit anderen Worten: Der Markt erwartet, dass das Bankgeheimnis nur eine geringe Bedeutung für UBS und Credit Suisse hat. Die Aktien von Bär und Vontobel reagierten schon volatiler auf das Schicksal des Bankgeheimnisses – und so kamen die Autoren zum Schluss: «Das Bankgeheimnis hat einen Wert, zumindest für die Privatbanken.»

Konkret: Ziegler, Habib und Delaloye rechneten 8,3 Prozent der Marktkapitalisierung von Julius Bär und 12,6 des Werts von Vontobel dem «Faktor Bankgeheimnis» zu. Allerdings kamen sie auch zum Ergebnis, dass über den ganzen Zeitraum hinweg betrachtet kein Zusammenhang nachweisbar ist zwischen den Börsenkursen und den ganzen Bankgeheimnis-Verhandlungen mit der EU; ein Resultat, das die drei Autoren selber als überraschend bezeichnen.

Die neuste Entwicklung lässt nun ahnen, dass der «Wert» des Bankgeheimnisses – soweit er sich in der Börse spiegelt – seither noch weiter gesunken ist.

Die ganze Studie von Ziegler, Habib und Delaloye finden Sie hier.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News