«Ich habe nie gelogen in dieser Affäre. Im Vergleich zu vielen anderen»

Der Präsident der Schweizerischen Nationalbank, Philipp Hildebrand, tritt mit sofortiger Wirkung von seinem Amt zurück: Die Vorwürfe, so sein Argument, würden ihn sonst wohl immer verfolgen.

Er wird um 15.15 Uhr in Bern im Medienzentrum des Bundes, Bundesgasse 8, Konferenzraum, eine Erklärung zu diesem Entscheid abgeben und dabei «eine Anzahl Dokumente veröffentlichen», wie SNB am Montag in einem Communiqué mitteilte.

An den Devisenmärkten sackte der Euro an die Grenze von 1,21 Franken, allerdings nur kurzfristig.

Im 15.15 Uhr ist Hildebrand vor die Presse getreten. In ersten Worten würdigt er die Tätigkeit der SNB in seiner Ära.

«Tatsache ist: Es war so»

Die letzten drei Wochen seien für ihn, aber auch für Eveline Widmer-Schlumpf und Micheline Calmy-Rey eine schwierige Zeit gewesen. Hildebrand dankt den Bundesrätinnen, zudem seinen Direktoriumskollegen und den Bürgerinnen und Bürgern des Landes. 

Er habe versprochen, die privaten Finanztransaktionen vom August 2011 – samt entsprechenden Emails – vollkommen offenzulegen. Er werde dieses Versprechen jetzt einlösen.

«Ich gehe ohne Ranküne»

Er habe inzwischen von weiteren Details Kenntnis enthalten. In Anbetracht der anhaltenden und vehementen öffentlichen Debatte, auch nach gründlicher Prüfung der Dokumentation, «bin ich zum Schluss gekommen, dass es nicht möglich ist, für mich einen abschliessenden und definitiven Beweis zu liefern, dass meine Frau diese Transaktion veranlasst hat. Tatsache ist: Es war so, und für diese Aussage stehe ich mit meinem Ehrenwort.»

Sein Rücktritt werde es erleichtern, die Glaubwürdigkeit der Nationalbank als letztes Gut zu bewahren. Er sei zuversichtlich, so Hildebrand, dass die Nationalbank gestärkt aus dieser Affäre hervorgehen werde.

Im Bewusstsein der aktuellen Schwierigkeiten und angesichts der Bedeutung der SNB «habe ich mich entschlossen, mein Amt per sofort zur Verfügung zu stellen». Der Schritt erfülle ihn mit Traurigkeit. Aber: «Ich gehe ohne Ranküne und vor allem erfahrener, als ich noch vor wenigen Wochen war.»

Sein Problem, so Hildebrand auf Nachfrage: Der Negativ-Beweis, dass er wirklich keine illegitimen Devisengeschäfte gemacht habe, sei nicht zu führen – und zwar ein für alle mal. Das heisse: Diese Geschichte würde immer eine schwere Hypothek für die Bank bedeuten. Und sie würde es für ihn erschweren, mutige Entscheide entschlossen zu fällen.

«Then it's fine for me»

Was aber hat sich seit der letzten Pressekonferenz am Donnerstag geändert? Er habe ein bisschen mehr Zeit zum Überlegen gehabt, so die Antwort von Hildebrand. Und er habe erkennen müssen, dass es nicht gelungen ist, dieses Thema vom Tisch zu kriegen – und wahrscheinlich nie gelingen würde.

Seit Donnerstag gebe es drei neue Elemente: Eines sei ein Email, das er vor der Pressekonferenz vom Donnerstag gefunden habe. Es ist eine Antwort des Kundenberaters auf sein Mail vom 16. August, wonach künftig keine Devisentransaktionen mehr gemacht werden sollen. Zudem habe er eine Kundennotiz gefunden, die das Gespräch des Sarasin-Beraters mit Kashya Hildebrand aufzeige: «If Kahsya wants to buy more Dollars then you said to me it's fine to me».

«Ich bin mit mir im Reinen»

Das dritte Element sei die Präzisierung des Kundenberaters, dass das Gespräch in der Galerie stattgefunden habe. Aber all dies helfe nicht: Er sei zur Einsicht gekommen, dass es nicht genüge, die Sache zu eliminieren. Er habe «nie gelogen in dieser Sache». Dafür gebe er sein Wort, so Hildebrand.

Auf die Frage, welches die Motive hinter den Angriffen auf ihn stehen, antwortete Hildebrand nicht: Das sei Spekulation – und es liege an den Journalisten, hier Antworten zu finden. Aber ein Freund habe ihm ein Email mit einem Zitat des amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson geschrieben: «If you want to make enemies, try to change something.»

Als er realisierte, dass es sogar wichtig sei, «wo wir essen gehen und was meine Frau anhat, wenn wir essen gehen», da habe er realisiert, dass etwas definitiv nicht mehr stimmt. Es gebe halt auch die Dimension der Wahrnehmung – «dieser möglichen Einschränkung der Glaubwürdigkeit». 

Er sei mit sich im Reinen, denn er habe nie gelogen, wiederholt Hildebrand, «im Vergleich zu vielen anderen».

Rechtliche Schritte bleiben ein Thema

Auch sein Amt als BIZ-Gouverneur und als Mitglied des FSB legt Hildebrand damit nieder. Thomas Jordan übernimmt interimistisch die Führung, aber der Nachfolger als Präsident muss vom Bundesrat bestimmt werden.

Auf die Frage nach rechtlichen Schritten sagte Hildebrand, er werde seine Beziehungen zu seinem Anwalt jetzt «sicher nicht ruhen lassen» und sich die Schritte – «wo und gegen wen» – gründlich zu überlegen.

In einer eigenen Mitteilung «bedauert» der Bankrat den Rücktritt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nackfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

weitere News