«Schweizer Private Banker erreichen nicht das Niveau ihrer deutschen Kollegen»

Mit dem Wegfall des Bankgeheimnisses sei im Swiss Banking ein neuer Beratertyp nötig, sagt Personalexperte Gisbert Straden.

Gisbert_StradenGisbert Straden ist geschäftsführender Partner der Firma IM Training in Steckborn. In Deutschland arbeitet er mit der Firma Investors Marketing zusammen, einer der renommiertesten Unternehmensberatungen im Bereich Finanzinstitute.

Im Gespräch brachte es ein Private Banker der Credit Suisse kürzlich auf den Punkt: «Unsere wirkliche Konkurrenz ist in Zukunft nicht die UBS oder Julius Bär, sondern die Sparkasse Castrop-Rauxel.»

Denn mit dem zumindest in Deutschland gefühlten Fall des Bankgeheimnisses überlegen die vermögenden Anleger in Castrop-Rauxel, Hamburg oder München nicht mehr, bei welcher Bank in der Schweiz ihr Geld am besten aufgehoben ist, sondern ob sie überhaupt noch in die Schweiz gehen sollen.

Banale Dinge zählen

Und mit dem Wegfall des Zugpferdes Bankgeheimnis zählen plötzlich so banale Dinge wie Service, Beratungsqualität, Kontinuität und Kosten. Und längst haben die Banken am Finanzplatz Deutschland erkannt, dass sie mit diesen Argumenten viele Kunden wieder und oder neu gewinnen können.

Der Grund dafür ist, dass die Schweizer Privatbanker – seien wir ehrlich – in aller Regel zumindest nicht das Serviceniveau ihrer deutschen Kollegen hinsichtlich Gesprächsführung, Beratungsqualität, Ganzheitlicher Beratungsansatz und Erreichbarkeit erreichen.

Mangelndes Ausbildungsniveau in der Schweiz

Der deutsche Kunde ist hinsichtlich dieser genannten Punkte auf Grund der sehr gut qualifizierten und durch den harten Wettbewerb trainierten Berater in Deutschland verwöhnt.

Das hier mangelnde Ausbildungsniveau in der Schweiz nahmen die Kunden in der Vergangenheit auf Grund des klassischen Offshore-Bankings mit seinen Vorteilen der Steuerneutralität hin. Fällt dieser Vorteil nun weg, fragt sich ein Kunde, weshalb er eine schlechtere Beratungsqualität hinsichtlich der Anwendung eines Beratungsprozesses und einer ganzheitlichen Gesprächsführung dennoch in Kauf nehmen soll.

Nur auf dem Papier

Wohlgemerkt: Es gibt meines Erachtens keine Schweizer Bank, die nicht über einen mehr oder weniger guten, sei es nun vier- oder fünfstufigen Beratungsprozess, verfügt. Leider wird dieser dem Kunden nur auf dem Papier präsentiert und nicht im Gespräch und der laufenden Betreuung erlebbar und wahrnehmbar gemacht.

Um auf Dauer Kunden mit offiziellen Geldern in der Schweiz zu halten und zu gewinnen, muss die vielgerühmte und immer noch aktuelle Swissness (um diesen Neologismus für Fairness, Präzision und Zuverlässigkeit zu bemühen) um eine entsprechend erlebbare Beratungs- und Gesprächsqualität ergänzt werden.

Falsche Ziele

Zwar fehlt es auch in der Schweiz nicht an Schulungsmassnahmen. Doch viel zu selten stehen hier im Fokus Dinge wie «Emotional Banking» – also wie kann ich die Ziele, Wünsche und Träume des Kunden strukturiert, systematisch und ganzheitlich im Beratungsgespräch für den Kunden wahrnehmbar machen.

Ein weiterer wichtiger Punkt besteht darin, bereits im Vorfeld zu prüfen, inwieweit eine Bank überhaupt über die richtigen Berater verfügt. Die meisten Berater – neudeutsch Relationship Manager – würden sich eher als beziehungsorientierte und fachlich exzellente Vermögensverwalter beschreiben. Genau diese benötigen wir jedoch nicht.

Leistungsorientierter Menschenfreund gefragt

In der ersten Reihe benötigen die Privatbanken der Schweiz den in der Psychologie als «leistungsorientierten Menschenfreund» bezeichneten Beratertyp. Er unterscheidet sich vom leistungsorientierten Vermögensverwalter dadurch, dass er nicht bestehende Asset-Management-Konzepte vorstellt, sondern mit Empathie das für den Kunden passende findet, ihn sozusagen «abholt».

Um hier ein Beispiel zu nennen: Im Durchschnitt dauert es (beratergetrieben) maximal vier Minuten, bis entweder ein Produkt oder aber der Depotauszug auf dem Tisch liegt – Zeit für ein freies Gespräch bleibt da nicht.

Scheitern häufig

Dieser leistungsorientierte Menschenfreund bringt eine weitere Tugend mit, die bei den Schweizer Privatbanken lange nicht hoch im Kurs stand: die systematische und strukturierte Netzwerkarbeit.

Eine solche Fähigkeit wurde bisher nie gefordert und benötigt. Zwar wissen mittlerweile alle RMs, dass sie in Netzwerken aktiv sein sollten, um Kontakt zu potenziellen Kunden aufzubauen. Also machen sich viele auf in die bekannten Lions-Gesellschaften und Golfclubs - und scheitern in der Mehrzahl der Fälle.

Souverän und selbstverständlich

Denn die Bank und ihre Berater übersehen, dass Netzwerkarbeit nur dann erfolgreich ist, wenn diese in Netzwerken erfolgt, welche die innere Motivstruktur des Beraters und dessen Interessen berücksichtigt, und die der Berater nicht rational aus einer Notwendigkeit heraus wählt, sondern aus Begeisterung.

Lernen die Relationship Managers nicht, sich in ihren Kundennetzwerken souverän und selbstverständlich zu bewegen, können sie keinen Erfolg haben.

Noch vieles nicht erkannt

Letztendlich könnten auch die unvermeidlichen Beratungsprotokolle – auch wenn diese in der Schweiz zurzeit noch fakultativ sind – durchaus als Verkaufsunterstützung verstanden und eingesetzt und nicht als lästige bürokratische Übung abgetan werden.

Viele Berater haben noch nicht erkannt, dass sich hinter diesen Protokollen eine Beratungsunterstützung verbirgt, sofern diese richtig eingesetzt werden. Schliesslich können sie dem Kunden Sicherheit und Transparenz für das Beratungsgespräch vermitteln.

Konkurrenz aus Castrop-Rauxel

Hier genügt es nicht, einfach Kollegen von deutschen Banken abzuwerben, das Thema muss inhouse verstanden werden, um es richtig umzusetzen. Es ist zu anzunehmen, dass man das in der Sparkasse Castrop-Rauxel schon erkannt hat.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News