LLB-Gruppe in heftigsten Turbulenzen

Gewinneinbruch, tiefere Kundenvermögen, enorm hohe Kosten: Die LLB-Gruppe hat ein annus horribilis hinter sich. Jetzt müssen drastische Massnahmen greifen.

Trotz den positiven Erinnerungen an das Jubiläumsjahr ist Verwaltungsratspräsident Hans-Werner Gassner mit dem präsentierten Resultat «nicht zufrieden», wie er in einem Communiqué vom Dienstag festhält.

Denn das Konzernergebnis 2011 ist um 85,8 Prozent auf 15,4 Millionen Franken eingeknickt. Leztes Jahr waren es noch über 100 Millionen Franken. Auch die Cost-Income-Ratio lässt die Sirenen läuten: Diese stieg massiv um 22,9 Prozentpunkte auf hohe 95,6 Prozent. Und sogar die Rendite auf dem Eigenkapital ist auf 0,7 Prozent geschmolzen. Letzes Jahr waren es noch 6,2 Prozent.

Avaloq-Plattform schlug zu Buche

Während der Geschäftsertrag um 7,3 Prozent auf 404,9 Millionen Franken gesunken ist, war ein um 22 Prozent höherer Geschäftsaufwand von 387,1 Millionen Franken zu verdauen. Einzig der Erfolg aus dem traditionell starken Zinsengeschäft konnte um 8,3 Prozent gesteigert werden.

Alle anderen Ertragspfeiler haben 2011 unter Einbussen gelitten. Der Erfolg des Handelsgeschäfts lag auf Grund von «Zinsabsicherungen» mit roten 6,2 Millionen Franken deutlich unter dem Gewinn von 27,5 Millionen Franken vom Vorjahr.  Für den Anstieg des Geschäftsaufwandes waren unter anderem die Einführung der Banken-Software Avaloq und die Kosten für das Jubiläum verantwortlich, heisst es weiter.

Schmerzhafter Abschreiber

Der Netto-Neugeld-Zufluss betrug 2011 0,6 Milliarden Franken und schlug so mit einem Plus von 1,1 Prozent nur marginal zu Buche. Die Kundenvermögen gingen hingegen um 3,4 Prozent auf 48,1 Milliarden Franken zurück.

Wertberichtigungen, Rückstellungen und Verluste explodierten um 57 Millionen Franken auf 81,8 Millionen Franken. Hauptgrund dafür sei die im September vorgenommene Einzelwertberichtigung eines Lombardkredites in der Höhe von 49 Millionen Franken.

Radikal-Kur verordnet

Um die Ertragskraft nachhaltig zu steigern, hat die Unternehmensgruppe diverse Massnahmen eingeleitet. Zum 1. Juli 2012 tritt eine neue auf Kunden und Märkte fokussierte Organisationsstruktur in Kraft.

Künftig wird es drei Segmente geben: Retail & Corporate Banking, Private Banking und Institutional Clients.

Ausserdem soll im Rahmen eines umfassenden Kosten- und Effizienzprogramms die Kostenbasis bis 2014 schrittweise um total 30 Millionen Franken respektive auf 10 Prozent des Geschäftsaufwandes gedrückt werden.

Ausblick: Unsicherheiten und Strukturwandel

Zum Jahr 2012 äusserte sich Gassner mit Blick auf die laufende Untersuchung der US-Behörden. «Wir sind bestrebt, die Situation unter Beachtung der jeweiligen gesetzlichen Vorschriften und in enger Kooperation mit den Behörden Liechtensteins, der Schweiz und der USA zu bereinigen», erklärt der LLB-Präsident.

Auch die Marktturbulenzen und die Dynamik, der die internationalen ökonomischen und regulatorischen Rahmenbedingungen unterliegen, sowie die Veränderungen im grenzüberschreitenden Private Banking bringen Unsicherheiten mit sich.

«Mit den eingeleiteten organisatorischen Massnahmen, der fokussierten Umsetzung unserer Wachstumsstrategie und unserem Kosten- und Effizienzprogramm begegnen wir dem Strukturwandel aktiv», fasst LLB-Gruppen-CEO Roland Matt zusammen.

Tiefere Dividende

Der Verwaltungsrat beantragt an der Generalversammlung vom 4. Mai 2012 schliesslich eine Dividende von 0.30 Franken pro Inhaberaktie. Das entspricht etwa einem Zehntel der Vorjahresdividende von 3.40 Franken.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News