Warum der stoische Jerker Johansson gehen musste

UBS-Investmentbanking-Chef Jerker Johansson wirft nach nur einem Jahr das Handtuch. Eine Doppelführung soll nun die Probleme in dieser Sparte beheben.

Die Schweizer Grossbank kommt nich nur Ruhe. Ausgerechnet im problembehafteten Bereich des Investmentbanking geht der Chef - und zwar per sofort. Das lässt auf einige Differenzen mit der obersten Spitze schliessen.

Ersetzt wird der gebürtige Schwede Jerker Johansson durch Alex Wilmot-Sitwell und Carsten Kengeter. Sie übernehmen die Führung als Co-CEOs.

• Alex Wilmot-Sitwell ist seit 1996 für die Bank tätig und Mitglied der Konzernleitung. Seit November 2005 ist er Joint Global Head Investment Banking Department und seit Januar 2008 Chairman und CEO UBS Group Europe, Middle East & Africa (EMEA).

• Carsten Kengeter stiess erst im September 2008 von Goldman Sachs zur UBS und ist Joint Global Head Fixed Income, Currencies and Commodities (FICC) innerhalb der Investment Bank. In seiner neuen Funktion wird Kengeter auch Einsitz in die Konzernleitung nehmen.

War Jerker Johansson mehr als nur ein Lückenbüsser?

Jerker Johansson, bisheriger CEO Investment Bank, tritt mit sofortiger Wirkung zurück. Er war im März 2008 zur UBS gestossen und Mitglied der Konzernleitung gewesen. Seine Nomination war unter einem enormen Druck erfolgt, nachdem der bisherige Amtsinhaber, Huw Jenkins, wegen des Subprime-Debakels hatte gehen müssen. Ausserdem waren damals viele führende Investmentbanker nicht bereit, zur schlingernden UBS zu wechseln. Schon damals gab es Stimmen, die behaupteten, Johansson sei bloss zweite Wahl.

Jerker Johansson war zuvor während 22 Jahren bei Morgan Stanley tätig gewesen, wobei er kaum je in den problembehafteten Abteilungen des Fixed Income gearbeitet hatte, wo bei der UBS die grösste Not am Mann herrschte. Das sorgte bereits bei seiner Ernennung für einige Verwunderung.

Frühe Rückschläge für den Chef

In der Folge musste der wortkarge Banker einen herben Rückschlag hinnehmen, als der gefeierte Investmentbanker Andre Estevez Mitte 2008 das Handtuch warf. Denn der gebürtige Brasilianer hätte das Debakel im Fixed-Income, wo also die hohen Verluste aus dem Subprime-Business angefallen waren, lösen sollen. Doch ihm ging alles viel zu langsam, so dass er die UBS wieder verliess. Dadurch wurde das Problem intern vertagt und Johansson stand noch mehr unter Druck. In den weiteren Monaten gelang es ihm nicht, die Probleme effektiv in den Griff zu kriegen.

Zugleich fand er intern keinen echten Rückhalt. Denn er musste sich mit Stellen- und Bonusstreichungen durchsetzen - während er sich selber nicht zu kurz kam. Schon vor Amtsantritt hatte er gut fünf Millionen Franken in Bargeld und Aktien erhalten, für seinen Vertrag zuvor bei Morgan Stanley.

Bestbezahlter Mitarbeiter der UBS

So kam es auch, dass er im letzten Jahr der bestbezahlte Manager bei der UBS war. Um die Gemüter in der ganzen Bonus-Diskussion zu beruhigen hatte Johansson unlängst gesagt: «Wir stecken hier alle gemeinsam drin.» Das klang schon ziemlich nach Resignation, zumal Johansson Anfang Jahr weitere Rückschläge verbuchen musste.

Bei der Präsentation des Geschäftsergebnisses 2008 im vergangenen Februar in Zürich machte Johansson entsprechend einen verkrampften und lustlosen Eindruck. Offensichtlich war ihm auch klar, dass noch eine Menge Schwierigkeiten zu lösen waren und wenige Tage später sein direkter Vorgesetzter, CEO Marcel Rohner, den Bettel hinschmeissen würde. In Schweizer Bankkreisen konnte sich der Schwede in all den Monaten kaum etablieren. Er sei zu schweigsam und strahle überhaupt kein Charisma aus.

Am Ende waren selbst die Vertrauensleute weg

Mit den Abgang von Präsident Peter Kurer und Marcel Rohner verlor Johansson an der Spitze der UBS auch jene Vertrauensleute, die ihn eingestellt hatten. Und mit dem Einzug der früheren CS-Leute rund um Konzernchef Oswald Grübel und COO Ulrich Körner dürfte Jerker Johansson klar geworden sein, dass seine Tage gezählt sind, zumal er in den letzten zwölf Monaten den Beweis schuldig geblieben war, die Investemtbanking-Sparte der UBS wieder auf Vordermann zu bringen.

Klar ist auch, dass in diesen Turnaround-Zeiten CEO Grübel gerne Leute an den Schaltstellen weiss, die ihm absolut ergeben sind, und beim eigenwilligen und stoischen Schweden Jerker Johansson war das offenbar nicht immer der Fall. Unklar bleibt denn auch die Zukunft der ganzen Investmentbanking-Sparte.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News