Die Macht der Sesselkleber

Wie lange sind die Chefs der wichtigsten Banken und Versicherungen im Amt? Lange. Neue Zahlen aus 25 Schweizer Finanzhäusern lassen ahnen, weshalb die Revolution nach der Krise ausblieb.

Finanzkrise? Radikalumbau? Neue Normalität? Keineswegs. Der seit fünf Jahren spürbare Ruf nach einer Revolution der Finanzwelt dringt nur schwer durch.

Hier findet sich jetzt ein vielleicht wichtiger Grund: Es sitzt immer noch dasselbe Kernpersonal an den Schlüsselstellen.

Dies jedenfalls deuten Daten an, die sich mit der Wirtschafts-Datenbank Infocube ermitteln lassen. Gemessen wurde die durchschnittliche Verweildauer in den Verwaltungsräten und im Kader von 25 massgeblichen Schweizer Finanzinstituten.

Die Zahlen zeigen: Ein durchschnittliches Verwaltungsratsmitglied bei den grossen Schweizer Banken ist über sechs Jahren im Amt.

Oder anders: Es sass bereits im Verwaltungsrat, als die grosse Krise noch gar nicht ausgebrochen war, sich allenfalls andeutete – zu den Zeiten des «Old Normal».

Dienstalter VR-Banken 2

Ähnliches gilt für den Rest des Managements. Die Kaderleute, welche in der Schweiz bei den grossen Banken handelsamtlich eingetragen sind, sind dies seit durchschnittlich 6,84 Jahren – oder anders: Ein Norm-Bankmanager steht seit Oktober 2006 in einer Verantwortungs-Position.

Dienstalter Kader Banken2

Weiter bestätigen die Infocube-Daten auch im Detail einige naheliegende Erkenntnisse.

  • Nur logisch erscheint zum Beispiel, dass eine familiengeführte Privatbank wie Pictet die höchste Verweildauer im Verwaltungsrat aufweist.
  • Ebenso bekannt ist, dass die politisch besetzten Bankräte der grossen Kantonalbanken recht stabil sind.
  • Interessanterweise wird aber auch spürbar, dass die Credit Suisse, obwohl den internationalen Stürmen massiv ausgesetzt, auf mehreren Ebenen den Bruch in der Finanzkrise 2008 recht stabil durchpflügt hat: Ein durchschnittliches Verwaltungsratsmitglied hier seit den Nullerjahren im Amt – deutlich länger als der Branchenschnitt.

Allerdings spielt da auch ein gewisser «Kielholz-Effekt» hinein: Walter Kielholz (seit 1999 im CS-Verwaltungsrat) und Peter Brabeck (seit 1997) drücken den Schnitt spürbar nach oben.

  • Klar wird auf der anderen Seite, dass sich bei der UBS in den unteren Kaderebenen offenbar viele Leute erfolgreich wegducken konnten. Die gebeutelte Grossbank weist den dienstjüngsten Gesamtverwaltungsrat auf – was nach den notwendigen Erneuerungen kaum verwundern wird.

Allerdings: Auf den unteren Management-Ebenen wandelt sich das Bild völlig. Denn es konnten sich offenbar überaus viele Leute halten. Denn bei der durchschnittlichen Verweildauer im Kader landet die UBS ganz weit oben: der Wert liegt bei über 8 Jahren. Die «alte» UBS-Kultur schimmert hier offenbar durch.

Dienstalter Verwaltungsr Versicherungen2

Bemerkenswert ein weiterer Vergleich: Bei den Versicherern, die weniger turbulente Zeiten hinter sich haben, herrschte im Spitzen-Bereich ähnlich viel Bewegung wie in der dramatischeren Bankbranche.

Zwar sind die Kaderleute dort – zum derzeitigen Stand – spürbar länger im Amt als die Kader des Banking. Aber bei den Verwaltungsräten ist das Bild umgekehrt. Dies offensichtlich wegen den erwähnten Stabilitätsankern wie die Kantonal- und die Familien-Banken.

Dienstalter Management Versicherungen2

Quelle: Infocube – Die Wirtschaftsdatenbank der Schweiz
 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News