Neue Wege im Asset Management: Ein Fonds für junge Sporttalente

Gut möglich, dass die Finanzbranche neues Vertrauen in der Bevölkerung gewinnen kann, wenn sie sich in unkonventionellen, aber möglichst sinnvollen Bereichen engagiert. Ein Beispiel dafür ist jetzt am Entstehen.

Sport©Shutterstock

Der Zürcher PR-Berater Roland Cecchetto (Bild unten), heute Teilhaber der Agentur Communicators, war schon immer jemand, der sich über den Tellerrand seines angestammten Geschäfts hinaus wagte. So lancierte er vor einigen Jahren beispielsweise den Jefferies-Studienpreis für herausragende Diplomarbeiten von Fachhochschul-Absolventen.

Roland Cecchetto 500

Doch in all dieser Zeit beschäftigte Cecchetto noch ein anderes Thema; nämlich die Tatsache, dass es in der Schweiz nur wenige Stiftungen gibt, die talentierte Jugendliche und ihre Angehörigen im Sportbereich finanziell unterstützen.

Bekannte Institutionen wie die Schweizer Sporthilfe fokussieren ihre Mittel zwar auf Sportler, aber nur auf solche mit einem hohen nationalen Niveau – und sind deswegen nicht in der Lage, junge Nachwuchssportler zu fördern.

Ein sportliches Vorhaben

Und hier setzte Cecchetto an, dessen Sohn Tom selber ein hoch begabtes Nachwuchstalent im Tennis ist. Der Kommunikationsmann begann, seine Idee umzusetzen, indem er einen Anlagefonds andachte, der eine Stiftung alimentiert. Diese wiederum soll junge Sporttalente langfristig unterstützen. Unter diesen Prämissen entsteht nun konkret die «Stiftung zur Förderung junger Sporttalente», wie Recherchen von finews.ch ergaben.

Finanziell wird sich die Stiftung auf einen geplanten und in der Schweiz zum Vertrieb zugelassenen Anlagefonds abstützen. Mit der Accuro Group und ihrer Tochtergesellschaft IFAG ist ein etabliertes Institut für alle Belange rund um den gesamten Investment- und Portfolio-Teil verantwortlich.

Breite Investorenschicht

Ein wichtiges Merkmal des geplanten Fonds ist, dass je nach Kundenwunsch ein Teil oder die gesamten Erträge sowie zusätzlich noch ein Anteil der Gebühren, welche die Fondsleitung erhebt, direkt in die Stiftung fliessen. Mit diesen Mitteln sollen dann in einigen Jahren die jugendlichen Sporttalente finanziell unterstützt werden.

Auch für Accuro-CEO Roger Zulliger (Bild unten) ist das Projekt durchaus etwas Aussergewöhnliches. Er sieht aber ein grosses Potenzial, weil er damit gemäss eigenen Angaben eine breite Investorenschicht ansprechen könne.

roger zulliger 501

«In der ersten Phase, also bei der Suche von Seedmoney, werden wir grössere Institute ansprechen, die unserer Meinung nach affin für dieses Modell sind. Der geplante Fonds ist aber für alle Investoren geeignet, die ein Interesse an der Förderung junger Sportler haben. Im Gegensatz zu einer einmaligen Spende bietet ein Fondsinvestment die Möglichkeit der nachhaltigen Förderung. Denn das Fondskonzept sieht vor, dass regelmässig ein fester Prozentsatz an die Stiftung fliesst. Ein zusätzlicher Anreiz liegt in der möglichen Ausschüttung eines Renditeanteils an Investoren», sagt Zulliger.

Bei Bedarf auch Derivative

In einem ersten Schritt peilt der Accuro-Chef ein Fondsvolumen von rund 20 Millionen Franken an. «Unser Ziel ist es, einen Startbetrag zu erreichen, mit dem wir glaubhaft den Fördergedanken des Projekts vertreten können», so Zulliger. Wie sich im Gespräch weiter zeigt, scheint ihn das anhaltend problematische Zinsumfeld nicht sonderlich zu beunruhigen. Zulliger sagt: «Der Fonds kann auf ein breites Spektrum an Finanzinstrumenten zugreifen, um sich auch in anspruchsvollen Marktsituationen zu behaupten.»

Konkret: «Wir planen, ein global ausgerichtetes Portfolio ohne Anbindung an eine Benchmark aufzubauen. Investitions-Schwerpunkte bilden Aktien und Obligationen sowie bei Bedarf derivative Finanzinstrumente», so Zulliger.

Erste Gesuche schon 2016

Roland Cecchetto will bis im vierten Quartal 2015 das gesamte Projekt aufgegleist haben, so dass 2016 die ersten eingehenden Unterstützungsgesuche von jugendlichen Nachwuchssportlern geprüft werden können. Bei der Vergabekommission hat Cecchetto einige Personen im Visier – ehemalige Profi-Sportler auf internationalem Niveau, die selber am besten wissen, wie schwierig es sein kann, eine Sportler-Laufbahn, das Training, die Auslandreisen und das Material zu finanzieren. Allerdings sei es noch zu früh, konkrete Namen zu nennen, sagt Cecchetto. Ein Beirat oder Patronatskomitee soll mit «Ambassadoren» die Stiftung zusätzlich bekannt machen.

Die grösste Schwierigkeit am Ganzen? Cecchetto muss nicht lange überlegen: «Ein Finanzinstitut zu finden, das sowohl das Aufsetzen des Fonds, dessen Management und auch den Vertrieb übernimmt und erst noch das Seedmoney sucht. Hier habe ich erlebt, dass alle grossen Finanzhäuser, die ich angefragt habe, keinen Sinn für Innovationen hatten, sondern nur an Bewährtem festhalten und schon gar nicht einen neuen Fonds aufsetzen und finanzieren wollten. Und dies trotz des immensen Branding- und Marketingpotenzials, das damit verbunden ist.»

Bloss nicht die Huhn-oder-Ei-Frage

Nun wünscht sich Cecchetto bloss noch Leute, die «innovativen Mut» beweisen, denn bisweilen ist er bei manchen Menschen mit einer doch eher zögerlichen Grundhaltung konfrontiert. Dann sagt man ihm: «... es ist einfacher, wenn der Fonds und die Stiftung einmal stehen ...». Dies widerspiegle die «Chicken-or-Egg-Frage», bei der man letztlich an Ort stehenbleibe, sagt Cecchetto. «Doch in der jetzigen Phase ist es entscheidend, dass wir das Seedmoney zusammenbringen, um den Fonds aufzusetzen», so der zielstrebige Initiant.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
  • Veganer wegen Geldschein auf den Barrikaden
  • Was Banken gar nicht mögen: Weibliche Whistleblower
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

Selection

Grauenvolle Arbeitstage eines Investmentbankers

Die erschreckende Chronik eines 24-Stunden-Tages.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News