Den Märkten droht der ewige Februar 2016

BIZ in Basel

BIZ in Basel

Kaum fangen sich die Börsenkurse, spüren die Optimisten unter den Vermögensverwaltern Rückenwind. «Vier Gründe, weshalb der jüngste Ausverkauf an den Märkten übertrieben ist», liess sich am Dienstag etwa Larry Hatheway vernehmen, der Chefökonom des Schweizer Asset Managers GAM.

Die Lage, findet der Experte stellvertretend für viele seiner Zunft, ist positiver, als sie scheint.

Für diesen Befund hätte Luiz Awazu Pereira da Silva, Ökonom und stellvertretender General Manager bei der mächtigen Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) in Basel, wohl nur ein Stirnrunzeln übrig. In einem von der «Bank der Notenbanken» Anfang Februar publizierten Papier kommt er nämlich zum Schluss, dass sich die Marktturbulenzen der letzten Woche noch lange fortsetzen könnten.

Gefangen im Mittelmass

Denn laut Pereira da Silva sind Weltwirtschaft und Börse in einer Phase der «Mittelmässigkeit» gefangen. Eine Blase löse darin die Nächste ab, und der «Glaube an die Zukunft» sei den Märkten grundsätzlich abhanden gekommen. Dies schlicht aus dem Grund, sagt der BIZ-Ökonom, weil niemand mehr erkenne, wie ein vernünftiges Wachstum in der Nach-Krisen-Zeit aussehen könnte.

Damit bleibe die Weltwirtschaft in einer Abwärtsspirale gefangen, wo neuerliche Lockerungen seitens der Notenbanken nur das Mittelmass zementieren und der Pessimismus langsam auf das Verhalten der Wirtschaftsteilnehmer übergreife.

«Naiv-optimistische Beschwörungen sind da fehl am Platz», urteilt der brasilianische Ökonom. Und einfache Lösungen gebe es schon gar nicht.

Geisel von Gerüchten

Doch zumindest brauche es einen Plan, der das Vertrauen ins Wachstum wieder zurückbringe. Der müsse jedoch tief in den Strukturen ansetzten: Vorab in der Realwirtschaft, aber auch bei den Ungleichgewichten zwischen Arm und Reich sowie Alt und Jung. Dazu brauche es mehr als das Eingreifen der Notenbanken, es brauche das Zusammenspiel von Politik und Behörden weltweit. Und nicht zuletzt jenes der Banken.

Denn der Finanzsektor seit zwar mit Massen von Notenbank-Geld stimuliert worden. Die Liquidität sei jedoch kaum bei den Unternehmen angekommen. Anderseits wüssten die Investoren schlicht nicht, welche Erträge sie auf ihrem Geld langfristig erwarten dürfen. Mit der Folge, das sie zu «Geiseln» von Gerüchten werden, und Höhen und Tiefen an den Börsen einander jagen, so der BIZ-Mann.

Den Banken vertrauen?

Auch hier, liesse sich anfügen, könnten die Banken als Ratgeber wohl eine wegweisende Rolle spielen. Und schliesslich könnte es nicht Schaden, wenn das Vertrauen in die Banken selber wieder hergestellt wäre. Das betont etwa der Schweizer Finanzexperte Beat Wittmann gegenüber finews.ch.

Das sind hehre Ziele. Doch dass ein Plan her muss, um dem «Mittelmass» zu entkommen, erscheint offensichtlich. Denn dass das Geschehen der letzten Börsenwochen zum Dauerzustand zu wird, das möchte niemand.

Pereira da Silva stellt die Frage: «Sind denn die Finanzmärkte unser einziges Instrument, um das Wachstum anzukurbeln – und damit Preise der jeweils nächsten Anlageklasse in die Höhe zu treiben?»

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Elon Musk verliert seinen grössten Fan
  • Schlaflos in der City
  • Perfektionismus ist Gift
  • Bye bye Passwort
  • Russischer Hacker-Angriff auf die Clintons
  • Commerzbank: Sollen doch andere das Geld verleihen
  • Wie Schweizer Banker vom James-Bond-Image loskommen wollen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Auf diese zehn Leute sollten Sie 2016 achten

Das sind die Vertreter des Schweizer Finanzplatzes, die in diesem Jahr für Furore sorgen werden.

Selection

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

SIX

Die Netzwerkprobleme der SIX sind nun vollständig behoben. Die Ursachen seien identifiziert. Die Systeme würden seit Mittwoch wieder stabil und ohne weitere Unterbrüche laufen. Die SIX hatte während über zwei Tagen mit grossen Netzwerkstörungen gekämpft, insbesondere der Zahlungsverkehr war betroffen gewesen.

Fondsmarkt

Das Vermögen der in der Statistik von Swiss Fund Data und Morningstar erfassten Anlagefonds erreichte im Mai 2016 rund 894 Milliarden Franken. Dies entspricht im Vergleich zum Vormonat einer Zunahme von knapp 20 Milliarden Franken oder 2,2 Prozent. Die Nettomittel-Zzuflüsse betrugen rund 340 Millionen Franken.

Postfinance

Die Postbank beteiligt sich am Kölner Fintech-Startup Moneymeets. Dieses betreibt eine Online-Plattform in den Bereichen Multibanking, Personal Finance Management und Versicherungen. Angestrebt ist ein Wissenstransfer, der Postfinance den Vorstoss in neue Geschäftsfelder ermöglichen soll.

Credit Suisse

Die Credit Suisse hat zum dritten Mal ihre Studie zum Finanzplatz Schweiz veröffentlich. Darin legt die Bank die Entwicklungen der letzten zwei Jahre dar, vergleicht die Positionierung internationaler Finanzplätze und geht auf Trends ein. Ausserdem sind in der Studie Faktoren für den zukünftigen Erfolg des Finanzplatzes definiert und es werden Handlungsempfehlungen sowohl für Marktteilnehmer als auch für Politik und Regulatoren gegeben.

Thurgauer Kantonalbank

Das Wahlprozedere für den Bankrat der Thurgauer Kantonalbank ist bestätigt worden. Der Thurgauer Grosse Rat hat eine parlamentarische Initiative von drei SVP-Kantonsräten abgelehnt: Darin wurde verlangt, dass künftig das Parlament neue Mitglieder für den Bankrat vorschlagen kann - und nicht mehr die Regierung.

Banken-Rating

Die Ratingagentur Fitch hat das Langfristrating für die UBS auf «A+» von bisher «A» erhöht. Die Erhöhung der Langfristratings für UBS AG und UBS Schweiz reflektiere die Kapitalposition der Gruppe. Die Gruppe sei damit in der Lage, die vorrangigen Verpflichtungen auch im Liquidationsfall zu decken. Das Langfristrating für die Credit Suisse bleibt bei «A».

weitere News