Julius Bär: Die Schweiz als Erfolgsmodell

Die Zürcher Traditionsbank hat neben ihren Semesterzahlen noch etwas ganz anderes veröffentlicht: Eine kleine 1.-August-Rede für die Schweiz.

RB_qBanken versenden üblicherweise Marktberichte und Analysen. Oder vielleicht wirtschaftspolitische Betrachtungen wie die berühmten Kommentare aus dem Hause Wegelin, verfasst von Konrad Hummler. Doch die Zeiten, wo sie sich durch weltanschauliche, philosophisch geprägte oder gar historische Essays profilierten, scheinen eher vorbei.

Nun aber hat die Bank Julius Bär wieder mal einen fundamental gedachten Aufsatz veröffentlicht. Versandt wurde der (nicht gezeichnete) Text mit den besten Grüssen von Raymond Bär (Bild) und Boris Collardi. «Wer viel für die Schweiz übrig hat», schrieben der Bär-Präsident und der Bär-Konzernchef dazu, «der wurde mit der medialen Berichterstattung über das Land seit einiger Zeit nicht mehr recht glücklich».

So weit, so verständlich. Die Privatbank erarbeitete also einen Aufsatz, der eine neue, historisch sehr bewusste Einordnung der Lage des Landes bieten soll: «Die Schweiz, vom belächelten Auslaufmodell zur respektierten Ausnahme», so der Titel.

Julius Bär schenkt dem Land also eine (etwas verfrühte) 1.August-Ansprache, wobei man nicht nur Staatstragendes, sondern auch feine Ironie zu bieten hat. So wird bemerkt, dass der Bundesrat nicht «im Ruf steht, überqualifiziert zu sein» (was die Schweizer Erfolge umso bemerkenswerter mache). Und an anderer Stelle weist die Bank darauf hin, dass Muammar al-Ghaddafis absurder Antrag zur Auflösung der Eidgenossenschaft uns immerhin daran erinnert, «Bürger eines ungewöhnlichen Landes zu sein».

Europa? «Die Schweiz war schon ganz anderem Druck ausgesetzt»

Nebenbei bekommt der Text – veröffentlicht in diesen Tagen – durch die aufköchelnde EU-Debatte sogar noch etwas Zusatz-Aktualität. Das Modell Schweiz erweist sich auch in diesem Rahmen als brauchbar. »Die Euro-Krise hat die unerwartete Nebenwirkung, dass die Eidgenossenschaft nicht mehr länger als Auslaufmodell wahrgenommen wird», schlussfolgern die Autoren an einer Stelle. Doch dies halte die EU nicht von ihren Druckversuchen ab – wozu Julius Bär tröstend befindet: «Man weiss aber auch, dass die Schweiz im Laufe ihrer episch langen Geschichte schon ganz anderem Druck ausgesetzt war.»

Insgesamt liesse sich die Botschaft von Julius Bär zusammenfassen mit dem Satz: Die Eidgenossenschaft erweist sich als krisenresistenter, als dies in der öffentlichen Debatte scheint.

Und die Kernfrage des Aufsatzes lautet: Warum ist das so?

Das Land wurstelt sich durch

Die Autoren finden Antworten darauf in einem unausgesprochenen Nationalcharakter, zum Beispiel im «inhärenten Bergler-Naturell dieses Volkes», in dem Einzelgängertum und Sturheit auf Nüchternheit träfen: «Die Zukunft wird nicht erträumt, sie wird erarbeitet».

Das habe dann zum Nebeneffekt, dass grosse Reformen nicht Sache der Schweiz seien: Vielmehr verbreite das Land «meist den Anschein, es wurstle sich irgendwie durch, nur um urplötzlich doch so dazustehen, dass alle beeindruckt sind.»

Das Land sei konservativ (was auch vor grossen ideologischen Wurf-Versuchen bewahrt), zugleich sei es tief verwurzelt in der liberalen Tradition.

Eine besondere Erkenntnis des Bär-Essays: In der Schweiz sei es dem Liberalismus geglückt, «seinen Errungenschaften nicht zum Opfer zu fallen. Die grosse Ausnahme in Europa!» Gemeint sind die Sozialisierungs-Tendenzen, die in allen anderen Ländern auch bürgerlichen Parteien stark erfassten.

Ich-AG? Dass wir nicht lachen

Denn eben: Auch hier sichten die Banker die helvetische Bodenständigkeit. «Das wachsame Auge der Bevölkerung lässt nur bedingt Platz für Sozialutopien. Schweizer sind konkret.»

Das führt dann zu so entscheidenden Details wie dem, dass Behörden den Schritt in die Selbstständigkeit erleichtern statt ihn zu erschweren. «Diskussionen um die ‹Ich-AG›, wie sie in Deutschland zu beobachten waren, wären in der Schweiz undenkbar», schreibt die Zürcher Bank.

Nur logisch scheint es, der Schutz der Privatsphäre bei Julius Bär als wichtiges Thema und als Pluspunkt der Schweiz aufscheint: «Niemand verspricht sich in der Schweiz vom umfassend beschnüffelten und datenmässig ausgespähten Untertanen einen Gewinn für die Gesellschaft», so eine Diagnose (die dummerweise durch den neuen DAP-Skandal etwas sabotiert wurde...) Der Respekt vor der Privatsphäre sei «ein integraler Bestandteil der Landesmentalität. Diskretion ist ein erzieherisch tief verankertes Gebot».

Die Broschüre lässt sich hier herunterladen.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News