«Der Multi-Boutique-Ansatz ist etwas Besonderes»

Mit seinen 13 Jahren im Dienste von BNY Mellon Asset Management ist Neal Kutner ein seltenes Beispiel von Firmenloyalität in der immer hektischeren Finanzbranche.

Neal_Kutner_500_2

Die lange Erfahrung kommt dem Managing Director und Länderchef Schweiz jedoch zugute, wenn es darum geht, seinen Arbeitgeber im Markt vorwärts zu bringen. Denn hierzulande ist das Kürzel BNY in der Öffentlichkeit nur begrenzt bekannt.

Der Grund: Das Unternehmen richtet sich in der Schweiz ausschliesslich an institutionelle Anleger, also an Banken, Pensionskassen, Versicherungen und andere Finanzunternehmen, wie Neal Kutner (Bild) betont, der seinen Vornamen seiner englischen Mutter verdankt, vom Dialekt her aber unzweifelhaft aus dem Bernischen stammt.

Ein Stück Finanzgeschichte

International ist BNY Mellon eine der grössten Fondsgesellschaften und mit 25,8 Billionen Dollar zugleich der grösste und älteste Wertschriften-Verwalter (Custodian) der Welt. Hinter dem Kürzel BNY verbirgt sich sogar ein ganzes Stück Finanzgeschichte. BNY steht für Bank of New York, einem Institut, das 1784 von Alexander Hamilton gegründet wurde und damit die älteste Bank der Vereinigten Staaten von Amerika ist.

Heute ist BNY mit dem Zusatz Mellon versehen, was auf die Fusion mit der Mellon Financial Corporation Mitte 2007 zurückgeht. Mittlerweile beschäftigt der Konzern weltweit knapp 50'000 Mitarbeiter und verwaltet Kundenvermögen von 1,26 Billionen Dollar.

Dachholding mit 16 Vermögensverwaltern

In der Schweiz ist das Unternehmen im Bereich Asset Management, also im Fondsgeschäft, seit 10 Jahren vertreten, wie Neal Kutner gegenüber finews.ch im Gespräch weiter erklärt.

Fondsgesellschaften gibt es hierzulande allerdings viele, doch unterscheidet sich BNY Mellon Asset Management von der Konkurrenz insofern, als dass das Unternehmen aus einer Dachholding besteht, der 16 ganz unterschiedliche Vermögensverwaltungsfirmen angeschlossen sind.

Unabhängige Anlagestrategie

Die meisten von ihnen befinden sich zwar in 100-prozentigem Besitz des BNY-Mellon-Konzerns, operieren aber – und das ist das Besondere – völlig unabhängig voneinander. Diese einzigartige Konstellation ist die Grundlage dafür, dass diese Firmen mit ihrer jeweiligen Anlagestrategien für den Kunden eine absolute Rendite erzielen – sprich ihre Peers respektive den jeweiligen Benchmark schlagen wollen.

Gerade angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds seien besonders institutionelle Investoren darauf angewiesen, eine gewisse Rendite auf ihre Anlagen zu erzielen, wofür das Konzept von BNY Mellon Asset Management gute Voraussetzungen biete, wie Neal Kutner betont.

Fette Jahre sind vorbei

«Mit unserer Firmen- respektive Fondspalette können wir der Klientel massgeschneiderte Anlagemöglichkeiten bieten», erklärt Neal Kutner und verweist auf einzelne Asset Manager der Gruppe, die beispielsweise auf Aktien (Walter Scott, Newton), Fund of Funds (EACM Advisors) oder auf festverzinsliche Investments, darunter auch Emerging Market Debt (Standish und Insight Investment) spezialisiert sind.

Ohne zu zögern räumt Kutner auch ein, dass das Geschäft derzeit sehr «herausfordernd» sei. Die fetten Jahre 2005, 2006 und 2007 seien definitiv vorbei. Zudem sei der Kunde nach den Erfahrungen während der Finanzkrise äusserst kritisch und nicht zuletzt sehr zurückhaltend geworden.

Personalausbau geplant

In der Schweiz, wo BNY Mellon Asset Management derzeit mit einem vierköpfigen Team präsent ist, misst sich das Unternehmen mit Konkurrenten wie BlackRock, Fidelity oder J.P. Morgan Asset Management und verwaltet momentan Kundenvermögen im einstelligen Milliardenbereich, wie Kutner gegenüber finews.ch erklärt.

Mit zusätzlichem Personal und dem Ziel einer Überrendite («Search for Yield») will BNY Mellon Asset Management in der Schweiz weiter wachsen, künftig auch in der Westschweiz, die bis jetzt vor allem von Banken gut abgedeckt wurde. «Doch wenn wir herausfinden, was sich der jeweilige Kunde an Anlagestrategien wünscht, können wir mit unserem Multi-Boutique-Ansatz etwas Besonderes bieten» sagt Kutner.


Neal_Kutner_200Neal Kutner ist Managing Director von BNY Mellon Asset Management (Schweizer Vertriebsniederlassung). In dieser Funktion ist er verantwortlich für die Entwicklung der Geschäftstätigkeiten von BNY Mellon Asset Management in der Schweiz, Österreich, Liechtenstein und Teilen Osteuropas.

Kutner studierte an der Universität von Lausanne (HEC) und an der Universität von Bern. Er ist seit 1998 bei Newton/Mellon Global Investments tätig.

Bevor Kutner in der Schweiz die Vertriebsstelle von BNY Mellon Asset Management aufbaute, unterlag die Entwicklung des deutschen Marktes für Newton Investment Management und Mellon Global Investments seiner Verantwortung.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

Selection

So sieht der Banker der Zukunft aus

Mit aller Macht versuchen die Banken, ihr Geschäft ins Zeitalter der Digitalisierung zu retten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

weitere News