Credit Suisse: 40 Mandate für 10 GL-Mitglieder

Würde sich der CS-CEO Brady Dougan hierzulande gemeinnützig engagieren – hätte dies die Abzocker-Initiative verhindern geholfen, ist Rudolf Wehrli überzeugt.

«Tue Gutes und rede darüber.» Dem Bonmot wird im angelsächsischen Raum rege nachgelebt – nicht so bei uns in der Schweiz. Das hatRudolf Wehrli unlängst an der Jahresmedienkonferenz des Wirtschaftsdachverbandes Economiesuisse laut bedauert.

Der Abzocker-Initiative liesse sich leicht der Wind aus den Segeln nehmen, wenn nur besser bekannt wäre, wie viel Top-Verdiener auch hierzulande fürs Gemeinwohl spendeten, gab er sich überzeugt. 

Umstrittene Bonusprogramme

Der Wirtschaftsinformationsdienst «Info Cube» von Orell Füssli ist der Frage nach dem Ausmass des gemeinnützigen Engagement, das die Credit-Suisse-Kader leisten, in seiner Datenbank mit Handelsregistermeldungen nachgegangen. Mit folgendem Resultat: 10 Mitglieder aus der Geschäftsleitung und aus dem Verwaltungsrat der zweitgrössten Schweizer Bank halten insgesamt 40 Stiftungsmandate.

Zugleich bemerkte «Info Cube», dass das gemeinnützige Engagement dieser Führungskräftige «angesichts des umstrittenen Bonusprogramms des CS-Chefs Brady Dougan oft in Vergessenheit» gerate. 

 CS-Präsident engagiert sich im Namen der Bank

Fakt ist aber auch, dass der US-Amerikaner Dougan zumindest in der Schweiz in keiner einzigen gemeinnützigen Organisation engagiert ist. Anders als etwa der heutige und der vormalige Verwaltungsratspräsident, Urs Rohner und Walter Kielholz.

Doch «Info Cube» hinterfragt zugleich auch die Motive der Manager dafür, dass sie in ihrer spärlichen Freizeit zusätzliche Stiftungsratsmandate sammeln.

 Walter Berchtold sitzt in der Zürcher Zoo-Stiftung

Jurist Rohner nimmt in der Alfred-Escher-Stiftung und in der Stiftung für das Lucerne Festival Einsitz, das von seiner Bank unterstützt wird. Walter Kielholz präsidiert die Zürcher Kunstgesellschaft und gründete daneben seine eigene Walter Kielholz Foundation, mit der er Projekte in Wissenschaft und Forschung unterstützt.

Auch der einstige Private-Banking-Chef Walter Berchtold sitzt in diversen Stiftungen. Zum einen in der Zoo-Stiftung, zum anderen in der Stiftung Empiris, die ebenfalls Forschung, Wissenschaft und Ausbildung fördern will. Die Palette seines gesellschaftlichen Engagements wird mit dem Einsitz in die Stiftung Symphasis abgerundet, die weltweit soziale und humanitäre Projekte unterstützt.

Netzwerk mindestens genauso wichtig wie Gemeinnutz

So spiele neben karitativen Motiven der Gewinn von Einfluss keine unwesentliche Rolle: «Mit einem Sitz im Stiftungsrat erhält man direkten Zugang zu anderen Entscheidungsträgern und kann über die Verwaltung des Stiftungsvermögens mitbestimmen», schreibt der Wirtschaftsdienst. «Für Vermögensverwalter und Banken ein attraktives Geschäftfeld also.»

Bei allem persönlichen Engagement der Schweizer Wirtschaftsexponenten – in den USA kommen alljährlich von wenigen Personen enorme Summen für gemeinnützige Zwecke zusammen. Davon ist man in der Schweiz sehr weit entfernt.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die USA, das neue Steuerparadies

Milliarden von Offshore-Geldern fliessen in die USA - die Vereinigten Staaten sind die neue Schweiz.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News