Steuerdeal: So oder so wird's abenteuerlich

Der Nationalrat hat es abgelehnt, auf die so genannte «Lex USA» einzutreten. Noch ist aber alles möglich.

Mit 126 Nein-Stimmen aus dem Lager der Fraktionen SVP, FDP und SP gegen 67 Ja-Stimmen vorab aus dem Kreise von CVP und BDP bei zwei Enthaltungen hat der Nationalrat die von Bundesrätin Evelyne Widmer-Schlumpf vertretene Vorlage beschlossen, nicht auf die Vorlage einzutreten.

Das Nein-Argument: «Einmal erpressbar, immer erpressbar»

Das Geschäft geht nun zurück an den Ständerat. Dieser hatte letzte Woche der Vorlage überraschend zugestimmt, unter anderem dank vereinzelten Abweichlern aus dem Kreise von FDP und SVP.  

Damit geht das Geschäft in eine nächste, vielleicht letzte Runde. Die Frage ist nun, ob der Ständerat an seinem Erstentscheid festhält oder versucht, die Differenzen zum Nationalrat zu beseitigen respektive so zu verringern, dass dieser bei einem zweiten Anlauf dann doch noch zustimmen kann. Doch die Chancen eines Ja in beiden Räten wird allgemein als äusserst gering eingestuft. SVP-Ständerat Hannes Germann begründete das Nein so: «Einmal erpressbar, immer erpressbar».

«Dann müssten wir uns mit der Auflösung von Banken auseinandersetzen»

Sollte der Nationalrat jedoch ein zweites Mal auch Nein zu einer modifizierten Vorlage sagen, wäre das Geschäft gestorben. In diesem Fall, so wird gedroht, würde es für einige Schweizer Banken knüppeldick. «Es besteht eine echte Gefahr der Eskalation», warnte Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf, «es sind Strafverfahren geplant». Es stehe weiter zur Diskussion, warnte sie, «dass wir uns dann mit der Auflösung von Banken auseinandersetzen müssen».

Alle diese Warnungen vermochte eine Ratsmehrheit nicht umzustimmen. Eine nächste Runde in dieser Auseinandersetzung, die für den Bankenplatz Schweiz weichenstellend sein wird, steht noch in dieser Woche an. Denn bis Freitag muss das Geschäft vom Tisch sein, denn dann beschliesst das Parlament die diesjährige Sommersession und verabschiedet sich in die Ferien.  

Fortsetzung der Strukturbereinigung

Die Folgen wären so oder so Kosten in Milliardenhöhe für den Finanzplatz und eine fortgesetzte, nicht abschätzbare Strukturbereinigung, nicht nur unter kleineren und mittelgrossen Banken, sondern allenfalls auch unter Kantonalbanken.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wo sich ein MBA am meisten lohnt

Hier haben MBA-Absolventen ihre Studiengebühren am schnellsten wieder verdient.

Selection

Selection

Der Todesstoss fürs Online-Banking

Der Bankkunde von heute nutzt das Internet und Apps. Aber wie lange noch?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News