Immobilien: Remo Stoffel will «Besitzstand» wahren

Der umstrittene Immobilienunternehmer Remo Stoffel droht seit der Annahme der Zweitwohnungsiniative mit dem Abriss des Kurhauses Lenzerheide.

Kurhaus_Lenzerheide_2

Lange wurde um das Neubauprojekt für das traditionsreiche Kurhaus Lenzerheide gefeilscht. Nach dem überraschenden Ja vom 11. März zur Zweitwohnungsinitiative ging es plötzlich schnell.

Seit zwei Wochen ist ein Neubau für Zweitwohnungen auf dem Areal des Hotels im Dorfzentrum des Bündner Bergorts ausgesteckt. Im Umfeld des Churer Investors Remo Stoffel spricht man von «Besitzstandswahrung».

Mit Zweitwohnungen Hotel finanzieren

Stoffel hatte die AG Kurhaus Lenzerheide 2006 mehrheitlich übernommen. Der umstrittene Bündner Immobilienunternehmer verfolgte damals die Absicht, wie er sagte, das 1882 eröffnete «Kurhaus» mittelfristig durch einen Neubau zu ersetzen.

Zu einem grossen Teil hätte sich das Projekt allerdings durch Zweitwohnungen quasi selber finanzieren sollen, welche Stoffel auf Nachbarparzellen errichten wollte.

Gemeindevorstand schob Stoffels Plänen den Riegel vor

«Eine wirtschaftlich tragfähige Lösung für das Ganzjahreshotel mit einem Investitionsvolumen von 40 Millionen Franken hätte den Miteinbezug benachbarter Parzellen erfordert. Dies konnte nun aber nicht erreicht werden», hält die AG Kurhaus Lenzerheide gegenüber finews.ch fest. 

Im Gegenteil: Wie die Zeitung «Südostschweiz» zuvor berichtete, hatte der Gemeindevorstand Vaz/Obervaz kurz nach der Abstimmung, am 15. März, eine Planungszone für das Areal «Kurhaus» und die Nachbarparzellen erlassen. Letztere befinden sich im Besitz der Bürgergemeinde. Damit hat er dem Projekt vorderhand einen Riegel geschoben.

Stoffel geht in die Offensive

Als Reaktion ging Investor Stoffel in die Offensive und liess ein reines Wohnungsprojekt ausstecken.  Mittlerweile reichte er bei der Gemeinde das Baugesuch für die 64 Erst -und Zweitwohnungen und 857 Quadratmeter Kommerzfläche für das Areal des alten Kurhauses nach. Dieses ist an bester Hotelierslage mitten im Dorfzentrum von Lenzerheide situiert.

Laut der «Südostschweiz» dürfte das Projekt aber nach dem 11. März nur noch schwer realisierbar sein. Die Unsicherheit der Gemeinden betreffend Auslegung der Zweitwohnungsinitiative ist gross.

Stoffel setzt Gemeindevorstand unter Druck

Derweil droht Stoffel via AG Kurhaus, mit dem Hotel würde nicht nur ein Kulturzentrum von regionaler Bedeutung verloren gehen, es drohe auch der Verlust von 45 Arbeitsplätzen in der Gemeinde.

Zugleich signalisiert der Churer Bauherr Gesprächsbereitschaft: Die AG Kurhaus verfolge das Konzept eines neuen Hotels an anderem Ort in Lenzerheide. Und Stoffel wirbt mit «dem Potenzial für das lokale Gewerbe und die regionale Wirtschaft», die das ursprüngliche 40-Millionen-Projekt mit sich zöge.

Das Misstrauen gegenüber dem Churer Bauunternehmer rührt von Prozessen mit früheren Geschäftspartnern her, über die das Wirtchaftsmagazin «Bilanz» berichtete.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

Selection

So «pimpen» Sie Ihr Profil

Banken suchen zunehmend in den sozialen Netzwerken nach geeigneten Mitarbeitern. Hier sind die Dos and Don'ts, die es dabei zu beachten gilt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefondsanbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Das Unternehmen begründet die Verschiebung mit einem Verzug in den Verhandlungen um eine zweite Finanzierungstranche nach den Rekapitalisierungs-Massnahmen vom Sommer.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt. Die Zahlung erfolgte, weil die UBS ihre Broker nicht standesgemäss ausgebildet habe.

Avaloq

Der Bankensoftwareentwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

weitere News