Basler Kantonalbank: Back to Basel

Die Kantonalbank schliesst ihre Private-Banking-Filialen in Zürich und Bern. Rund 40 Mitarbeiter sind betroffen.

Im Rahmen ihrer neuen Ausrichtung will die Basler Kantonalbank ihre beiden ausserkantonalen Private-Banking Standorte Zürich und Bern schliessen.

Die Analysen hätten gezeigt, «dass die ausserkantonalen Standorte mittelfristig einen unzureichenden Wertbeitrag generieren», so eine Erklärung. Mit der Konzentration auf Basel soll eine Verbesserung der Servicequalität erreicht werden. Zudem könne die Bank damit den Wertbeitrags im bestehenden Kundengeschäft verbessern.

Die Schliessung der Standorte in Zürich und Bern würde bis spätestens Ende 2014 vollzogen.

«Die konsequente Umsetzung der Weissgeldstrategie, die Beschränkung des grenzüber­schreitenden Bankgeschäfts auf wenige Kernmärkte sowie unsere strengen Anforderungen an externe Vermögensverwalter, haben zu einem Rückgang des Geschäftsvolumens am Standort Zürich geführt», erklärt Bankratspräsident Andreas Sturm.

Verhandlungen über einen Sozialplan

An den beiden Private Banking Standorten Zürich und Bern sind derzeit 40 Mitarbeitende tätig. Die BKB hat ein Konsultationsverfahren eingeleitet und will mit der Personal­vertretungs-Kommission über einen Sozialplan verhandeln.

Den Mitarbeitenden soll nach Möglichkeit eine vergleichbare Stelle in Basel angeboten werden. Da in Basel jedoch ein beschränktes Stellenangebot besteht, können Kündigungen wahrscheinlich kaum vermieden werden. «Wir werden natürlich unsere soziale Verantwortung wahrnehmen und den betroffenen Mitarbeitenden im Rahmen des Sozialplans umfassende und faire Lösungen anbieten», sagt Direktionspräsident Guy Lachappelle.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Wo die grossen Vermögen lagern

Hier liegt das Geld

Ein virtueller Rundgang durch die Tresore der Schweizer Banken.

Selection

Selection

So ruinieren Sie Ihre Karriere

Schon ein zu fester Händedruck könnte Ihrer Karriere abträglich sein.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News