«Private Banking bleibt besser in der Schweiz»

Lokale Standorte im Ausland aufzubauen, sei möglicherweise der falsche Weg für das Schweizer Private Banking: Dies befindet die Bank Syz in ihrem Jahresbericht.

Den Expansionsdrang zahlreicher Schweizer Privatbanken und Vermögensverwalter findet die Genfer Bank Syz nicht nur gut. Es sei zwar legitim, dass Finanzinstitute lokale Repräsentanzen im Ausland aufbauten, schreibt der Verwaltungsrat in Jahresbericht der Bank. Sie gelangten dadurch näher an den Kunden, und sie könnten damit auch den Wegfall des aufwendig gewordenen Crossborder-Geschäfts kompensieren.

«Aber es bleibt aus unserer Sicht wichtig, das internationale Wealth Management in der Schweiz weiterzuentwickeln», heisst es. Nur so könne die Schweiz ihre führende Stellung im Private Banking behalten. Zudem liege dies auch im Interesse der Kunden und Investoren.

Das Institut wird zurzeit nur von Eric Syz geleitet. Die zwei Mitgründer, Paolo Luban und Alfredo Piacentini, haben kürzlich ihre Funktionen abgegeben und sind aus der Bank ausgetreten.

Branche reagiert möglicherweise zu kopflos

Die von Syz vertretene Meinung steht etwas quer in der Landschaft – investieren doch die grossen Wealth Manager der Schweiz viel Geld in den Schwellenländern. Oder sie geben, wie Julius Bär, hunderte Millionen für eine Akquisition aus, um die Geschäftsaktivitäten internationaler aufzustellen.

Ausserdem kämpft die Schweiz gerade für den freien Marktzugang in der EU. Im Übrigen hat auch die Bank Syz im Ausland Ableger, nämlich in Grossbritannien, Luxemburg, Italien und Spanien sowie in Hongkong und in der Karibik.

Der Syz-Verwaltungsrat ist aber der Meinung, dass die Schweizer Finanzbranche auf die neuen Bedingungen im internationalen Private Banking und Cross-Border-Geschäft möglicherweise überreagiere und – als Konsequenz – an Wettbewerbsfähigkeit verlieren könnte.

Unternehmerische Monokultur birgt Risiken

Diese werde insbesondere durch die Internationalität der Kunden gefördert. Schweizer Kundenberater, so Syz, seien ständig mit anderen Kulturen, Sprachen, Gewohnheiten und Bedürfnissen konfrontiert. Deswegen müssten sie sich auch laufend weiterbilden und ihre Dienstleistungspalette weiterentwickeln.

Das Geschäftsmodell mit der Konzentration auf jeweils nur eine Klientel berge hingegen das Risiko einer «unternehmerischen Monokultur» und eines Qualitätsverlustes des Schweizer Private Banking.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

Unattraktive Bankjobs

Unattraktive Bankjobs

Warum es nicht mehr so begehrenswert ist, bei einer Bank zu arbeiten.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News