Privatbankiers Baumann: «Wir haften noch immer mit Haus und Hof»

Bild von Nicole Pont

Die Privatbank Baumann hält am Status der Kommanditgesellschaft fest – obschon selbst die hiesigen Regulatoren das Modell teilweise nicht verstünden, sagt Matthias Preiswerk.

Die Basler Baumann & Cie ist eine der letzten verbliebenen Privatbanken in der Schweiz, und die Teilhaber halten an dieser Struktur der Personengesellschaft fest, wie Teilhaber Matthias C. E. Preiswerk (Bild) gegenüber dem Schweizer Fachmagazin «Schweizer Bank» erklärt.

«Damit übernehmen meine Teilhaberkollegen und ich die volle Verantwortung für unser Handeln. Wir haften also noch mit Haus und Hof», sagt Preiswerk.

Nach eigenem Gutdünken

Den Vorteil dieser Struktur sieht der Privatbankier vor allem darin, auf die unterschiedlichsten Kundenwünsche bei der Vermögensverwaltung und -begleitung frei und nach eigenem Gutdünken eingehen zu können. Er räumt aber auch ein, dass das Modell nicht überall verstanden werde.

«Vor dem Hintergrund der wachsenden Standardisierung gilt das zum Teil auch für die Regulatoren hier in der Schweiz», sagt Preiswerk betont aber auch: «Da wir selber vom Modell der Kommanditgesellschaft überzeugt sind, können wir es glaubhaft vertreten.»

Wichtige Beteiligungen

Preiswerk erklärt weiter, weshalb Baumann der neuen Vereinigung Schweizerischer Privatbanken nicht beigetreten ist: «Weil wir uns darin nicht vertreten fühlen. Unsere Aktivitäten unterscheiden sich nämlich deutlich vom herkömmlichen Privatbanken-Modell, denn es entfällt nur etwa eine Hälfte des Jahresergebnisses auf die Vermögensverwaltung, die andere Hälfte auf Beteiligungen.»

In diesem Zusammenhang beschäftige sich die Bank seit langem mit Start-up-Finanzierungen, und die Bankenvertreter würden in verschiedenen Verwaltungsräten Einsitz nehmen.

Ausserdem gehöre die Bank seit 2003 auch zu den Gründern des auf Schwellenlandprojekte fokussierten Vermögensverwalters responsAbility in Zürich, unterstreicht Preiswerk. «Baumann ist der grösste Einzelaktionär, und ich habe Einsitz im Verwaltungsrat», sagt der Privatbankier.

Viel zu jung für den «Basler Daig»

Auf die Frage, ob Baumann eine Bank für den «Basler Daig» sei, entgegnet Preiswerk: «Nein, dafür haben wir keine Dynastie im Rücken. Die Bank wurde ja erst 1920 gegründet. Die allermeisten unserer Kunden sitzen in verschiedenen Teilen der Schweiz, die unser erster Zielmarkt ist und bleibt.»

Vor drei Jahren habe die Bank in der Nordwestschweiz eine Umfrage gestartet und festgestellt, dass ihr Bekanntheitsgrad nicht sehr ausgeprägt sei. Als Reaktion darauf habe man dann eine Marketingkampagne durchgeführt. Auch im Raum Zürich erfolgten nach der Eröffnung der Niederlassung am Bellevue ähnliche Aktionen.

Frankreich nicht interessant

«Wir wollen das Privatkundengeschäft ausbauen und freuen uns zudem, dass der entsprechende Kundenmix immer jünger wird», sagt Preiswerk und ergänzt, dass das zweite Zielland Deutschland sei. Und: «Unter den heutigen Umständen halten wir Frankreich nicht für interessant.»

Wie hoch das von Baumann verwaltete Vermögen ist, will Preiswerk indessen nicht verraten: «Das ist ein weiterer Vorteil unserer Gesellschaftsform: Wir haben das Recht, unsere Zahlen nicht bekanntzugeben.»

Basel ist kein Finanzplatz mehr

Schliesslich stellt der Privatbankier auch fest, dass Basel seine Bedeutung als Finanzplatz verloren habe und nun bloss noch ein Bankenplatz wie «jeder andere» sei. «Das sagt einer, der bei Sarasin gedient hat und seit jeher auf dem Platz Basel tätig war», unterstreicht Preiswerk.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
  • Erfindungen, die Leben retten
  • So sehen die Innovations-Labs der Banken aus
  • Die geschrumpften Banken auf einen Klick
mehr

SELECTION

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Die spektakulärsten Bankgebäude der Welt

Eine Expertenjury hat die weltweit 15 beeindruckendsten Firmensitze gekürt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

Finma

Die Eidgenössische Finanzaufsicht revidiert ihre Anforderungen an die externe und interne Auslagerung von Bankdiensten. An systemrelevante Banken werden für die Auslagerung kritischer Dienstleistungen nochmals erhöhte Anforderungen gestellt.

UBS

Die Grossbank muss nach einem Entscheid der amerikanischen Finanzbehörde Finra weitere 18,5 Millionen Dollar an Investoren in Puerto-Rico-Anleihen zahlen. Nach hohen Verlusten auf den Papieren sieht sich die Bank nicht abreissen wollenden Forderungen ausgesetzt. Laut Medienberichten ist dies die höchste Einzelzahlung, welche die UBS in dem Fall bisher leistete.

Gottex

Der angeschlagene Vermögensverwalter Gottex will den Nennwert seiner Aktien von 1 auf 0,10 Franken senken. Darüber sollen die Aktionäre am 30. Dezember an einer ausserordentlichen GV befinden. Das Unternehmen hat erst kürzlich die zweite Runde einer Rekapitalisierung abgeschlossen.

Generali

Im Verlaufe des Jahres 2017 werden zentrale Funktionen von Generali Schweiz in Adliswil ZH zusammengeführt. Dazu werden rund 100 Stellen aus Nyon VD dorthin verschoben, wie auch finews.ch berichtete. Nun hat der Versicherer ein Konsultations-Verfahren eröffnet. Die gewählte Arbeitnehmer-Vertretung startet umgehend mit den Arbeiten.

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

weitere News