Hochfrequenzhandel im Dark Pool der CS

Die Klage gegen die Barclays Bank und ihren Dark Pool schürt auch Befürchtungen um einen neuerlichen Skandal bei der Credit Suisse.

Es liegt schon länger ein Generalverdacht gegen die Betreiber von Dark Pools in der Luft. Diese Woche materialisierte der New Yorker Staatsanwalt Eric Schneiderman diesen Verdacht in einer Zivilklage gegen die britische Barclays: Sie soll High-Frequency-Tradern Zugang in ihren Dark Pool gegeben haben, während sie ihren anderen Kunden zugesichert habe, der Dark Pool sei geschützt.

Die Hochfrequenzhändler konnten dann nach Belieben die Aufträge der in grossen Blöcken handelnden Institutionellen Kunden ausspionieren und so Front Running betreiben. Für Barclays sind die Konsequenzen schwer. Erstens ist ihr Ruf als Aktien-Broker dahin und zweitens hat sich ganze Anzahl von Kunden aus ihrem Dark Pool zurückgezogen.

Credit Suisse wegen Marktmacht im Fokus

Im Markt sind nun akute Befürchtungen, die Credit Suisse gerate mit ihrer Crossfinder-Plattform auch ins Visier der Justiz und müsse ähnliche Konsequenzen gewärtigen. An der Börse zeigte sich dies in einem deutlichen Kursverlust der CS-Aktie.

Der Fokus auf die Credit Suisse hat mehrere Gründe: Erstens betreibt sie mit Crossfinder den mit Abstand grössten Dark Pool. Zweitens sind Dark Pools selbstreguliert, was laufend Kritik nach mehr Transparenz schürt. Drittens: Auch die Hochfrequenzhändler stehen nicht unter Aufsicht der SEC. Ob diese nun in Dark Pools agieren oder nicht, wissen nur die Betreiber dieser Handelsplätze selber. Und machen es nicht transparent.

In «Flash Boys» wird die CS beschuldigt

In diesem Punkt ist die Credit Suisse aber eine Ausnahme: Sie lässt HFT auf Crossfinder zu und kommuniziert dies auch. Michael Lewis hat in seinem Bestseller «Flash Boys» das Gegenteil behauptet, was die gegenwärtige Nervosität um die Credit Suisse zusätzlich zu erklären vermag.

Die Prinzipien der Credit Suisse in Bezug auf Handelsplätze wie Dark Pools, Transparenz und den Einsatz von hochmoderner Technologie durch «Flash Boys» hat Dan Mathisson in einem Senats-Hearing bereits 2009 klar gemacht.

Mathisson ist der Chef der Crossfinder-Plattform und das Mastermind der Credit Suisse, was die Advanced Execution Services betrifft. In dieser Einheit bietet die Bank Kunden ihre hochtechnologisierten Handelsdienstleistungen an.

Einsatz von Technologie steht jedem frei

Mathisson machte vor dem Senat deutlich, dass die Credit Suisse ihr Credo «gleiche Bedingungen für alle» rigoros hochhält. In Crossfinder erhielten alle Kunden den gleichen Zugang zu den Marktdaten. Und es sei jedem Kunden freigestellt, sich durch den Einsatz schnellerer Computer Vorteile bei der Handelsausführung zu verschaffen.

Zudem bietet die Credit Suisse Kunden, die ihre Order verdeckt halten wollen, besonderen Schutz an. Seit 2011 betreibt sie neben dem Dark Pool auch einen Light Pool. Und in diesem erlaubt die CS kein HFT.

Spielt die Credit Suisse aber dennoch ein doppeltes Spiel, wie dies Michael Lewis behauptet, wäre es tatsächlich der nächste Skandal, der die Bank erschüttern würde.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Das sind die teuersten Sportwagen

Ferraris, Lamborghinis oder Porsches erregen kaum mehr Aufmerksamkeit, ausser es handelt sich um ein seltenes Modell.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News