Schweizer Privatbanken haben wenig Ahnung vom deutschen Markt

Weil die Privatbanken weniger verdienen, müssen den Kunden neue Bezahlmodelle schmackhaft gemacht werden. Unternehmensberater von zeb warnen: Das geht nur, wenn die Beratungen besser werden wie auch die Marktkenntnisse im Auslandgeschäft.

Zwar seien die Margen von hiesigen Privatbanken aufgrund ihrer starken Marktstellung im Schnitt über denjenigen der europäischen Konkurrenz, schreibt die Unternehmensberatung  zeb zu ihrer Studie über die Schweizer Privatbanken. Aber dies werde sich wohl im Zuge neuer regulatorischer Vorschriften und der wegfallenden Erträge aus Retrozessionen in den nächsten Jahren ändern.

Was müssen Privatbanken also tun? Nach Ansicht von Norman Karrer, Geschäftsführer von zeb.Schweiz , wird es nicht genügen, einfach die Gebühren zu erhöhen. Benötigt würden neue Vergütungsmodelle, die den Kunden höhere Zahlungen abverlangen und gleichzeitig eine deutliche Verbesserung der Beratungsqualität mit sich bringen, so Karrer.

Zahlungsbereitschaft ist limitiert

Die Zahlungsbereitschaft in breiten Kundenschichten kann nach zeb-Erfahrung nur dann erreicht werden, wenn dem Kunden mit der Einführung eines neuen beratungsbasierten Preismodells eine deutliche Verbesserung der Beratungsqualität aufgezeigt und diese auch nachhaltig sichergestellt wird.

Und wie sollen Privatbanken dies umsetzen? Laut Karrer besteht grosses Potenzial für Verbesserungen in der Umsetzung der Preis-Konzepte im Tagesgeschäft. Ebenso hapere es, wenn Schweizer Privatbanken ihre Bezahlmodelle bei ausländischen Tochtergesellschaften im Onshore-Markt einsetzen wollen.

Zentrale kennt lokale Märkte zu wenig

Dies gelte insbesondere für den wichtigen Markt Deutschland. Nötig seien daher fundierte Kenntnisse der lokalen Situation. «Die verhältnismässig kleinen Tochtergesellschaften in Deutschland sind nach Ergebnissen der Studie nicht in der Lage, diese Kenntnis eigenständig aufzubauen. Gleichzeitig verfügen die Schweizer Zentralen oft nicht über die notwendigen lokalen Marktkenntnisse», so zeb.

 

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

So empfängt die UBS künftig ihre besten Kunden

Die grösste Schweizer Bank gestaltet weltweit ihre Empfangsbereiche und Sitzungszimmer für die reiche Klientel neu.

Selection

Selection

Diese Bank bezahlt am besten

Bei den Löhnen sticht eine Bank mit grossem Abstand hervor.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News