So wird Banking im Jahr 2021

Köpfe aus der Fintech Start-up-Szene malten an einer Veranstaltung der österreichischen Erste Bank ein Bild der Bankfiliale in Zukunft. Was dabei herauskam.

Zwei Tage lang über Zukunftsmusik im Bankgeschäft diskutieren. Damit beschäftigten sich kürzlich Banker, Investoren und Start-up-Vertreter an einem Camp in Österreich. Die Spezialisten in Sachen Fintech gingen der Frage nach, wie die Retailbank im Jahr 2021 aussehen wird.

Veranstalter des Denkmarathons war der «Erste Hub», eine Institution der österreichischen Erste Bank und Sparkassen. Im Hellsehen übten sich auch Vertreter von fünf internationalen Fintech Start-ups, wie der Blog «Futurezone» berichtet.

Und darauf einigten sich die Zukunftsforscher:

  • Alles wird digital

Das Bankgeschäft wird sich bis 2021 weiter auf das Web und in Richtung mobiler Services verlagern. Trotzdem bleibe die klassische Filiale bestehen. Sie werde sich allerdings noch mehr auf beratungsintensive Geldgeschäfte fokussieren.

  • IBAN als Telefonnummer

Bankservices könnten ähnlich in Anspruch genommen werden wie die eines Telekomanbieters. Der IBAN (International Bank Account Number) wäre dabei so etwas wie die Telefonnummer für finanzielle Angelegenheiten. Wechselt man den Anbieter, kann man den IBAN einfach mitnehmen, glauben die Teilnehmer.

  • Kryptowährungen

Dezentralisierte, ohne staatlichen Eingriff organisierte Kryptowährungen könnten den Spezialisten zufolge ein echtes Gegengewicht zu den Landeswährungen werden. Bei globalen, virtuellen Währungen gäbe es keine Wechselkurse und sie könnten vor allem im B2B-Bereich wesentliche Vorteile bringen, so das Urteil der Teilnehmer. Doch sie sind sich anderseits auch einig: Es bestehen noch viele ungelöste Probleme in Bezug auf Betrugs- und Geldwäscheszenarien.

  • «Currency of Things»

Ein völlig neues Konzept von Währungen könnte den Begriff aufweichen und verschwimmen lassen. Unter der Bezeichnung «Currency of Things» könnte man sich vorstellen, dass in den kommenden Jahren vermehrt alles Mögliche als Zahlungsmittel akzeptiert und getauscht wird, eine Art moderner Tauschhandel 2.0.

Big-Data-Zeitalter als Herausforderung

Den digitalen Möglichkeiten stehen dem Spezialistengremium zufolge aber auch eine Reihe von Herausforderungen gegenüber. Der Umgang mit Sicherheit, Privatsphäre, Transparenz und Datenschutz wird laut den Teilnehmern in den nächsten Jahren zunehmend an Bedeutung gewinnen und ist länderspezifisch sehr unterschiedlich geregelt.

Bedenken über den Datenschutz zeigen sich auch in den Blog-Kommentaren. «Wenn es um Datenschutz geht, dann vertraue ich einer Bank jedenfalls eher als Google, Facebook oder Amazon», steht dort. Oder: «Digitalität und Transparenz sind alles schöne Worte (...), aber schon jetzt steht's mit dem Datenschutz und der Vorbeugung gegen Betrügereien nicht grad rosig», schreibt ein anderer Kommentator.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Warum Warren Buffett Gold hasst

Der Ausnahme-Investor liest den Goldanlegern die Leviten.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News