Sind Schweizer Bankenchefs sexy?

Auf dem Markt für Sex-Appeal sind Vertreter aus der Finanzbranche in einem entsprechenden Rating dünn gesät. Doch einige Banker erzielen für ihr erotisches Kapital höhere Zinsen als andere.

Businessman © Shutterstock

Je schöner, desto erfolgreicher? Vielleicht. Klar ist: Attraktivität, Schönheit und Sex-Appeal spielen in einer dem Körperkult huldigenden Zeit eine wichtige Rolle.

Das US-Branchenportal «Business Insider» machte sich auf die Suche nach den heissesten CEOs auf der ganzen Welt und kürte die 50 «Sexiest CEOs Alive».

Und wie war das Abschneiden der Bankerzunft? Das Ergebnis für Vertreter aus der Finanzbranche fiel ernüchternd aus. Denn im Ranking tauchen unter den ausgewählten Personen kaum globale Grossbanken-Chefs auf. Also weder ein Anshu Jain und noch ein Sergio Ermotti.

Zwei Banker mit Charme und Macht

jamie dimon 501

Von den 50 im Ranking gelisteten Chefs schneiden gerade mal zwei CEOs aus der Finanzbranche gut ab. Jamie Dimon (Bild oben) von J.P. Morgan landete auf Platz 46. Der 58-Jährige wurde schon mehrmals für sein erotisches Kapital ausgezeichnet. Das britische «Glamourmagazine» wählte den Banker in seiner Oktober-Ausgabe bereits zum zweiten Mal in Folge als «The Sexiest Business man Alive».

Auf Rang 34 taucht Frédéric Oudéa (Bild unten), der Chef der französischen Grossbank Société Générale, auf. Xenia Tchoumitcheva, Schweizer Model mit ukrainischen Wurzeln, bezeichnete den 51-Jährigen bereits früher schon als den Banker mit dem grössten Sex-Appeal. Seine Bewegungen und sein Ausdruck zeugten vom Selbstvertrauen eines verführerischen Machtmenschen, schrieb die Tessinerin mit Finanzbranche-Erfahrung über den blauäugig und zumeist sonnengebräunten französischen Manager mit feinen Gesichtszügen.

Frederic Oueda 501

Auch die Firma muss sexy und angesagt sein

Es erstaunt, dass unter den ausgewählten Personen weder Sergio Ermotti (Bild unten) noch Brady Dougan (Bild nach Sergio Ermotti) vertreten sind. Denn vor einem Jahr erreichte der smarte UBS-Chef bei einem ähnlichen Ranking von «Business Insider» noch den 11. Platz, Dougan kam auf Platz 31.

Sergio Ermotti 500

Wenn schon die Banker fehlen, wer ist dann auf der Liste? Prominent vertreten sind vor allem irgendwelche junge Vertreter irgendwelcher mehr oder weniger bekannten Unternehmen mit mindestens 100 Angestellten – darunter Chefs von vielen Start-up-Unternehmen und natürlich viele Frauen.

Brady Dougan 500

Doch nicht nur Hübschheit und Charme waren Bedingungen, um es in die Liste der heissesten CEOs zu schaffen, sondern auch wie sexy und angesagt das Unternehmen insgesamt erscheint. Vielleicht ist das mitunter ein Grund für das schlechte Abschneiden der Schweizer Finanzbrance.

Schön sein bedeutet nicht unbedingt erfolgreich

Sieger wurde übrigens der US-amerikanische Unternehmer Elon Musk (unterstes Bild). Der 43-jährige wurde bekannt durch seine Erfolge als Internet-Unternehmer und-Investoren beim Bezahldienst Paypal, dem Solarstromunternehmen SolarCity, dem Elektroautoherstellers Tesla Motors und der Firma SpaceX, mit dem er seine Vision einer privat finanzierten Raumfahrtindustrie verwirklicht.

elon-musk 501

Doch letztlich sollte man die Bedeutung erotischen Kapitals in der Wirtschaft nicht zu hoch veranschlagen. Auch Menschen wie Bill Gates haben bewiesen, dass man für Erfolg nicht unbedingt eine Sexbombe sein muss.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Trag nie Hermes-Krawatten. Niemals.»

So umkurvt man Fettnäpfchen

Eine Tipp-Liste für Jungbanker.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News