Josef Ackermann betreibt Imagepflege im Hochglanz-Magazin

Als Deutsche-Bank-Chef war er mittendrin: Im Turbo-Kapitalismus, in der Bonus-Kultur, im Hyperfinanz-Banking. Nun zeigt sich Josef «Joe» Ackermann mit seiner Tochter auf dem Titelblatt eines neuen Wirtschaftsmagazins.

Das Handelsblatt Magazin preist sich an, «Wirtschaft in Hochglanz und mit Tiefgang» zu bieten. Die Titelstory der ersten Ausgabe ist ein Interview mit dem Schweizer Banker Josef Ackermann zusammen mit seiner Tochter Catherine.

Die beiden werden in schöner Vater-Tochter-Harmonie auf dem Titelblatt präsentiert. Man kommt nicht umhin zu denken: Hier betreibe ein Top-Manager Imagepflege, der noch immer meint, die Öffentlichkeit verkenne seinen Leistungsausweis.

Und es ist Imagepflege eines Bankenmanagers, der gerade von einem deutschen Gericht der Falschaussage angeklagt worden ist, und der die Deutsche Bank in einem Zustand hinterliess, so dass ein radikaler Kulturwandel vonnöten war.

Ein Teufel für den Taxifahrer

Aber Ackermann redet im Interview davon, dass man nach so einem Job zur Ruhe komme. «Man hat Zeit», sagt er und sinniert über das «neudeutsche Wort Entschleunigung». Sein Erziehungstipp ist – was für eine Erkenntnis –, geerdet zu bleiben.

Seine Tochter, die als Filmproduzentin und Schauspielerin tätig ist, darf erzählen, wie ein Taxifahrer ihren Vater als «Teufel» bezeichnet hatte. Dabei sei ihr «Vater wirklich genau das Gegenteil dessen, wofür er gehalten wurde».

Zwiespältiger Leistungsausweis

Tatsächlich darf man durchaus geteilter Meinung sein über Ackermanns Leistungsausweis bei der Deutschen Bank. Immerhin hat er das Institut zur führenden europäischen Investmentbank gemacht und er lotste die Bank durch die Finanzkrise, ohne Staatshilfe in Anspruch nehmen zu müssen. Allerdings zählte er auch zu jenen Bankmanagern, die bei den Löhnen und Boni munter zulangten.

Seine Karriere nach der Deutschen Bank muss man hingegen als gescheitert betrachten. Er trat als Verwaltungsratspräsident der Zurich Insurance Group zurück, nachdem sich der Finanzchef (CFO) Pierre Wauthier 2013 das Leben genommen hatte. Ackermann war dem Vorwurf Wauthiers Familie ausgesetzt, er habe auf den CFO übermässig viel Druck ausgeübt und ihn in den Selbstmord getrieben.

Hinterlassenschaft: 1'000 Rechtsfälle

Und auch in der Deutschen Bank offenbart sich Ackermanns Hinterlassenschaft zunehmend als langfristiges Risiko: Die Bank ist aufgrund ihres Gebarens vor der Finanzkrise in rund 1'000 Rechtsfälle verwickelt, die substanzielle finanzielle Folgen in der Höhe mehrere Milliarden Euro haben könnten.

Die Deutsche Bank ist in jeden internationalen Finanzskandal verwickelt, der in den vergangenen zwei Jahren aufgedeckt wurde, seien es die Manipulationen des Libor oder von Devisenkursen.

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat darum jüngst einen Bonus-Stopp für das Top-Management verordnet. Auch Ackermann muss auf bislang zurückgehaltene Boni von 2011 weiterhin warten.

Ethisch-moralische Grundsätze verloren

Offenbar aber hat der 66-jährige Rheintaler dies alles hinter sich gelassen. Schwierig werde es nur, wenn man mit sich und seiner Arbeit nicht im Reinen sei. Wenn man etwa mit einem grossen Bilanzverlust oder einer Fehlinvestition abtrete. «Ohne Bitterkeit zurückschauen können – das ist wichtig», so Ackermann.

Etwas Kritik klingt dann doch noch an, etwa wenn er über die Verantwortung für die 2008 ausbrochene Finanzkrise spricht. «Problematisch wird es, wenn vor lauter Kampf und Wettbewerb ethisch-moralische Grundsätze verloren gehen», sagt er. Das sei in der Finanzindustrie in den Jahren vor der grossen Krise «leider» teilweise der Fall gewesen. Allerdings hatte man damals nie den Eindruck, dass nun die Deutsche Bank unter Ackermann sich anders als die anderen Akteure verhielt.

Geläutert oder unbelehrbar?

Zur Erinnerung: Ackermann war auch nach Ausbruch der Finanzkrise jener Bankenmanager, der Eigenkapitalrenditen von 25 Prozent als Industriestandard ausgab und damit die Risikokultur weiter befeuerte. Jetzt sagt er geläutert, das gesamte System sei auf dem falschen Weg gewesen.

Das sei auch damals im Vorstand der Deutschen Bank durchaus diskutiert worden, und man sei sich einig gewesen, dass das Boni-System «jeden Bezug zur Realität verloren hatte», sagt er. Schade nur, dass die Öffentlichkeit zu jener Zeit davon nichts erfuhr.

Schneller Untergang

«Aber ein Problem zu erkennen, ist etwas anderes, als zu versuchen, es als Einzelner zu ändern. Da können Sie schnell untergehen.» Das sagt Ackermann, der während seiner Zeit als Chef der Deutschen Bank immer wieder wegen der Höhe seiner persönlichen Bezüge kritisiert worden war.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Gegen die romantische Verblödung
  • Deutsche Bank im Visier Chinas
  • Die nächste Blase platzt im Bong
  • Nacktfotos für einen Kredit
  • Die Rendite ist weiblich
  • Das sind Trumps Einflüsterer
  • Diese TV-Stars verdienen am meisten
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram Follow finews.ch

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

Zürcher Bankenverband

News und Einschätzungen zum Zürcher Finanzplatz.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

SELECTION

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

Selection

Denke nach und werde reich

Haben Sie sich auch schon gefragt, welche Eigenschaft alle Millionäre teilen?

Selection

NEWS GANZ KURZ

Allianz Suisse

Der Versicherer hat in der Romandie Wohn- und Büroimmobilien im Volumen von rund 290 Millionen Franken erworben. Dabei handelt es sich bislang um die grösste Immobilieninvestition in der Westschweiz für die Allianz Suisse. Angesichts des anhaltenden Tiefzinsumfelds investiert der Versicherer verstärkt in Immobilien.

Swiss Re

Die Ratingagentur Fitch hat das Rating für Finanzstärke für den Rückversicherer Swiss Re mit AA– und den Ausblick mit «stabil» bestätigt. Auch das Langfristrating bleibt mit stabilem Ausblick unverändert bei A+.

Swiss Life

Swiss Life Asset Managers erweitert ihr Immobilienportfolio in Deutschland um das Wohn- und Geschäftshaus Bernsteincarré in Leipzig. Auf 6'500 qm Mietfläche werden Geschäfte, Gastronomie und Büros entwickelt. Hinzu kommen 18 Wohnungen. Das Projekt befindet sich aktuell im Bau, die Fertigstellung ist für 2017 vorgesehen.

Syz Asset Management

Am 1. Dezember hat der internationale Vermögensverwaltungs-Arm der Genfer Bank Syz eine Niederlassung in München eröffnet. Wie finews.ch exklusiv berichtete, wird die Niederlassung von Michael Schlieper, Region Head Deutschland und Österreich, geleitet.

Varia US Properties

Die Zuger Immobilienfirma Varia US Properties hat am Donnerstag ihren ersten Handelstag an der Schweizer Börse SIX. Insgesamt wurden 3,5 Millionen Aktien zu einem Preis von 35 Franken ausgegeben. Varia konzentrier sich auf den US-Miethäusermarkt.

Banco Stato

Das Dotationskapital der Tessiner Kantonalbank wird massiv von 240 auf 500 Millionen Franken ausgeweitet. Dies teilte der Kanton Tessin als Eignerin des Instituts mit.

Geldwäscherei

Das vierte GAFI-Länderexamen zur Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismus-Finanzierung stellt der Schweiz ein gutes Zeugnis aus. Nur Italien und Spanien schnitten bisher besser ab. Kritisiert wurde etwa, dass hierzulande der Schwellenwert für Bargeld-Transaktionen bei 25'000 Franken liegt. Das ist mehr als der vorgesehene GAFI-Schwellenwert von 15'000 Dollar.

Swiss Life

Der Immobilienfonds von Swiss Life REF Swiss Properties kauft eine Immobilie in der Innenstadt von Basel. Damit steigt der Wert des Immobilienportfolios auf 620 Millionen Franken. Zur Finanzierung weiterer Akquisitionen will Swiss Life dem Fonds weitere 100 Millionen Franken zuführen. Dies soll über eine Kapitalerhöhung geschehen. Geplant ist die Emission neuer Anteile mit einem Bezugsverhältnis von 5:1.

Temenos

Die staatliche ägyptische Housing and Development Bank, einer der grossen Hypotheken-Institute im nahöstlichen Land mit 1,5 Millionen Kunden, ist auf das Kernbanken-System von Temenos migriert. Der Genfer Bankensoftware-Hersteller wurde dabei von der ägyptischen Partnerfirma Masaref unterstützt.

weitere News