Erst den Armen dienen, dann Geld verdienen

Das Kirchenoberhaupt von England will jungen Bankern erst Ethik und Beten beibringen, bevor sie ihrem Metier in der «City» nachgehen. Ist das bloss der weltfremde Traum eines Moralapostels oder die Rettung der Finanzindustrie?

Junge Banker müssen erst Gott erfahren, Ethik und Philosophie studieren und den Armen dienen. Dann sind sie auf die Welt der Banken und Finanzen vorbereitet. Das ist nicht der fromme Wunsch irgendeines Kirchenmannes. Es ist der Erzbischof von Canterbury, Justin Welby (Bild), der eine solche Initiative in Vorbereitung hat, wie die britische Zeitung «The Telegraph» berichtete.

Englands Kirchenoberhaupt möchte «ehrgeizige» junge Banker überzeugen, ihren Job in der «City» für ein Jahr aufzugeben, um in eine klösterliche Gemeinschaft einzutreten, wo sie beten und den Armen dienen könnten. Welby selber wäre der Abt dieser Gemeinschaft, die St. Anselm heissen würde. Seine Idee wurde von der Bank of England angestossen, die in ihrem Bestreben, den Finanzplatz zu reformieren, bei Welby Rat holte.

Aus natürlichem Ehrgeiz ins Kloster

Würde sich die Führungskultur innert der nächsten fünf Jahre nicht ändern, führe dies zu «sehr schweren Konsequenzen in der Finanzindustrie, nämlich Überregulierung und weitere Jahrzehnte des Mangels an Vertrauen», so Welby, selber ein früherer Öl-Manager. Er glaube, dass die Banker allein aufgrund ihres «natürlichen Ehrgeizes» seinem Aufruf folgen würden.

Wenn er sich da nicht mal täuscht. Nächstenliebe und Ethik sind bislang nicht als Antrieb und Motivation für junge Berufseinsteiger bekannt gewesen, in der Finanzindustrie Karriere zu machen. Eine nüchterne Leidenschaft für die Rationalität der Märkte, ein Flair für Zahlen und einen ausgeprägten Wettbewerbssinn sind wohl eher die Veranlagungen, die auf Banker zutreffen. Und der Antrieb, Geld zu verdienen.

Manche Banker vollbringen Gottes Werk

Von Lloyd Blankfein weiss man, dass er bloss «Gottes Werk» verrichtet. Jedenfalls sagte dies der Goldman-Sachs-Chef 2009 in einem Interview. Goldman Sachs ist aber wohl jene Bank, welche das «making money» soweit zur Unternehmenskultur erhoben hat, dass Moral, Fairness und Rücksicht weit zurückbleiben.

In den führenden globalen Finanzinstituten hat sich die Unternehmenskultur teilweise so pervertiert, dass Übervorteilung, Betrug und Manipulationen zum «courant normal» gehören. Als Reaktion haben Institute wie die Deutsche Bank oder die UBS einen internen Kulturwandel verordnet. Andere Institute verlangen von ihren Angestellten, einen Ehrenkodex zu unterschreiben.

Regulatoren drohen mit engeren Fesseln

Ob diese Reaktionen nun aus Einsicht, aus Imagegründen, aus reinem Selbstschutz und Furcht vor weiteren Milliardenklagen oder auf Druck von Regulatoren erfolgten, sei dahin gestellt.

Dem Erzbischof geht es nicht jedenfalls einfach darum, «Lämmchen» um sich zu scharen. Seine Initiative fusst auf eigenen Erfahrungen und Beobachtungen und wohl auch einer Ernüchterung über die Entwicklungen in der Finanzindustrie seit ihres selbstverschuldeten «Beinahe»-Untergangs im Jahr 2008.

Er möchte die Finanzindustrie ermächtigen, sich sozusagen von ihren eigenen Fesseln zu befreien. Denn sonst würden die Regulatoren die Fesseln so eng schnüren, dass sie ersticken könnte.

Karriereaufschub um zu beten

Doch wäre einer dieser angesprochenen «jungen, ehrgeizigen» Banker, die gerade von der Elite-Universität kommen und sich einen Job ergattert haben, tatsächlich bereit, ein Jahr lang auf Gehalt zu verzichten und die Karriere auf die lange Bank zu schieben, um «näher bei Gott» zu sein?

Was würde der Arbeitgeber dazu sagen, wenn einer seiner zukünftigen Hoffnungsträger die Absicht hat, den Anzug für ein Jahr lang mit der Mönchskutte zu tauschen, um sich der Selbstreflexion zu widmen? Wie Erzbischof Welby diese Problematik angehen möchte, um seine Initiative umzusetzen, hat er bislang nicht dargelegt.

Aber sein «Kloster für Banker» ist mehr als ein Versuchsballon. Er stellte dieses Projekt am vergangenen Wochenende an einem Meeting des Internationalen Währungsfonds vor, wo er als Vertreter der Bank of England gesprochen hatte.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Wie sich Angstkultur ausbreitet

Mehrere Tausend Stellen im Schweizer Bankgewerbe sollen verschwinden. Besonders betroffen davon ist das mittlere Kader.

Selection

Selection

Wo Banker am meisten verdienen

Noch immer kommen die Investmentbanker beim Lohnvergleich im Banking gut weg.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News