Greift Vontobel nach der Notenstein Privatbank?

Geht die Bank Vontobel in die Offensive? Gemäss Spekulationen in der Sonntagspresse könnte das Zürcher Traditionsinstitut die Raffeisen-Tochter Notenstein übernehmen. Eine Einschätzung.   

Diese Woche beendete das Schiedsgericht einen lästigen Kooperationsstreit zwischen den beiden Schweizer Finanzinstituten Raiffeisen und Vontobel, wie auch finews.ch berichtete. Entsprechend darf die Notenstein Privatbank noch bis zum Auslaufen der Zusammenarbeit Mitte 2017 (weiterhin) keine Finanzprodukte an Raiffeisen-Kunden vertreiben. Dies ist exklusiv Vontobel vorbehalten.

Vor diesem Hintergrund soll nun Vontobel (Bild oben, Hauptsitz) ein Auge auf die Notenstein Privatbank geworfen haben. Das zumindest berichtet der «Sonntagsblick». Das Zürcher Institut wolle die Raiffeisen-Tochter Notenstein übernehmen, schreibt das Blatt. Im selben Artikel schliesst ein Raiffeisen-Sprecher einen solchen Verkauf allerdings gleich aus. 

Tango oder Klotz am Bein?

Und ein Vontobel-Sprecher erklärt höchst bildhaft: «Es braucht zwei für einen Tango», streicht indessen die bei Vontobel geltenden Übernahme-Kriterien hervor: eine Schweizer Privatbank mit verwalteten Vermögen von bis zu 25 Milliarden Franken sowie einer vergleichbaren Unternehmens- und Risikokultur. So kommt der «Sonntagsblick» zum Schluss: Alles Bedingungen, die Notenstein perfekt erfüllt.

Bei einer allfälligen Übernahme würde sich Vontobel tatsächlich einen schweren Klotz ans Bein binden. Denn bekanntlich hat die Notenstein Privatbank in den vergangenen Jahren stark expandiert, ohne allerdings die damit verbundenen und hohen Kosten auf der Ertragsseite wieder eingespielt zu haben. Daraus resultiert ein extrem hohes Kosten-/Ertragsverhältnis von 90 Prozent.

Vielleicht nur das Asset Management?

Natürlich könnten sich die getätigten Investitionen dereinst auszahlen, wie man das sicherlich im Top-Management der Notenstein Privatbank auch annimmt. Doch realistischerweise muten diese Erwartungen eher etwas sehr optimistisch an. Denn das Schweizer Private Banking wächst – positiv formuliert – nur noch beschränkt.

Mittlerweile geht es in diesem Geschäft bloss noch darum, der Konkurrenz Marktanteile abzuknöpfen. Ob das für Vontobel – via Notenstein Privatbank – so attraktiv sein mag, ist fraglich. Eher denkbar wäre, dass Vontobel nur dass Asset Management von Notenstein erwirbt, also das Geschäft mit institutionellen Anlegern wie Versicherungen, Pensionskassen und anderen grossen Institutionen. Es umfasst aktuell rund 12 Milliarden Franken an Kundenvermögen.  

Niedermargig aber attraktiv

Wie auch finews.ch darüber berichtete, wurde dieses Geschäft bei Notenstein im vergangenen Jahr in eine eigenständige Firma überführt und könnte entsprechend problemlos veräussert werden. Das Asset Management ist zwar ein niedermargiges Geschäft, aber von der ganzen Steuerkontroverse absolut nicht tangiert und mit Blick in die Zukunft attraktiv, weil wachstumsstark.

Kommt hinzu, dass seit geraumer Zeit einige Bestrebungen am Laufen sind, dieses Geschäftsfeld in der Schweiz zu forcieren; erinnert sei hier an die Asset-Management-Initiative der Schweizerischen Bankiervereinigung (SBVg) und dem Fondsverband (Sfama).

Argumente für Vontobel

Bei Vontobel ist das Asset Management schon jetzt einer, wenn nicht der wichtigste Ertragszulieferer. Seit geraumer Zeit versucht die Bank mit dieser Division auch im Ausland verstärkt zu expandieren, unter anderem in Asien, wie finews.ch im vergangenen Herbst berichtete.

Vor diesem Hintergrund spricht einiges für einen (Teil-)Deal zwischen Vontobel und Raiffeisen: Das Zürcher Institut könnte seine kritische Grösse in diesem Bereich (aktuell 76 Milliarden Franken Kundenvermögen) signifikant ausbauen (plus 12 Milliarden Franken) und so auch von Synergie- und Skaleneffekten profitieren, während sich die Genossenschaftsbank wieder verstärkt auf ihr Kerngeschäft konzentrieren könnte, das auf Grund der anhaltenden Tiefzinssituationen bis auf weiteres einigen Herausforderungen (Zinsmarge!) ausgesetzt ist. 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
  • 1'000 Börsengänge – und hoffnungslos im Hintertreffen
  • Kahlschlag bei der Commerzbank
  • Deutsche Bank am Abgrund
  • Absturz eines Hedgefonds-Stars
  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Banken: Diese Jobs bringen richtig viel Geld

In welchen Abteilungen am meisten kassiert wird.

Selection

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

Wie Sie eine Kündigung richtig verarbeiten

So reagiert man perfekt, wenn man plötzlich den blauen Brief kriegt.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News