Martin Davis: «Vorurteile gegenüber Schweizer Banken sitzen tief»

Der Ruf der Schweizer Banken sei nach wie vor angeschlagen, behauptet Martin Davis. Doch das spielt ihm offenbar in die Hände. Der Chef der schottischen Kames Capital bedient am liebsten Schweizer Kunden.

Das Image der Schweizer Banken, insbesondere der UBS und der Credit Suisse, ist in Grossbritannien offenbar immer noch schlecht. «Da ist noch ein langer Weg zu gehen, sagte Martin Davis (Bild), CEO des schottischen Vermögensverwalters Kames Capital, gegenüber finews.ch.

Schweizer Banken würden gerade in Grossbritannien nach wie vor mit dem Bankgeheimnis und illegalen Machenschaften assoziiert. «Insbesondere in der breiten Bevölkerungsschichten sitzt dieses Vorurteil tief», erklärt Davis, der das in Edinburgh ansässige Unternehmen seit zwei Jahren leitet.

Ein Kenner der Schweiz

Mit derzeit 70 Milliarden Franken an verwalteten Vermögen ist Kames Capital nach der Royal Bank of Scottland (RBS) der zweitgrösste Asset Manager Schottlands. Vor seiner Zeit bei Kames Capital war Davis acht Jahre für die Zurich Insurance tätig, unter anderem auch in der Schweiz, womit ihm der hiesige Finanzplatz durchaus vertraut ist.

Interessant daher auch seine Differenzierung: Im Gegensatz zum (schlechten) Urteil in der breiten Bevölkerung sei das Image der Schweizer Banken bei vermögenden Privatkunden unverändert sehr gut. Und gerade dieser Umstand spiele Kames Capital in die Hände, so Davis. Denn Kames Capital zähle zu jenen Fondshäusern, die den hiesigen Banken Finanzprodukte zur Verfügung stellten. 

Viel Vermögen vorhanden

Vor diesem Hintergrund sei die Schweiz sogar ein sehr attraktiver Markt, betonte Davis, zumal es nach wie vor hohe Summen an investierbarem Vermögen hierzulande gebe. Und weiter stellt der CEO von Kames Capital fest: «Die Schweizer sind bargeldaffin und risikoavers. Sie ziehen eine bescheidene, dafür aber stabile Renditen der Volatilität vor. Und genau diesen Ansatz verfolgen wir in unserer Anlagestrategie.»

Kames Capital gehört zum holländischen Versicherungskonzern Aegon. In der Schweiz haben die Schotten zwar keine Niederlassung, was sie hierzulande jedoch nicht daran hindert, höchst umtriebig unterwegs zu sein.

 

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Wie Goldman Sachs 1,2 Milliarden Dollar aus Libyen versenkte
  • Blackrock-Mitgründerin: «Asset Manager sind keine Banken»
  • Nullzins-Politik: Und sie funktioniert doch – sagt Mario Draghi
  • Europas Zukunft steht auf dem Spiel
  • Bankchef muss auf 41 Millionen Dollar verzichten
  • Wohnen wie Leonardo DiCaprio
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

«Die Quartalsergebnisse verfehlten die Erwartungen»

«Wegen der zunehmenden Regulierung»

Es gibt Finanz-Sprüche, die wir dauernd hören ? obwohl sie nichts sagen. Hier einige Highlights.

Selection

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Die faszinierendsten Bankfilialen der Welt

Ideen aus fünf Kontinenten für die Bank der Zukunft.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Gottex

Der Hedgefonds-Anbieter Gottex hat die Publikation seiner Halbjahreszahlen verschoben. Offenbar verzögern sich die Verhandlungen um eine zweite Finanzierungsrunde.

UBS

Die Grossbank UBS hat mit einer Zahlung von 15 Millionen Dollar an die US-Börsenaufsicht SEC ein Verfahren um den Verkauf komplizierter Derivate an Privatkunden beigelegt.

Avaloq

Der Bankensoftware-Entwickler Avaloq und die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) haben einen Vertrag zur Evaluierung einer zukünftigen Zusammenarbeit unterzeichnet. Bis zum Ende des ersten Quartals 2017 soll analysiert und erarbeitet werden, inwiefern die Umsetzung der Apobank-IT-Strategie mit der Avaloq Banking Suite möglich ist.

Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will den britischen Versicherer Abbey Life an die Phoenix Life, eine Gesellschaft der Phoenix Group, verkaufen. Die nun geschlossene Vereinbarung sieht vor, dass Phoenix Life 100 Prozent von Abbey Life zum Preis von 935 Millionen Pfund erwirbt. Abbey Life ist derzeit Teil der Deutschen Asset Management.

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

weitere News