Twint oder Paymit: Hat die CS den Zug verpasst?

Als eine Bank, die sich in einer digitalen Vorreiterrolle versteht, hat die Credit Suisse noch immer kein Angebot für eine mobile Bezahllösung im Retailgeschäft. Ihre Rivalin, die UBS, hat Paymit mitlanciert. Das erschwert den Entscheid für die CS ungemein.

Frage©Shutterstock

Der Wettbewerb um die führende Schweizer Bezahl-App wurde vergangene Woche so richtig lanciert: Die Valiant und die Berner Kantonalbank entschieden sich, ihren Kunden die Kontoanbindung an Twint zu ermöglichen. Das ist die von der Postfinance entwickelte Bezahl-App.

Zur Wahl wäre auch Paymit gestanden. Diese Applikation hatte im Frühling die Börsenbetreiberin SIX in Zusammenarbeit mit der UBS und der Zürcher Kantonalbank lanciert. Der Erfolg der Paymit-App beim Publikum zog weitere Banken an Bord: Raiffeisen, die Luzerner sowie die Waadländer und die Genfer Kantonalbank.

CS könnte das Rennen vorentscheiden

Zum Paymit-Universum stiess Anfang August auch noch die Swisscom: Nachdem das Telekomunternehmen mit seiner mobilen Bezahl-App Tapit Schiffbruch erlitten hat, schloss es sich mit der SIX zusammen, um Paymit als gesamtschweizerische Standardlösung für das mobile Bezahlen zu etablieren.

Wer das Rennen macht, ist allerdings noch offen. Vorentscheiden könnte es die Credit Suisse (CS). Aber sie macht es sich nicht einfach. Seit Wochen wälzt sie das Thema vor sich her.

Prüfen, analysieren und sich schwer tun

Im Juli, als Paymit bereits im Markt war und Twint noch in der Probephase, hiess es, man analysiere die Situation. Jetzt, nachdem Twint auf dem Markt ist, sagte ein Sprecher auf Anfrage von finews.ch, die CS prüfe verschiedene Lösungen auf dem Markt, aber ein Entscheid sei noch nicht gefallen.

Für eine Bank, die sich im Private Banking in einer digitalen Vorreiterrolle sieht, mag es erstaunen, dass sie sich mit der Wahl zwischen Paymit und Twint so schwer tut. Denn im Prinzip kann die CS nur zwischen diesen zwei Lösungen wählen.

Auswahl ist nicht komplex

Jetzt noch eine dritte Bezahl-App zu lancieren, würde für die CS nur mit einer bereits im Vorfeld etablierten Allianz mit Schweizer Partnerbanken Sinn machen. Aber von einer solchen Allianz ist nichts bekannt.

Das Zuwarten der CS liegt auch nicht an der Komplexität der Aufgabe. Sowohl Paymit als auch Twint sind sehr einfache Anwendungen, die bislang noch in verschiedenen Entwicklungsstadien stecken.

Paymit hat zwar einen zeitlichen Vorsprung. Nutzer können mit der App Geld zu einem anderen Nutzer transferieren. Einkaufen und Online-Shopping sollen gemäss SIX und Swisscom auch bald möglich werden.

Unterschiedliche Strategie – gleiches Ziel

Twint-Nutzer können dies bereits jetzt – zumindest bei Coop, bei den SBB, bei Kantinen der SV Group sowie in einigen Online-Shops. Hingegen sind direkte Zahlungen unter Nutzern erst ab September möglich.

Die Rollout-Strategie der beiden Apps ist zwar unterschiedlich, das Ziel jedoch dasselbe: Die führende mobile Bezahllösung in der Schweiz zu werden.

Das Problem der Rivalität

Würde sich die CS Paymit anschliessen, wäre das Rennen gelaufen. Denn marktanteilsmässig wäre Paymit dann kaum mehr einzuholen und folglich als Standard etabliert.

Die CS hat allerdings einen guten Grund, eine andere Lösung zu suchen: Der Grund heisst UBS. Denn der grössten Bank der Schweiz ist es in den vergangenen 18 Monaten gelungen, sich als innovatives Finanzinstitut zu positionieren, das die Digitalisierung ihrer Dienstleistungen auf allen Kanälen vorantreibt.

CS: Nur ein Anhängsel?

Vergangenes Jahr ging sie unter anderem auch eine Kooperation mit Sumup ein, einer mobilen Bezahllösung für das Kleingewerbe. Und diesen März lancierte die UBS Paymit, erneut eine Lösung für den «Mann von der Strasse».

Die CS hatte dem bislang nur wenig entgegenzusetzen – und nur im Private Banking. Im Retailgeschäft dient ihre mobile Bezahllösung der Erledigung von Bankgeschäften – mehr nicht.

Nicht nur die Rivalität mit der UBS erschwert der CS die Wahl. Egal, auf welches System sie setzt – sie wäre sowohl bei Twint, wo die Postfinance den Lead hat, als auch bei Paymit nur ein Anhängsel, das sich (zu) spät entschieden hat.

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • Morgan-Stanley-CEO macht Kasse mit Bankaktien
  • Trumps Kabinett der Milliardäre
  • London: Der Investmentbanker Europas
  • Der Sanierer soll ein Insider-Händler sein
  • RBS: Versagen auf der ganzen Linie
  • Streitpunkt neue Kapitalregeln
mehr

SELECTION

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Warum ein CFA mehr bringt als ein MBA

Ehrgeizige Banker haben die Qual der Wahl bei der Weiterbildung.

Selection

Selection

Die schlimmsten Prognosen 2016

Was Anlage-Profis für 2016 prophezeien.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Bellevue

Der BB Healthcare Trust ist an der London Stock Exchange mit einem Volumen von 150 Millionen Pfund gelistet. Der erste Handelstag ist der 2. Dezember. Portfoliomanager des Trusts ist Bellevue Asset Management.

Die Ende Oktober angekündigte Lancierung der Beteiligungsgesellschaft BB Healthcare Trust plc an der London Stock Exchange wurde erfolgreich abgeschlossen. Im Rahmen eines Aktienplatzierungs-programms konnte in der Erstemission ein Platzierungsvolumen von GBP 150 Mio. realisiert werden. Der erste Handelstag im Premium Segment der Londoner Börse ist der 2. Dezember 2016 (ISIN: GB00BZCNLL95, Bloomberg-Ticker: BBH LN).

Acron

Die auf Immobilieninvestments spezialisierte Acron hat den Kauf des projektierten Sheraton Fisherman‘s Wharf Hotels im kalifornischen San Francisco abgeschlossen. Das gesamte Investitionsvolumen bewegt sich im mehrfachen, dreistelligen Millionenbereich und stellt damit das bisher grösste Einzelinvestment der Acron-Gruppe dar.

Raiffeisen

Die beiden Raiffeisenbanken Fulenbach-Murgenthal-Langenthal und Oberes Gäu-Aare haben sich für einen Zusammenschluss entschieden. Die neue Raiffeisenbank soll unter dem Namen «Raiffeisenbank Aare-Langete» auftreten.

Schroder

Schroder Real Estate hat drei Schweizer Geschäftsimmobilien für den kotierten Immoplus-Fonds erworben. Die Transaktion bringt das Fondsvermögen auf rund 1,5 Milliarden Franken. Das Portfolio hat Rockspring Investment Managers verkauft. Es handelt sich dabei um vollständig vom «Do it yourself»-Spezialisten Hornbach Baumarkt gemietete Liegenschaften.

Glarner Kantonalbank

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) weitet die Laufzeiten ihrer angebotenen Hypotheken aus. In Filialen erworbene Hypotheken können neu eine Laufzeit von bis zu 15 Jahren haben, online erworbene eine solche von bis zu 20 Jahren. Käufer sollen somit länger von tiefen Zinsen profitieren können.

Zurich

Die Zurich Gruppe Deutschland hat den Altezza Bürokomplex in München erworben. Verkäufer des 2009 erbauten Bürogebäudes ist die Warburg-HIH Invest Real Estate. Über den Kaufpreis vereinbarten die Parteien Stillschweigen. Beraten wurde Zurich bei der Transaktion durch Luther Köln.

BEKB

Die BEKB Roggwil wird per 30. Juni 2017 in die Niederlassung Langenthal integriert. Die betroffenen Mitarbeitenden werden bei der BEKB weiterbeschäftigt. Die Integration erfolgt, weil sich das Kundenverhalten im Bankgeschäft stark verändert hat.

UBS

Mit Blick auf die Art Basel im amerikanischen Miami fasst die Schweizer Grossbank ihre erhebliche Kunstsammlung in einem neuen Bildband zusammen. Das Buch «UBS Art Collection: To Art its Freedom» wird an Januar 2017 erhältlich sein.

Vontobel AM

Die europäische Ratingagentur Feri EuroRating Services und die Verlagsgruppe Handelsblatt haben die Schweizer Bank Vontobel als besten Asset Manager für Rohstoffe in Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgezeichnet.

weitere News