Auch die Fürstenbank LGT baut auf die Tech-Revolution in Asien

Im asiatischen Private-Banking-Markt gibt es bezüglich Investitionen zwei Hauptstossrichtungen: Erstens die Anstellung von neuen Kundenberatern, um der ungebrochenen Nachfrage nach Vermögensverwaltungsdienstleistungen nachzukommen.

Zweitens die Digitalisierung der Geschäftsprozesse, um die steigenden Geschäftsvolumen und regulatorischen Anforderungen effizient abzuwickeln und zu erfüllen – sowie um mit den technologieaffinen asiatischen Kunden auf Augenhöhe kommunizieren zu können.

Die liechtensteinische Bank LGT gehört zwar nicht zu den absolut führenden ausländischen Privatbanken in Asien, aber zu den schnellstwachsenden. Sie hat seit 2009 ihre verwalteten Vermögen von 8 auf 20 Milliarden Franken gesteigert – und in diesem Tempo soll es weitergehen. Im Frühling hatte LGT-CEO Prinz Max angekündigt, die Personaloffensive fortzusetzen und in Asien nochmals bis zu 20 Kundenberater einzustellen.

Premiere in Hongkong

Nun hat das liechtensteinische Institut an einer Schlüsselstelle einen wichtigen Posten geschaffen: Einen Technologie-Chef für Asien. Die Aufgabe erfüllt neu Markus Weidmann (Bild), wie das Branchenportal «Asian Private Banker» (Artikel bezahlpflichtig) am Dienstag meldete.

Weidmann MarkusWeidmann ist in Hongkong stationiert und steuert von dort aus die technologischen Belange der Bankaktivitäten in Asien. Der Informatiker und Betriebsökonom stiess erst vor gut einem Jahr zur LGT, wo er in Liechtenstein als Account Manager tätig war. Zuvor arbeitete Weidmann als IT-Berater bei Aleana.

Ein Branchentrend

Jetzt folgte die Berufung nach Hongkong, wo er Asien-CEO Henri Leimer unterstellt ist. Zwar wird die LGT ihre gesamte IT nach wie vor von Liechtenstein aus steuern, aber die Schaffung der Stelle eines IT-Chefs für Asien unterstreicht einen Branchentrend im asiatischen Private Banking, wo die Institute kräftig in den Aufbau von Technologieplattformen und Fintech-Anwendungen investieren und Personal engagieren.

Unter den ausländischen Instituten stechen dabei vor allem die Schweizer Grossbanken Credit Suisse (CS) und UBS hervor. Namentlich die CS als Nummer 3 im asiatischen Wealth Management ist eine der Vorreiterinnen im digitalen Private Banking und unterhält seit rund 18 Monaten in Singapur ein Innovation Lab, in welchem vornehmlich Anwendungen für das Kundengeschäft entwickelt werden. Diesen März lancierte die CS eine App für ihre asiatischen Private-Banking-Kunden.

UBS baut Evolve aus

Die UBS eröffnete ihrerseits diesen Juni ihr eigenes Innovation-Lab namens Evolve in Singapur. Auch dort werden zunächst vor allem Kundenanwendungen entwickelt.

Das kleine Team unter der Leitung von Ketan Samani hat kürzlich Zuwachs erhalten: James Aylen übernahm die operative Leitung von Evolve, während Samani sich mehr auf die Rolle des Chief Technology Officer konzentriert.

Neben Aylen stiess auch Shagar Shenoi zu Evolve. Shenoi war bereits Chief Digital Officer für UBS Wealth Management in Singapur gewesen.

DOSSIER BANKEN

Dossier Banken

Dossier UBS Dossier Credit Suisse Dossier Bank Vontobel Dossier Julius Bär Dossier Zürcher Kantonalbank

Die wichtigsten Schweizer Banken auf einen Blick:

 

DAS BESTE IM WEB

Gute Stories und Links aus aller Welt

  • 1MDB-Skandal: Nach DiCaprio auch Robert de Niro im Visier
  • Wird die Webseite Ihrer Firma gerade gehackt?
  • Von der Edelboutique zur Schnäppchenbude
  • So will George Soros die Flüchtlingskrise bekämpfen
  • Der naive Rettungsplan der «Euro-Freunde»
  • Deutsche Bank steckt in der Falle
  • Starökonom fordert noch schärfere Negativzinsen
mehr

Follow us

Follow finews.ch on Twitter Follow finews.ch on Facebook Follow finews.ch on Google+ Follow finews.ch on LinkedIn Follow finews.ch on Xing Follow finews.ch on Youtube Follow finews.ch on Instagram

Zürcher Bankenverband

Führende Vertreter der Schweizer Finanzbranche zum Thema Regulierung.

Beiträge lesen

Lohnvergleich

Lohnvergleich

Verdienen Sie genug? Vergleichen Sie doch mal Ihren Lohn.

zum Lohnvergleich

Newsletter

Newsletter-SymbolKostenlos abonnieren

Abonnieren Sie jetzt den finews.ch-Newsletter und Sie erhalten kostenlos 2x wöchentlich die wichtigsten News aus der Schweizer Finanzwelt per E-Mail.

SELECTION

Selection

Die zehn besten Steuerparadiese

Wohin, wenn man keine oder kaum Steuern zahlen will?

Selection

Selection

Das sind die grössten Family Offices

Ein Ranking zeigt, wem superreiche Familien ihr Geld anvertrauen.

Selection

NEWS GANZ KURZ

Schwyzer Kantonalbank

Die Schwyzer Kantonalbank will mit neuen Fonds-Produkten finanzielle und ethische Ansprüche vereinen. Bis Ende 2016 erhebt die Bank auf die sogenannten Ethikfonds keinen Ausgabeaufschlag.

Crealogix

Das Bankensoftwareunternehmen Crealogix hat für das Verwaltungsrechenzentrum St.Gallen (VRSG) ein Bankingportal für den Government-Bereich entwickelt. Die Zahlungsverkehrslösung deckt die neusten Anforderungen des Schweizer Zahlungsverkehrs ab. Sie lässt sich unabhängig von einem Online-Banking-Tool einsetzen.

Valartis

Die Valartis Gruppe hat den Vollzug der Übernahme der Liechtensteiner Tochter an die Citychamp Watch & Jewellery Group aus Hongkong abgeschlossen. Damit ist die letzte Voraussetzung für die Umsetzung der Sanierungspläne erfüllt.

Aargauer Kantonalbank

Die Aargauische Kantonalbank (AKB) hat in Eigenregie eine neue Anleihe in der Höhe von 200 Millionen Franken aufgelegt. Die Laufzeit beträgt 8 Jahre, der Coupon 0,02 Prozent.

digitalswitzerland

DigitalZurich2025, die Standortinitiative für digitale Innovation, wird zu «digitalswitzerland» umbenannt und damit auf die ganze Schweiz ausgeweitet. Zudem lanciert sie mit «Education Digital» eine Webplattform zu relevanten Aus- und Weiterbildungen rund um das Thema Digital.

Fondsmarkt

Die Schweizer Fondbranche kratzt an der Billionen-Grenze. Wie der Branchendienst Swiss Fund Data vermeldete, erreichte das Vermögen der in der Schweiz gehandelten Anlagefonds letzten August rund 914 Milliarden Franken.

EIB

Die Europäische Investitionsbank finanziert die Forschung am Genfer CERN. Dies, indem sie dem Teilchenbeschleuniger eine Kreditfazilität von 250 Millionen Franken leistet. Das Geld wird zum Bau des nächsten CERN-Grossprojekts benötigt, dem High Luminosity Large Hadron Collider.

Finma

Die Eidgenössische Finanzmarkt-Aufsicht Finma nimmt ihre digitale Zustellplattform in Betrieb. Diese ermöglicht es den Beaufsichtigten und Prüfgesellschaften, Jahresberichte und weitere Dokumente elektronisch einzureichen. Mit SuisseID lassen sich die Dokumente zudem elektronisch signieren.

UBS

Mit einer Performance von durchschnittlich 0,5 Prozent schnitten die Pensionskassen im August leicht besser ab als im Monats-Durchschnitt seit Jahresbeginn. Das stellte der «Pensionskassen-Barometer» der Grossbank fest.

weitere News